Besuch den Bärenshop

Im Bärenshop finden Sie Kalender und die aktuell buchbaren Events und Onlineveranstaltungen. Vielleicht suchen Sie noch nach einem Weihnachtsgeschenk?

Im Shop stöbern!

Corona Informationen

Die aktuell gültigen Regelungen für den Besuch unserer Projekte finden Sie unter den folgenden Links:

Bärenpark Worbis Wolf- und Bärenpark Schwarzwald

search

Bärin DJ3 ist angekommen - Herzlich Willkommen!

ISA
Weiterlesen ...

Geschafft! Wohlbehalten ist DJ3 in unserem Schwarzwälder Tierschutzprojekt angekommen. Sonntagabend startete das zweimannstarke Einsatzteam hier vom Alternativen Wolf- und Bärenpark aus Richtung Castellar, Italien. Heute Morgen, am 26.04.2021, wurde die Bärin verladen, gegen 9 Uhr machten sich Bernd Nonnenmacher und Rüdiger Schmiedel mit DJ3 auf den Rückweg in den Schwarzwald.

Kurz nach 17 Uhr erreichte das Team müde aber überglücklich unser Projekt SCHWARZWALD.
Wie geht es jetzt weiter?
Die Nacht wird sie in der Eingewöhnungsstation verbringen, morgen früh gibt es endlich ein Stück Natur für sie zurück. Dann entlassen wir sie in den Außenbereich unserer Quarantänestation. Dort wird sie zum ersten Mal seit langem wieder Waldboden und freien Himmel genießen dürfen. Wenn ihre Eingewöhnung vorbei ist, warten die großen Freianlagen auf sie. Und symbolisch für ihren neuen Lebensabschnitt bekommt sie auch einen neuen Namen. Wir dürfen vorstellen: Herzlich Willkommen im Schwarzwald, ISA!

Wir bedanken uns bei allen Paten, Spendern und Unterstützern, die unsere Tierschutzarbeit möglich machen.

 

HINTERGRUND DJ3 wurde 2004 in der Natur in Trentino, Italien, geboren. Ihre Eltern sind die Bären Daniza und Joze, die im Rahmen des Artenschutzprojekts Life Ursus Mitte der 1990er Jahre in den italienischen Alpen angesiedelt wurden. Sie haben dazu beigetragen, dass Life Ursus eines der erfolgreichsten Wiederansiedlungsprojekte weltweit wurde. Joze ist auch der Vater von BRUNO, der 2006 traurige Berühmtheit erlangte. Der damals 2jährige Braunbär wurde in Bayern erschossen. Er war der erste freilebende Bär, der nach der Ausrottung vor über 170 Jahren wieder nach Deutschland kam. Seine Mutter JURKA lebt heute im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald.

Nachdem DJ3 trotz Vergrämungsmaßnahmen in einem Zeitraum von 3 Jahren mehrfach menschlichen Siedlungen zu nahe kam, wurde sie schließlich 2011 mit einer Lebendfalle der Natur entnommen. Anschließend verbrachte sie 10 Jahre in einem Freigehege in Trentino. Diesem stehen Umbaupläne bevor, daher sollte DJ3 schließlich an einen italienischen Zoo abgegeben werden sollte. Um der zurückhaltenden Bärendame ein Leben im Zoo ersparen und stattdessen eine tiergerechte Alternative anzubieten, intervenierte die Stiftung für Bären. So warten im Schwarzwälder Tierschutzprojekt der Stiftung nun großflächige, naturnahe Freianlagen auf DJ3/ISA.

Weiterlesen ...

Live-Ticker: Übernahme von DJ3

Weiterlesen ...

Montag, 26.04.2021, kurz nach 9 Uhr: das Einsatzteam ist auf der Rückfahrt vom Trentino, Italien, bei ihnen befindet sich die Bärin DJ3

Mensch und Tier sind wohlauf, die Fahrt verläuft nach Plan

Gegen Abend werden DJ3 und das Team im Projekt SCHWARZWALD ankommen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

HINTERGRUND DJ3 wurde 2004 in der Natur in Trentino, Italien, geboren. Ihre Eltern sind die Bären Daniza und Joze, die im Rahmen des Artenschutzprojekts Life Ursus Mitte der 1990er Jahre in den italienischen Alpen angesiedelt wurden. Sie haben dazu beigetragen, dass Life Ursus eines der erfolgreichsten Wiederansiedlungsprojekte weltweit wurde. Joze ist auch der Vater von BRUNO, der 2006 traurige Berühmtheit erlangte. Der damals 2jährige Braunbär wurde in Bayern erschossen. Er war der erste freilebende Bär, der nach der Ausrottung vor über 170 Jahren wieder nach Deutschland kam. Seine Mutter JURKA lebt heute im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald.

Nachdem DJ3 trotz Vergrämungsmaßnahmen in einem Zeitraum von 3 Jahren mehrfach menschlichen Siedlungen zu nahe kam, wurde sie schließlich 2011 mit einer Lebendfalle der Natur entnommen. Anschließend verbrachte sie 10 Jahre in einem Freigehege in Trentino. Diesem stehen Umbaupläne bevor, daher sollte DJ3 schließlich an einen italienischen Zoo abgegeben werden sollte. Um der zurückhaltenden Bärendame ein Leben im Zoo ersparen und stattdessen eine tiergerechte Alternative anzubieten, intervenierte die Stiftung für Bären. So warten im Schwarzwälder Tierschutzprojekt der Stiftung nun großflächige, naturnahe Freianlagen auf DJ3.

Weiterlesen ...

Tierquälerei ist kein Kulturgut!

Weiterlesen ...

Sie werden mit Müll beworfen, leben in einem finsteren Schlossgraben, umgeben von mittelalterlichen Mauern, einzig der Blick nach oben bleibt ihnen an Natur erhalten. Und wenn sie aus ihrem schrecklichen Gefängnis hinaufschauen, sehen sie auch ihre Peiniger – Menschen. Es sind allen voran Touristen, die in der tschechischen Stadt Krumau das Schloss Český Krumlov besuchen. Es ist ein Meisterwerk an mittelalterlicher Baukunst, umgeben von einer bezaubernden Landschaft, doch mitten in diesem UNESCO Weltkulturerbe leben und leiden schon seit über 300 Jahren Bären. Aktuelle sogar zwei Jungbären.

Warum? Weshalb gehört in dieser kulturellen Hochburg des modernen Europas Tierquälerei zur Tagesordnung? Der Braunbär ist an die Natur angepasst, er gräbt Höhlen, klettert und hat feinfühlige Sinne, riecht z.B. um ein Vielfaches besser als ein Hund, hat einen Lebensraum von mehreren hundert Quadratkilometern. Was für ein unsagbares Leid muss es für das Tier sein, in einem Burggraben vegetieren zu müssen, begafft von Touristen aus aller Welt, die laut sind und ihren Müll herab werfen? Wieso ist dieses unfassbar respektlose Verhalten fester Bestandteil eines UNESCO Weltkulturerbes?

Genau diese Fragen haben wir den Verantwortlichen bereits vor Jahren gestellt, sowohl dem Bürgermeister der Stadt als auch der UNESCO selbst. Und nicht nur das, wir haben auch zeitgemäße Alternativen angeboten, durch Aufklärung, pädagogischen Elementen und ähnlichen Praktiken, die es in zahlreichen anderen Einrichtung gibt. Eine Antwort haben wir leider nie erhalten. Keine Reaktion, weder von der Stadt noch von der UNESCO.

Es reicht. Die Tierquälerei unter dem Deckmantel der Kultur muss endlich aufhören. Wir fordern einen tiergerechten Umgang mit den Bären in Krumlov. Daher haben wir die Aktion Krumlov, be fair to the bear gestartet. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wie? Schnappen Sie sich ein Blatt Papier, schreiben Sie darauf: Krumlov, be fair to the bear und posten Sie davon ein Bild in den sozialen Medien mit dem Hashtag #krumlovbefairtothebear.
Lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen, denn Tierquälerei ist KEIN Kulturgut!

Weiterlesen ...

Folgen Sie uns auch auf:

Datenschutzeinstellungen

Keine Lust auf Cookies? Ok, verstehen wir. Dennoch benötigt diese Webseite das ein oder andere Cookie oder auch Unterstütztung von einem Drittanbieter, damit sie richtig gut für dich funktioniert (=technisch notwendige Cookies). Im Sinne der Tiere wollen wir unser Wissensangebot gerne sinnvoll erweitern und deswegen haben wir ein paar kleine Cookies engagiert, die uns emsig helfen besser zu werden (=Tracking Cookies).

Entscheide selbst ob du uns mit ein paar Keksen weiterhelfen möchtest.