Bär MYKHAILO erfolgreich aus der Ukraine gerettet!

Helfen Sie MYKHAILO beim Start in sein neues Leben!

Jetzt helfen


search

LAURA Kolumne 17.09.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

ich hätte eigentlich noch so einiges zu erzählen. Ich erreiche meine Schreibkraft aber nicht mehr.
Ich glaube, sie ist einfach nicht mehr da. Das habe ich schon öfter erlebt bei meinem Bruder GOLIATH, MAX und EMMA und vielen anderen vor ihnen. Man denkt ja immer, Bären können nicht trauern, aber auch wir wissen genau, was das bedeutet. Auch das Bärsonal wirkt sehr traurig. Mein Sprachrohr zur Menschenwelt hieß übrigens Heike.
Sie war eigentlich immer da, fast mein ganzes Leben lang hat sie mich begleitet und hatte immer ein offenes Ohr für mich. Ihr habe ich immer erzählt, was sie in meinem Namen schreiben soll, denn das Schreiben fällt mir schwer, auch wenn ich mit meinen Tatzen sehr feinfühlig arbeiten kann. Ich kann z.B. Weintrauben einzeln aufspießen, sehr achtsam Kabel rausziehen, die Waage untersuchen oder auch Kameras auseinanderbauen. Das sind nicht einfach nur unsensible Pranken. Aber fürs Schreiben habe ich Bärsonal. Zunächst war MAIKA die Sprecherin für unser Refugium, mit eigener Sekretärin. Nachdem MAIKA nicht mehr zur Verfügung stand, wurde ich gebeten, immer mal wieder zu berichten was hier so los ist. Mit meinem, von mir bärsönlich ausgewählten, SchreibBärsonal war ich auch immer sehr zufrieden. Sie hat das, was ich ihr mitgeteilt habe, immer sehr gut und wortgetreu niedergeschrieben. Wir waren immer ein gut eingespieltes Team. Auf Jemand anderen möchte ich mich nicht einstellen müssen. Ich bin schließlich auch nicht mehr die Jüngste. So ist es jetzt an der Zeit, dass einer meiner MitBärwohner das Erzählen übernimmt. Ich dachte da an den Jungspunt POPEYE, damit er mal lernt sich etwas zu konzentrieren. Ich habe ja auch noch ganz viel anderes zu tun, denn der Winter naht und ich habe schon fleißig begonnen, meine Höhle zu graben.
Ruhe und Zeit hilft ja bekanntlich auch Trauer zu überwinden. Ich wünsche dem Bärsonal und Euch Zaunguckern, die Heike liebgewonnen haben, dafür ganz viel Kraft.
Eure LAURA

LAURA Kolumne 27.08.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

gestern Nacht war hier etwas los im Bärenpark. Kaum kam die Dämmerung so langsam heran, hörte ich Stimmen im Bärenwald. Sofort war ich hellwach. Ich bin zwar nicht neugierig, muß aber schließlich informiert sein. Ich lauschte aufmerksam und bekam schnell mit, dass es diesmal nicht um uns Bären oder um Wölfe ging, sondern um die kleinen Gesellen, die einem hier im Sommer nachts so um die Ohren fliegen, die Fledermäuse. 25 verschiedene Fledermausarten leben in Deutschland und nicht wenige davon hier bei uns im Bärenwald. Viele Menschen fürchten sich vor Fledermäusen, sie werden in Zusammenhang gebracht mit dunklen Mächten, mit Vampiren und dem Teufel. In Wahrheit sind Fledermäuse für den Menschen ungefährlich, statt Blut zu saugen, fressen sie jede Nacht Tausende von den sirrenden, surrenden und saugenden Plagegeistern, die uns so oft nicht schlafen lassen. Obwohl die Fledermäuse nützlich sind, sind sie stark bedroht. Die Insekten, von denen sie sich ernähren, werden von euch Menschen vergiftet, die Flattertiere finden kein Futter oder sterben selbst am Gift. Schlafplätze in alten Bäumen,hinter Fassaden und in alten Gebäuden werden knapp und auch Winterquartiere sind schwer zu finden. Vielleicht könnt ihr die flatterhaften Gesellen ein wenig unterstützen? Ein Schlafquartier, Blüten für Insekten und –vor allem- Hände weg von der Giftspritze! könnte ja schon helfen.

Bis bald,
Eure Laura

LAURA Kolumne 20.08.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

Boah, ganz schön heiß ist es gerade ! Meine Artgenossen hängen herum oder dümpeln im Teich vor sich hin. Gechilltes Bärenleben. Selbst die Kleinen haben keine große Lust zum spielen. POPEYE badet lieber als rumzutollen Ist ihm wohl zu anstrengend. Kein Wunder. Ein bisschen moppeliger ist er schon geworden. PEDRO würde auch am liebsten den ganzen Tag nur abhängen. Aber denkste : Ich piiekse ihn solange, bis er eine Runde mitspielt. Mir macht Hitze nicht viel aus.
KATJA auch nicht, wie es scheint. PARDO und Daggi verlassen ihren Teich fast nie. Aber dafür, stellt euch vor, haben wir gestern leckere Eisbomben bekommen. Mmh, so kühl und lecker. Gönnt Euch doch auch mal ein Eis oder 2 .

Bis bald,
Eure Laura

LAURA Kolumne 13.08.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,


geht Euch das auch mal so? Da läuft man beschwingt durch die Anlage, hat einen Plan und will ihn in die Tat umsetzen und dann wird man abgelenkt. Ein aufdringlicher PEDRO , eine spannende Geruchsspur oder ein paar Leckerchen und schon ist man abgelenkt für eine Weile. Ist die Ablenkung vorbei, steht man plötzlich da, schlägt sich mit der Tatze vor die Stirn und fragt sich, „Was wollte ich denn bloss?“.

Weiterlesen ...

LAURA Kolumne 06.08.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

schimpft ihr auch immer so über das Wetter? Unser Bärsonal und die Besucher sind ja nur noch am Schimpfen. Erst war es viel zu heiß und viel zu trocken. Kaum war es etwas abgekühlt, schon war es ja viel zu kalt und beim ersten Tropfen Regen viel, viel zu nass. Ich habe sogar Besucher gesehen mit dicken Wintermützen auf dem Kopf. Wirklich, ihr Menschen seid ganz schön anspruchsvoll mit dem Wetter und immer so unzufrieden. Wir Bären sind da ja viel genügsamer. Natürlich ist es auch uns einmal zu warm. Dann gehen wir eben in unseren Bärenpool und dümpeln - mit Essenspausen natürlich - den ganzen Tag darin herum. Oder wir scharren uns Liegekuhlen in den kühlen Waldboden. Regen macht uns wenig aus. Außer, es regnet so viel, dass der Boden ganz glitschig wird und man selbst mit vier Tatzen ständig ausrutscht. Das nervt, geht aber auch irgendwann vorbei. Starker Sturm stört uns natürlich auch, aber normaler Wind macht uns nix aus. Außer natürlich, er bläst im falschen Moment. Zum Beispiel, wenn man sich gerade ein paar frische Blätter vom Baum angeln will wie PEDRO vor ein paar Tagen. Ich habs mir vergnügt angesehen, wie er immer wieder auf den Hinterbeinen gestanden hat, die Vorderpfoten tastend nach Zweigen ausgestreckt. Manchmal ist er sogar gehopst, was sehr mühselig aussah. Immer im ungünstigsten Moment, kurz bevor er zuschnappen konnte, kam eine frische Brise auf und der Zweig, den er schon fast sicher hatte, wehte außer Reichweite. Am nächsten Tag humpelte er ein wenig. Bestimmt falsch aufgekommen, aber jetzt ist es schon wieder gut. Nun hofft er, glaub ich auf stärkeren Wind. Dann kommen die Zweige und Blätter ja oft von selbst herunter.

Bis bald,
Eure Laura

LAURA Kolumne 30.07.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

habt ihr auch ein Haustier zuhause? Einen Hund oder eine Katze vielleicht? Viele haben ja auch einen Vogel. Die meisten Menschen kümmern sich gut um ihre Haustiere. Gern höre ich den Zaunguckern zu, wenn sie voller Zuneigung über ihre Tiere erzählen, über gemeinsame Erlebnisse mit ihren Hunden oder wie sie sich freuen, dass ihre Katzen sie auch mal aufs Sofa lassen. Aber leider gibt es auch andere Tierhalter. Wie oft schon mußte ich beobachten, wie Kätzchen, manchmal winzig kleine, plötzlich im Bärenpark auftauchten, ausgesetzt von ihren Besitzern. Manche marschierten ganz naiv durch unsere Anlagen. Da musste das Bärsonal sich ganz schön beeilen, um die Katzen den Wölfen schnell genug vor der Nase wegzuschnappen. Seit Kurzem kümmert sich unser Bärsonal um einige Dutzend Sittiche, die von Behörden beschlagnahmt wurden, weil der Besitzer sich nicht richtig kümmern konnte oder wollte. In wenigen Wochen können die Sittiche dann in unserer Voliere mit ihren Artgenossen leben. Das war nur eine von vielen Beschlagnahmungen. Eine Zaunguckerin erzählte von 176 Katzen, die aus einem Haushalt in ihrer Nachbarschaft herausgeholt wurden. All diese Tiere landen in schon überfüllten Tierheimen und brauchen dann dringend ein Zuhause. Viele Menschen, die so viele Tiere halten, sind psychisch krank und brauchen selber dringend Hilfe. Andere treibt nur die Gier nach schnell verdientem Geld mit Welpen oder Kätzchen. Die Tiere können nichts dafür, sie brauchen einfach ein gutes Zuhause. Wenn ihr also daran denkt, euch einen Hund anzuschaffen, schaut in den Tierheimen vorbei. Ihr findet bestimmt einen, der mit treuem Blick eure guten Vorsätze zum Schmelzen bringen kann. Und ein schnurrender Mitbewohner fürs Sofa ist dort auch zu haben. Ich selbst kann das leider nicht tun. Ich hab ja schon PEDRO.

Bis bald,
Eure Laura

LAURA Kolumne 23.07.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

ach, die Ferienzeit ist schon eine angenehme Zeit hier im Bärenpark. Zaungucker aus allen Teilen Deutschlands und anderen Ländern kommen uns hier besuchen. Sie erzählen sich gegenseitig von ihren Erlebnissen, so dass man als ganz zufälliger Zuhörer die eine oder andere spannende Geschichte aufschnappen kann. Letzte Woche erzählten einige über ein Denkmal in einer Stadt im Norden, eine Meerjungfrau darstellend. Zufällig schweifte mein Blick dabei über die Nachbaranlage, den großen Teich und POPEYE, der sich auf dem großen Stein in Teichmitte räkelte und mit irgendeinem Fundstück spielte. An dem plötzlichen Lachanfall wäre ich fast erstickt. Meerjungfrau? Nein wirklich, ein Walross wäre wohl ein passenderer Vergleich. So pitschnass kann er sich auch nicht mehr mit einem plüschigen Fell herausreden. Das Thema der letzten Tage waren jedoch weniger Urlaubserzählungen, sondern eine Löwin, die angeblich in der Nähe von Berlin herumschleichen soll. Viele haben sich natürlich darüber lustig gemacht. Aber denkt mal daran, dass mein Bruder und ich auch auf der Straße umhergelaufen sind, als wir entdeckt wurden. Viele werden geglaubt haben, dass unser Entdecker nur einen zu viel im (Jäger) Tee hatte. Zu unserem Glück wurde damals nicht zum großen Halali geblasen, sondern mit Bedacht und den richtigen Mitteln gehandelt. Sonst wären GOLIATH und ich vielleicht ausgestopft in irgendeinem Naturkundemuseum gelandet. Glaubt also nicht, dass Großkatzen, Affen und sogar Bären in Deutschland nicht privat gehalten werden, legal oder illegal. Aber was macht man eigentlich, wenn man zum Beispiel einen Bären in einem viel zu kleinen Käfig entdeckt? Was muss alles geschehen, um ein solches Tier aus seinem Gefängnis zu befreien und zum Beispiel hier zu uns in den Bärenpark zu bringen. Kleine Zaungucker können das in einem Ferienprogramm mit viel Spannung und Bewegung am 27.07. erfahren. Falls ihr also Bärenretter werden wollt, kommt vorbei.

Bis bald,
Eure Laura

LAURA Kolumne 16.07.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

also, dass ich das mal erlebe, dass PEDRO die Fütterung verpasst! Und dabei gab es jede Menge Fisch. Aber offenbar hatte Herr PEDRO etwas Besseres zu tun. Wahrscheinlich hat er gerade DORO angeschmachtet, die ein paar Tage in der Nachbaranlage verbracht hat. Dort, wo sie normalerweise mit PARDO und DAGGI wohnt, hat das Bärsonal nämlich den Bärenteich geputzt. Das war bestimmt auch nötig. Ich glaube nämlich nicht, dass PARDO immer aus dem Wasser geht, wenn er beim Baden mal…..na, ihr wisst schon. Und wir Bären legen viel Wert auf ein angenehmes Bad. Die ganze Putzaktion hat natürlich etwas gedauert und DAGGI, PARDO und DORO durften sich so lang in der Nachbaranlage umgucken. Kaum hatte PEDRO das bemerkt, schon saß er am Zaun und starrte DORO an. Mit Schaum vorm Mund. Dass dem das nicht peinlich ist! Die Fütterung muß er dabei wohl überhört haben. Glück für mich. So konnte ich in aller Ruhe die Fische filetieren. Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich mag die ollen Gräten nämlich nicht. Wenn die Konkurrenz es zulässt, esse ich nur das Filet. Keinen einzigen Fisch habe ich PEDRO übriggelassen, nur Gräten und Köpfe. Ich glaube, PEDRO war ein bisschen sauer. Die Fischgerippe hat er trotzdem verputzt, selbst das letzte Schwänzchen. Eigentlich ganz praktisch, wenn man so einen Restevernichter hat, der hinter einem aufräumt. So bleibt es schön ordentlich.

Bis bald,
Eure Laura

LAURA Kolumne 09.07.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,


die spinnt ja wohl! Das denken bestimmt viele, die momentan bei einem Besuch im Park KATJA dabei beobachten, wie sie an einer Stelle von einer Pfote auf die andere tapst und den Kopf schwenkt. Manche rufen auch „Guck mal, die tanzt!“. Das ist natürlich Unsinn, denn mit Tanzen hat KATJAs Verhalten nichts zu tun. Bei vielen meiner Artgenossen konnte ich das schon beobachten. MISCHKA lief stundenlang immer im gleichen Kreis, TINA stieß ihren Kopf gegen Gitter und MAIKA hetzte auf ihren 5 Metern hin und her, hin und her. Ich selbst hatte solche Anwandlungen zum Glück nur ganz kurz in meiner Jugend. Nur verschwommen kann ich mich an die Gefühle erinnern, die mich damals dazu gebracht haben: eine sonderbare Mischung aus Angst, Unentschlossenheit, Unsicherheit, Langeweile und verzweifelter Wut. Wie beruhigend war es da, die Pfoten im immer gleichen Rhythmus zu setzen. Na zum Glück hatte ich hier im Park bald alle Tatzen voll zu tun und keine Zeit mehr für solchen Unsinn. Andere hatten weniger Glück. Viele Jahre lang war KATJA in kleine Käfige oder Gehege gesperrt, immer der Nähe der Menschen ausgesetzt und ohne die geringste Chance, bärengerecht zu leben. Glaubt ihr, das könnte man einfach so abschütteln wie Staub aus dem Fell? Manche Bären schaffen das. TINA hat einfach so innegehalten in ihrem ständigen Hin und her, ist fort gegangen von den Gittern und nie wieder zurückgekehrt. Bei anderen sind diese Verhaltensweisen so tief in die Seele gebrannt, dass sie sie vielleicht nie ablegen können. Und doch: die meiste Zeit macht KATJA genau das, was Bären so tun: Plantschen, Löcher buddeln, Futter suchen, Bäumchen knicken und Winterruhe halten. Ganz normales Bärenleben. Verrückt ist KATJA natürlich trotzdem. Jedenfalls, wenn sie glaubt, dass ich meinen PEDRO mit ihr teilen werde, wen sie uns nur lange genug so aufdringlich anstarrt. Vergiss es, KATJA.


Bis bald,
Eure Laura

LAURA Kolumne 02.07.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
da ist es wieder. Dieses seltsame Gefühl, das jedes Jahr etwa zur gleichen Zeit bei mir auftritt. Es ist ein dumpfes Grummeln und Nagen in der Magengegend. Immer stärker wird es, immer gieriger und aufdringlicher. Bis in den tiefsten Schlaf arbeitet es sich vor und ärgert mich in meinen Träumen mit Trugbildern von süßem Obst und fetten Fischen. Hunger! Bärenhunger! Ich weiß, dass das nicht nur mir so geht. Oft genug kann ich sehen, dass PEDRO sich im Schlaf die Lippen leckt und seine Nase nach erträumten Leckereien schnuppert. Manchmal sabbert er dabei so stark, dass ich ein wenig von ihm abrücken muss. Es wird mir sonst zu nass. Auch bei anderen ist der Hunger angewachsen. Als es vor zwei Tagen leckeren Fisch gab, sausten ASUKA und POPEYE in Windeseile jedem Fisch hinterher, um nur ja keinen zu verpassen. Danach verfielen sie dann aber gleich ins Fisch-Mittags-Koma, schnarchten vor sich hin und rieben sich zufrieden die vollen Bäuchlein. Leider nimmt bei manchem mit dem Hunger auch die schlechte Laune zu. DAGGI zum Beispiel kann dann unausstehlich werden. Wenn DORO ihr bei besonderen Leckerbissen in die Quere kommt, fackelt sie nicht lange und versetzt ihr eins mit der Tatze. Auch ihrem Herzenskumpel PARDO stibitzt sie jeden Leckerbissen, den sie erreichen kann. Das ist allerdings keine Kunst, da PARDO ja so gut wie blind und taub ist. Zum Glück sorgt das Bärsonal dafür, dass PARDO nicht leer ausgeht. Nur CONNY hat noch keinen Bärenhunger entwickelt. Das verwundert aber auch nicht. Schließlich bekommt sie täglich ihren speziellen Bärensenioreneimer mit allem, was sie gerade so mag. Und dabei ist sie ganz schön mäkelig, wie man so hört. Ach ja, so ganz nebenbei: falls ihr zufällig ein paar Kirsch-, Zwetschgen- oder Mirabellenbäume in eurem Garten stehen habt und keine Lust die Früchte zu Likör oder Marmelade zu verarbeiten und vielleicht ebenfalls ganz zufällig eine Reise nach Worbis plant, so wüsste ich jemanden, der sich über die süßen Früchte riesig freuen würde. Mit einem Schild dran „Für Laura“ kämen sie auch bestimmt in die richtigen Tatzen.
Bis bald,
Eure Laura

Termine

  • 08.06.2024…
    Führung durch den Bärenpark | Langer Tag der Natur
  • 23.06.2024…
    kostenlose Führung für Familien | Ferienwoche 1
  • 25.06.2024…
    Ferienprogramm | Kleines Wolfs 1x1

 Unsere Zertifizierung Bildung für nachhaltige Entwicklung

Naturparkpartner Eichsfeld Hainich Werratal

Folgen Sie uns auch auf:

Datenschutzeinstellungen

Keine Lust auf Cookies? Ok, verstehen wir. Dennoch benötigt diese Webseite das ein oder andere Cookie oder auch Unterstütztung von einem Drittanbieter, damit sie richtig gut für dich funktioniert (=technisch notwendige Cookies). Im Sinne der Tiere wollen wir unser Wissensangebot gerne sinnvoll erweitern und deswegen haben wir ein paar kleine Cookies engagiert, die uns emsig helfen besser zu werden (=Tracking Cookies).

Entscheide selbst ob du uns mit ein paar Keksen weiterhelfen möchtest.