search

Rettung von DARIA und DORO, zwei hungernde Bären aus spanischem Zoo

Daria und Doro in Spanien
Weiterlesen: Daria und Doro in Spanien

Die traurige Geschichte der hungernden Bären aus dem spanischen Parque Zoologico Prudencio Navarro ging in ganz Europa durch die Presse. Keine der großen Tierschutzorganisationen fand eine Lösung. Die Stadtverwaltung der Grenzstadt Ayamonte und die spanische Tierschutzorganisation Animals Feel, mit Unterstützung der FAADA, suchten verzweifelt nach Auffangstationen, um die Tiere nicht dem Hungertod zu überlassen. Unsere Stiftung wird die Tiere nicht ihrem ungewissen Schicksal überlassen. Nach komplizierten Abstimmungen stehen die Übernahme und der Transport der beiden Bären am kommenden Wochenende bevor. Danke an Animals Feel, FAADA und die Verwaltung von Ayamonte für das Engagmenet und die Zusammenarbeit.

Weiterlesen...

Heimisch – Wild – Real

Mythos: Wolf, Luchs, Bär
Weiterlesen: Mythos: Wolf, Luchs, Bär

Vom 12-14 Oktober 2018 fand unsere Wildtier-Konferenz zum Thema Mythos: Wolf, Luchs, Bär statt. Referenten aus Italien, der Schweiz, Kanada, der Slowakei und Deutschland. Den Auftakt bereitete Armin Hofmann am Freitagabend. Seine Multimedia-Präsentation mit atemberaubenden Aufnahmen der Natur des Alpenraums bildete einen faszinierenden Einstieg. Im Anschluss folgte ein energiegeladener und eindrucksvoller Vortrag von Reno Sommerhalder über seine Erfahrungen aus den wildesten Regionen in Kanada, Alaska und Kamtschatka mit Bären, Tigern und anderen Großsäugern.

Am Samstag war das Fachpublikum gefragt. Die internationalen Experten aus Wissenschaft und Praxis referierten über Studien, Erfahrungen und stellten sich im Anschluss den Fragen der Teilnehmer. Erfolge...

Weiterlesen...

Welttierschutztag: Füttern.Foto.Fehlverhalten – Wie auch ein Schnappschuss Tiere töten kann

Bären werden auch in freier Wildbahn oftmals für touristische Zwecke missbraucht
Weiterlesen: Bären werden auch in freier Wildbahn oftmals für touristische Zwecke missbraucht

Gute Tarnung, detailliertes Wissen und unendliche Geduld sind notwendig, um Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung zu fotografieren. Selbst erfahrene Profifotografen brauchen oftmals Jahre und Glück, um faszinierende Augenblicke wilder Natur festhalten zu können. Dazu müssen sie selbst fast gänzlich in die Wildnis eintauchen, ein Teil von ihr werden, gar in ihr verschwinden, damit die scheuen Tiere sich in ihre Nähe wagen. Und vor allem dürfen sie sich keine Fehler erlauben. Meist reicht bereits eine kleine, unachtsame Bewegung, die Wolf, Luchs oder Bär verjagt.

Kurz gesagt – einfach mal eben ein Foto von einem wilden Wolf für das Urlaubsalbum machen ist...

Weiterlesen...

Folgen Sie uns auch auf: