search

Naturkatastrophen sorgen für große Schäden im Tierschutzprojekt

Naturkatastrophen sorgen für große Schäden im Tierschutzprojekt
Weiterlesen: Naturkatastrophen sorgen für große Schäden im Tierschutzprojekt

PRESSEMITTEILUNG
STIFTUNG für BÄREN

Projekt SCHWARZWALD I Unwetterschäden


Tierschutzprojekt im Schwarzwald wurde von Hochwasser und Sturm heimgesucht. Dabei sind Schäden an der Anlage entstanden.
Team bedankt sich bei den freiwilligen Helfern.

BAD RIPPOLDSAU-SCHAPBACH: Hochwasser bedroht zunächst die Bachdurchläufe zu überfluten, nur wenige Tage später stürzen Bäume auf den Außenzaun – das Schwarzwälder Tierschutzprojekt der Stiftung für Bären ist gezeichnet von den Naturkatastrophen. Doch die gute Nachricht vorweg: alle Tiere sind unbeschadet und wohlauf.

WAS WAR GESCHEHEN?
3. Februar: am frühen Montagmorgen, noch vor Sonnenaufgang, verwandelt starker Regen den Kleinen Bach „Fegersbächle“ in einen heftigen Strom aus Wassermassen, Geröll, Steinen, Geäst und...

Weiterlesen...

Kleine Tiere mit großer Wichtigkeit

Gastvortrag zum Thema Amphibienschutz
Weiterlesen: Gastvortrag zum Thema Amphibienschutz

PRESSEMITTEILUNG
STIFTUNG für BÄREN
Projekt WORBIS I Gastvortrag zum Thema Amphibienschutz

Kleine Tiere mit großer Wichtigkeit

Biologe Arne Willenberg hält Gastvortrag im Thüringer Tierschutzprojekt der STIFTUNG für BÄREN. Thema ist Amphibienschutz. Die Veranstaltung findet am 23.Februar im Projekt WORBIS statt.

LEINEFELDE-WORBIS Sie sind die kleinen Bewohner der Biotope, präsent und doch meist unbeachtet – die Amphiben. Dabei gelten sie als zuverlässiger Bioindikator für den Zustand eines Ökosystems. Leider sind sie auch stark gefährdet. Über 20 Prozent aller bedrohten Arten sind Amphibien. Lebensraum und Wanderwege werden durch Menschenhand immer weiter zerstört. Eine Situation, die akuten Handlungsbedarf verlangt. Wie dieser genau aussehen...

Weiterlesen...

Anpacken für den Tierschutz – wer macht mit?

Tierschutzprojekt sucht Helfer für Arbeitseinsatz
Weiterlesen: Tierschutzprojekt sucht Helfer für Arbeitseinsatz

STIFTUNG für BÄREN

Projekt WORBIS I Tierschutzprojekt sucht Helfer für Arbeitseinsatz

Der Alternative Bärenpark Worbis ruft zum großen Arbeitseinsatz auf. Die Tierschützer freuen sich über jede kleine und große helfende Hand.

LEINEFELDE-WORBIS Am 21. Und 22. März 2020 findet der erste große Arbeitseinsatz im Alternativen Bärenpark Worbis statt, dem Thüringer Tierschutzprojekt der STIFTUNG für BÄREN. Gärtner-, Maler- bis hin zu Betonarbeiten sind nur ein kleiner Teil dessen, was auf das Team vor der Sommer Saison zu kommt. Anders als Tierparks oder Zoos erhält die gemeinnützige Einrichtung keine staatliche Unterstützung, um die z.T. stark misshandelten Tiere zu versorgen. Da das Projekt...

Weiterlesen...

Die Saison der Wölfe!

Interaktion Wolf und Bär
Weiterlesen: Interaktion Wolf und Bär

PRESSEMITTEILUNG

STIFTUNG für BÄREN
Projekt SCHWARZWALD I Jahreszeit der Wölfe


Winterzeit ist Wolfszeit. Im Schwarzwälder Tierschutzprojekt lassen sich die graupelzigen Vierbeiner derzeit hervorragend beobachten.
Mehrere Veranstaltungen zum Thema Canis Lupus runden die Saison der Wölfe ab.

BAD RIPPOLDSAU-SCHAPBACH Lautlos ziehen sie ihre Bahnen durch das Dickicht, erscheinen geisterhaft am Hang und verschwinden nach einem Augenblick wieder. Winterzeit ist wahrlich die Zeit der Wölfe. Und während sie Zeuge solch faszinierender Momente werden, bemerken die wenigsten, dass sie gerade selbst von den graupelzigen Vierbeinern beobachtet werden. Im Schwarzwälder Tierschutzprojekt der STIFTUNG für BÄREN hält mit den kalten Monaten auch die Saison der Wölfe...

Weiterlesen...

Kompetenz: WILDTIER!

Sie soll die Tierschutzprojekte der STIFTUNG zu Kompetenzzentren für Wildtiere ausbauen: Nancy Gothe
Weiterlesen: Sie soll die Tierschutzprojekte der STIFTUNG zu Kompetenzzentren für Wildtiere ausbauen: Nancy Gothe

PRESSEMELDUNG
20.01.2020

STIFTUNG für BÄREN
Thema I Neue Kompetenzmanagerin der STIFTUNG für BÄREN

LEINEFELDE-WORBIS / BAD RIPPOLDSAU-SCHAPBACH: Wölfe und Luchse leben bereits seit Längerem wieder in Deutschland, in den letzten beiden Jahrzehnten wurden sogar wieder Bären in den bayrischen Wäldern heimisch. Dies sind fantastische Nachrichten für die Natur, den Umwelt- und Artenschutz, bringt aber auch Verantwortung mit sich. Einrichtungen mit der Kernkompetenz zu Wildtieren, speziell Experten zum Thema große Beutegreifer, werden also von zunehmender Wichtigkeit sein. Daher intensiviert die STIFTUNG für BÄREN ihr bereits bestehendes Engagement dahingehend und baut aktuell ihre Tierschutzprojekte zu Wildtier-Kompetenzzentren aus.
Nancy Gothe, neue Kompetenzmanagerin der...

Weiterlesen...

Wildbär vor der Tür – ist Deutschland darauf vorbereitet?

JURKA - Mutter von JJ1 [BRUNO)
Weiterlesen: JURKA - Mutter von JJ1 [BRUNO)

Ein Braunbär wurde in Österreich nahe der Grenze zu Bayern von einer Wildtierkamera erfasst. Das zuständige Ministerium in Bayern gab auf Nachfrage der STIFTUNG für BÄREN an, zunächst keine Präventionsmaßnahmen seitens der Behörden einleiten zu wollen, sondern abzuwarten. Die STIFTUNG für BÄREN warnt aufgrund der Erfahrungen aus dem Fall des getöten "Problembären" Bruno vor 13 Jahren vor einer Wiederholung der gleichen Fehler und fordert die Behörden auf, unverzüglich zu handeln.

Weiterlesen...

Pressemeldung 16.April.2019: Besuch der Tierschutzbeauftragten des Landes Baden-Württemberg im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald

Besuch der Tierschutzbeauftragten des Landes Baden-Württemberg im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Weiterlesen: Besuch der Tierschutzbeauftragten des Landes Baden-Württemberg im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald

Die Tierschutzbeauftragte des Landes Baden-Württemberg Dr. Julia Stubenbord war zu Gast im Alternativen Wolf- und Bärenpark.
Zusammen mit Ihrer Stellvertreterin Ariane Kari besichtigte sie das Tierschutzprojekt und es wurden Ideen zur künftigen Zusammenarbeit angestoßen.

BAD RIPPOLDSAU-SCHAPBACH. Am Dienstag, den 16.04.2019 besuchten die Landesbeauftragten für Tierschutz Dr. Julia Stubenbord und Ariane Kari das Tierschutzprojekt der Stiftung für Bären im Schwarzwald.
Das Tierschutzprojekt im Schwarzwald hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bären, Wölfe und Luchse aus schlechten Haltungen aufzunehmen, um ihnen für ihr restliches Leben eine verhaltensgerechte Alternative zu ihrer bisherigen Unterbringung zu bieten. Die Tiere kommen aus Zirkussen und Tierparks, wurden zum...

Weiterlesen...

Adventszeit im Zeichen der Tiere – die Bärenweihnacht im Schwarzwald

Zauberhaftes Farbspiel im Winter
Weiterlesen: Zauberhaftes Farbspiel im Winter

Bärenpark erstrahlte in zauberhaftem Farbenspiel. Mit über 400 Besuchern war die Bärenweihnacht erfolgreicher als im Vorjahr.
Highlight war die Fackelwanderung am Samstag.

„Wir sind froh, dass sich aus der Bärenweihnacht eine feste Tradition entwickelt hat, auf die sich Team und Aussteller jedes Jahr freuen. Weihnachten ist ein Fest für Familie, Freunde und Zusammenhalt – davon können wir von den Tieren noch jede Menge lernen.“

Bernd Nonnenmacher, Parkleiter ALTERNATIVER WOLF- und BÄRENPARK SCHWARZWALD

Weiterlesen...

Konferenz der weltweit führenden Bärenexperten in Slowenien

LIFE WITH BEARS – 26th INTERNATIONAL CONFERENCE ON BEAR REASEARCH AND MANAGEMENT
Weiterlesen: LIFE WITH BEARS – 26th INTERNATIONAL CONFERENCE ON BEAR REASEARCH AND MANAGEMENT

Ein Wildtiermanagement zulassen, das auch umsetzbar und praktikabel ist
Über 250 Bärenexperten trafen sich eine Woche lang in Ljubljana. Aktuelle Forschungsberichte und technische Fortschritte wurden präsentiert. Ergebnisse liefern praxisorientierte Ansätze auch im Umgang mit Wolf und Luchs.

LEINEFELDE-WORBIS/BAD RIPPOLDSAU-SCHAPBACH. Die STIFTUNG für BÄREN war Teilnehmer einer internationalen Konferenz in Ljubljana, Slowenien, ausgerichtet von der  International Association for Bear Research and Management (IBA). Weit mehr als 250 der führenden Wissenschftler_Innen und Manager_Innen im Bereich Bär-Mensch-Interaktionen kamen zusammen. Die vorgestellten Ergebnisse mit dem Schwerpunkt Zusammenleben von Mensch und Bär in von Menschen dominierten und politisch fragmentierten Landschaften zeigten wichtige praktische Hinweise für das...

Weiterlesen...

Bärenhaltung wie im Mittelalter – ein Weltkulturerbe?

Kein Tier sollte hier leben müssen
Weiterlesen: Kein Tier sollte hier leben müssen

„Es ist traurig mitzuerleben, dass gerade eine Organisation wie die UNESCO, die sich für Nachhaltigkeit und Kulturgut stark macht, den zeitgemäßen Tierschutz ignoriert. Wir können es nicht akzeptieren, wenn die Ausbeutung von Tieren als Erbe kommender Generationen deklariert wird.“

Rüdiger Schmiedel, Geschäftsführer STIFTUNG für BÄREN

Kaum zu glauben: Im zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Schloss Český Krumlov muss auch heute noch eine Braunbärin im kargen Schlossgraben leben. Mehrfach hat die STIFTUNG für BÄREN sowohl UNESCO als auch Betreiber auf die Missstände aufmerksam gemacht und Hilfsangebote unterbreitet. Doch bis heute gibt es keine Reaktion der Verantwortlichen.

LEINEFELDE-WORBIS/BAD RIPPOLDSAU-SCHAPBACH Vor einigen Wochen unternahm ein...

Weiterlesen...

Folgen Sie uns auch auf: