search

Wildtierkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober Wildtierkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

2014-04-20-freianlage-fuer-baeren-im-barenpark
2014-04-20-freianlage-fuer-baeren-im-barenpark

Freianlagen? Wir vermeiden bewusst den Begriff „Gehege“. Damit verbinden wir eine veraltete Form der Tierhaltung. Unter einer Freianlage verstehen wir großzügig bemessene, naturnahe Anlagen. Im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald bietet sie acht Bären und drei Wölfen auf zehn Hektar ein Zuhause.

Im Alternativen Bärenpark Worbis sind es fünf Hektar für acht Bären und fünf Wölfe (Stand 2015). Auch Freianlagen sind von einem Zaun umgeben, aber innerhalb der Grenzen steht den Tieren dennoch bei weitem mehr Platz zur Verfügung als in den meisten konventionellen Zoos.

Innerhalb unserer Anlagen entwickeln sich Freiflächen und Wald vom Menschen weit gehend unbeeinflusst. Es gibt Gewässer, die die Bären gerne zum Baden aufsuchen und viele weitere natürliche Elemente, die das Leben unserer Bären bereichern. (siehe auch „natürliches Enrichment“)

Unsere Freianlagen sind in Teilareale unterteilt, um Tiere im Fall des Falles von einander trennen zu können. Jeweils ein Teilbereich pro Park ist als so genannte Seniorenresidenz für alte und gebrechliche Bären vorgesehen, die hier, von den anderen Tieren unbehelligt, bis zu ihrem Lebensende besonders betreut werden. Auch den Wölfen gestehen wir ein Rückzugsgebiet zu, zu dem Bären keinen Zutritt haben.