search

Benefiz für STIFTUNG für BÄREN

Gala für gute Zwecke
Weiterlesen...

So schön kann es sein, wenn Stimmen für den Tierschutz erhoben werden – am Samstag, den 7 Oktober 2017, trafen sich beliebte Goldkelchen aus der internationalen Musik-Szene zur Benefiz Musical Gala in Dorsten. Größen wie Michele Fichtner, Nigel Casey oder Chris Murray bezauberten die Gäste in der Aula der St. Ursula Realschule mit ihren Gesangskünsten. Der Erlös ging zu einem Teil an die Partnerschule, der St. Monica School in Malawi, der andere Teil erhielt die STIFTUNG für BÄREN.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Künstlerinnen und Künstlern, dass sie ihre Stimmen für diese wohltätige Sache eingesetzt haben. Einen besonderen Dank verdient auch Christel Löber, bekannt durch Werke wie „Bären im Glück“ oder „Lasst Tiere sprechen“. Seit...

Weiterlesen...

Heute ist Welttierschutztag!!

ANITA und ihre Artgenossen haben einen fairen Umgang verdient!
Weiterlesen: ANITA und ihre Artgenossen haben einen fairen Umgang verdient!

Bereits 1922 forderte der Tierschützer und Schriftsteller Heinrich Zimmermann einen Welttierschutztag. Seit 1931 steht schließlich der 4.Oktober im Zeichen der Tiere. Das Datum ist auf den Heiligen Franz von Assisi zurückzuführen. Dieser ist nicht nur Schutzpatron des Umweltschutzes und der Ökologie, sondern auch berühmt für sein Engagement in puncto Tierschutz. Eine der berühmtesten Sagen um ihn handelt davon, wie er einem Wolf im Wald als einen Bruder begegnete und somit den Dorfbewohnern die Angst vor dem Raubtier nahm. Wir möchten in dieser Zeit besonders auf diesen Vierbeiner aufmerksam machen, denn kaum ein anderes Tier wird so schnell verurteilt oder romantisiert wie der Canis Lupus. Also, liebe Tierfreunde, helft mit und setzt euch...

Weiterlesen...

PETITION: STOPPT die BÄREN-QUAL in KRUMLOV

Tierquälerei ist KEIN Kulturgut!
Weiterlesen: Tierquälerei ist KEIN Kulturgut!

Seit über 300 Jahren leben Bären im Bärengraben des Schlosses Český Krumlov in der Tschechischen Republik. Karg, auf Steinboden, kaum Versteckmöglichkeiten, dem Treiben der Touristen ausgeliefert, die von oben herab Dinge auf das Tier werfen können. Ein Fakt, der die Nachhaltigkeit des UNESCO-Weltkulturerbes negiert. In unserer heutigen, aufgeklärten Zeit lässt es sich nicht vereinbaren, von kultureller Errungenschaft zu schwärmen und im gleichen Atemzug Tiere wie im Mittelalter zu quälen!

Weiterlesen...

Folgen Sie uns auch auf: