Alternativer Bärenpark Worbis
Coronahinweise: mehr erfahren
Alternativer Bärenpark Worbis Coronahinweise: mehr erfahren
Duderstädter Allee 49, 37339 Leinefelde-Worbis

search

LAURA Kolumne 10.07.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

habt ihr auch so großen Hunger wie ich ? Aber nein, ihr seid ja keine Bären! Mir knurrt den ganzen Tag der Magen. Dabei ist es ja nicht so, dass ich nichts zu futtern bekäme. Das Bärsonal schleppt Eimer um Eimer heran, gefüllt mit leckerem Obst, Fisch und Fleisch, um uns Bären satt zu bekommen. Fast schon tut es mir leid, dass sie sich so abrackern müssen. Aber kaum hab ich mich mit dem wohligen Gefühl eines gefüllten Bäuchleins gemütlich unter meinem Lieblingsbaum zusammengekuschelt, da ertönt es schon wieder aus meiner Körpermitte: Magenknurren! Mit diesem Problem bin ich aber keineswegs allein. Nur ein paar Meter weiter knurrt PEDROs Magen vor sich hin. Auch DAGGIs und PARDOs Bäuche sind nicht zu überhören, kann ich euch sagen. Daran ändern können wir nichts, denn die Natur hat das für uns Bären so vorgesehen. Kaum hat sich der Frühsommer verabschiedet, werden wir von wahren Fressanfällen geplagt und es gibt nur noch ein Motto: Futtern bis die Schwarte kracht! Auch meine Artgenossen in der Natur beginnen mit dem großen Fressen. Die haben es natürlich viel schwerer genug Futter zu finden, denn sie haben ja keinen Lieferservice. Trotzdem können auch sie bei gutem Nahrungsangebot 3 kg täglich zunehmen. Das ist auch notwendig, denn bis zum Beginn des Winters müssen wir Bären viel Fett eingelagert haben, um die Winterruhe zu überstehen. Da darf der Pelz schon mal etwas spannen. Bevor ihr Zaungucker jetzt denkt: toll, da mach ich mit! Denkt dran: wir Bären verlieren unser Gewicht im Schlaf.

Bis bald,
Eure Laura

 

 

 

 

Naturnahe Anlagen | Bärenhöhlen

Naturhöhlen in unseren Anlagen
Weiterlesen: Naturhöhlen in unseren Anlagen

Bei der Teichsäuberung diese Woche hat das Bärsonal seine Chance genutzt und sich die Höhlen der Anlagenbärwohner einmal ganz genau angeschaut. Manche Bauwerke existieren schon über Jahre hinweg und werden immer wieder, auch von anderen Bären, für die Winterruhe benutzt. Andere sind instabiler oder werden im Frühjahr schnell feucht. Auch das Höhlen graben muss gelernt sein! Doch in unseren naturnahen Anlagen haben unsere Bärwohner genügend Möglichkeiten, um ihre Baufähigkeiten zu schulen.
Euer Team vom
Projekt WORBIS

Weiterlesen ...

LAURA Kolumne 03.07.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

ihr habt es ja sicherlich schon mitbekommen: die arme ASUKA hat sich ihr Bein verletzt, als sie vom Baum geplumpst ist. Seit ein paar Wochen hat sie nun Schonung in der Eingewöhnungsstation, damit ihr Bein wieder ausheilt. Dabei hat sie Gesellschaft, denn anders als vom Bärsonal geplant, ist ihr „Bruder“ POPEYE bei ihr geblieben. Eigentlich sollte er ja tagsüber ohne seine "Schwester" durch die Anlage toben. Aber von wegen! Kaum waren die Schieber ins Schloss gefallen und er von seiner "Schwester" getrennt, fing er mit ganzer Kraft an, am Schieber zu randalieren. Und der Kleine hat schon Kraft! Schnell hat das Bärsonal eingesehen, dass eine Trennung der beiden nicht möglich war. Anders als viele Menschen denken, haben nämlich auch wir Bären Familienbande und Freundschaften. Auch mir hat mein Bruder GOLIATH immer beigestanden, wenn es brenzlig wurde. Nicht dass das allzu häufig notwendig gewesen wäre. Schließlich weiß ich mich ganz gut allein zu wehren. In der Not aber hat ein einziger Brummer von ihm gereicht, um alle in die Schranken zu weisen. Mein Bruder war ein prächtiger Kerl! Ob aus POPEYE auch mal so ein Prachtkerl wird? In der Station werden die beiden nun mit allem verwöhnt, was dem Bärsonal so einfällt: Fisch, frisch gepflückte Kirschen, Eisbomben, Spielzeug und, und, und…. Krankenbesuch bekommen sie auch. Nicht nur von PEDRO, den ASUKA offenbar so gern mag, dass sie ihm durch die Gitter Küsschen auf die Nase drückt. In den letzten Tagen konnten DAGGI, PARDO und DORO bei ihnen vorbeischauen. Davon waren die beiden Ukrainer allerdings alles andere als begeistert. DAGGI hat in ihrer typischen Art ständig provoziert und vor die Gitter geschlagen. Auf ASUKA und POPEYE machte sie damit aber eher mäßig Eindruck. Zum wahren Schreckgespenst entwickelte sich hingegen DORO. Sobald die ganz ruhig vor der Station saß, machten sich ASUKA und POPEYE vor Angst fast in den Pelz, versteckten sich in ihrer Schlafbox und lugten nur ganz vorsichtig um die Ecke. Irgendetwas muss DORO an sich haben, dass Angst und Schrecken verbreiten kann. MAX flüchtet auch immer, wenn er sie nur aus der Ferne erspäht. Na, bei mir wirkt ihre Aura nicht. Für mich ist sie nur eine schlecht gelaunte alte Schachtel.

Bis bald,
Eure Laura

 

 

 

03/04.09. Wir.Sind.Tier 

Tierschutzfestival

Lasst uns gemeinsam mit guter Musik, interaktiven Ständen und kulinarischen Highlights ein Festival-Wochenende im Zeichen von Umwelt- und Tierschutz verbringen!

mehr erfahren

Termine

  • 18.08.2022…
    Ferienprogramm | Sommerferien [Wasser]
  • 24.08.2022…
    Ferienprogramm | Sommerferien [Bären]
  • 03.09.2022…
    Tierschutzfestival | Wir.Sind.Tier. Samstag

Folgen Sie uns auch auf:

Datenschutzeinstellungen

Keine Lust auf Cookies? Ok, verstehen wir. Dennoch benötigt diese Webseite das ein oder andere Cookie oder auch Unterstütztung von einem Drittanbieter, damit sie richtig gut für dich funktioniert (=technisch notwendige Cookies). Im Sinne der Tiere wollen wir unser Wissensangebot gerne sinnvoll erweitern und deswegen haben wir ein paar kleine Cookies engagiert, die uns emsig helfen besser zu werden (=Tracking Cookies).

Entscheide selbst ob du uns mit ein paar Keksen weiterhelfen möchtest.