Bär MYKHAILO erfolgreich aus der Ukraine gerettet!

Helfen Sie MYKHAILO beim Start in sein neues Leben!

Jetzt helfen


search

LAURA Kolumne 16.04.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

so richtig wie Frühling fühlt es sich eigentlich nicht an. Kühl ist es und morgens ganz schön neblig. DAGGI und PARDO scheint das aber nicht weiter zu stören. Sie kullern bereits über den mit Laub bedeckten Waldboden. Erstaunlich, dass der fast blinde und taube PARDO so sicher zu seiner DAGGI findet, auch wenn sie ihn manchmal foppt, indem sie ihm davon hüpft. Der Geruchssinn leitet ihn und der ist bei uns Bären nun mal unübertroffen. Auch PEDRO wird allmählich ein bisschen zugänglicher für bärige Balgereien. Dafür lässt er selbst sein komisches Höhlenbauprojekt links liegen. Selbst KATJA scheint ein wenig Frühlingsgefühle zu hegen. Himmelt die doch durch den geschlossenen Verbindungstunnel meinen PEDRO an! Na, der hab ich aber die Meinung gebrummt! Von PEDRO hat sie gefälligst ihre Tatzen zu lassen.

Bis bald,
Eure Laura

LAURA Kolumne 09.04.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
vor ein paar Tagen gab es gekochte Eier, eine meiner Lieblingsspeisen. Die hatte ein netter Zaungucker vorbei gebracht, extra für mich. Dankeschön! Ich bin ganz schön geflitzt, um die Eier zu bekommen. Denn auch, wenn etwas für einen bestimmt ist, direkt vor die Nase gerollt bekommt man sein Futter hier nicht. Ein Ei ist in PEDROs Höhlengrabversuch geplumpst. Ich bin dem Ei natürlich sofort in den Untergrund gefolgt, hab es hervor geholt und vernascht. Aber kaum wieder an der Oberfläche angelangt, musste ich feststellen, dass PEDRO inzwischen alle übrigen Eier verputzt hatte. Unverschämt finde ich das. Die waren schließlich nicht für ihn bestimmt. Zu meiner Freude habe ich das Bärsonal davon reden hören, daß noch mehr Eier angekommen sind. Über 800 Stück! Boah, da habe ich mir die Tatzen gerieben! Aber leider musste ich feststellen , daß diese Eier nicht für mich sind. Es sind bunte Eier, die einem "Osterhasen" übergeben werden, damit er sie für die kleinen Zaungucker im Park versteckt. Süßigkeiten soll er auch noch verstecken. Ich finde das ganz schön viel Arbeit für einen einzigen Hasen. Ich würde ihm ja helfen, aber man lässt mich nicht.
Also, ihr kleinen Zaungucker: Augen auf, wenn ihr heute in unserem Bärenpark unterwegs seid. Bunte Eier und Leckereien warten darauf, entdeckt zu werden.
Bis bald,
Eure Laura  

LAURA Kolumne 02.04.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
so langsam wird das Leben hier im Bärenpark wieder munterer. Alle meine Artgenossen sind inzwischen wach, auch wenn nicht alle vor Aktivität platzen. ASUKA und POPEYE wuseln natürlich voller Energie umher. Die Hälfte der Bäume hat ASUKA inzwischen sicher schon erklettert. Flink wie ein Eichhörnchen kraxelt sie hinauf, um dann in den waghalsigsten Positionen in der nächstbesten Astgabel "abzuhängen". Ihren Kumpel lässt sie hilflos hopsend am Boden zurück. Er schafft es nur selten ,einen Baum zu erklimmen. Meist gibt er nach ein paar vergeblichen Hopsern auf und wendet sich frustriert anderen Dingen zu. Das erinnert mich an den jungen PEDRO. Auch der hat oft vergeblich einen Baum angehopst ohne mehr als ein paar Zentimeter hinauf zu kommen. Nur mussten bei ihm viele Bäume dafür büssen. "Wo man nicht hinaufkommt, das holt man eben herunter" . Das war schon immer Pedros Motto. Arme Bäume!
Falls ihr übrigens wissen wollt, was wir Bären so machen nach der Winterruhe und warum , so meldet euch doch beim Ferienprogramm an. Ums "Bärenerwachen" geht es da nämlich. Wenn ihr gut aufpasst, werdet ihr vielleicht sogar bärenschlau.
Bis bald,
Eure Laura

 

  

LAURA Kolumne 26.03.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
habt Ihr den Wecker auch gehört ? Katja jedenfalls hat ihn gehört, wenn ich auch nicht weiß, was für ein Wecker es ist, der sie endlich aus ihrem Dornröschenschlaf geholt hat. Plötzlich stand sie da am vergangenen Donnerstag. Und wie immer war sie sofort topfit und hellwach. Wie die das macht, ist mir ein Rätsel. Wir anderen Bären reiben uns nach der Winterruhe erst einmal ein paar Tage lang die Augen und bummeln so vor uns hin. Aber Katja ? Von 0 auf 100 in Sekunden. Seit Anfang Oktober war sie in Winterruhe, ne ganz schöne Leistung für eine ehemalige Zirkusbärin. Nur ein bisschen zerknautscht sieht sie noch aus. Aber jetzt im Frühling bleibt ihr ja genug Zeit, sich zu entfalten.
Bis bald,
Eure Laura

 

  

LAURA Kolumne 19.03.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
ein bisschen kribbelt es mir schon in der Nase. Der zarte Duft von Krokussen und Narzissen liegt in der Luft und im Sonnenschein wird mir schon ganz schön warm in meinem Winterpelz. Hunderte Kraniche sind mit ihren seltsamen Rufen über den Bärenpark hinweg gezogen. Selbst in der Nacht hört man sie. Ich glaube, der Frühling kommt. Wir Bären werden munterer und der Appetit kommt auch so langsam. Nur eine von uns schläft noch. Dornröschen Katja sind Kranichrufe und Frühlingsdüfte völlig schnuppe. Sie hat sich noch nie von der Natur vorschreiben lassen, wann ihre Winterruhe beendet ist. Ganz schön eigenwillig.
Bis bald,
Eure Laura

 

  

LAURA Kolumne 12.03.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

Huch, da ist doch glatt der Winter zurückgekehrt. Ganz verschneit lag unser Bärenwald in den letzten Tagen da. Selbst die Luft war weiß und die Zweige der Bäume bogen sich unter der Last der weißen Pracht. Das Bärsonal hatte ganz rotgefrorene Nasen und Ohren. ASUKA und POPEYE tobten begeistert durch den Schnee und schienen viel Spaß dabei zu haben. Weniger Spaß hatte das Bärsonal, als ASUKA sich einen neuen Baum für ihre Kletterabenteuer ausgesucht hatte und lässig in einer Gabelung hing. Das sah aber auch ganz schön gewagt aus. Trotz des Wintereinbruchs tauchte DAGGI aus ihrer Höhle auf. Von Pardo wurde sie gleich mit einem zärtlichen Nasenstüber begrüßt. Er hat sie sicher schon vermisst. Nur Katja schläft noch immer in ihrer Höhle. Die war ja schon immer eine richtige Langschläferin. Bin gespannt, wann die auftaucht.

Bis bald,
Eure Laura

 

  

LAURA Kolumne 05.03.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

ihr habt es sicher schon erfahren: MAX ist gestorben. Das macht mich ganz traurig. Ich weiß, viele von euch Menschen denken, Tiere könnten keine Trauer empfinden. Aber das stimmt nicht. Tiere, auch Bären, können vielleicht keine Tränen vergießen, aber wir alle haben ähnliche Gefühle wie ihr Menschen. Mir jedenfalls wird MAX sehr fehlen. Schließlich haben wir über 22 Jahre zusammengewohnt und uns immer gut verstanden. Manchmal konnte MAX einem auch ganz schön auf die Nerven gehen. Zum Beispiel, wenn er eine gefühlte Ewigkeit vor einem geöffneten Schieber stand und überlegte, ob er nun hindurchgehen sollte oder nicht. Wenn man selbst hindurch wollte, war das wirklich zum Pelz raufen. Weder konnte man ihn von hinten schieben, noch sich vorbei drängeln. Man musste warten, bis er sich entschieden hatte, selbst wenn man vor Ungeduld fast platzte. Zum Glück war er bei der Fütterung auch nicht schneller. So konnte man die ihm zugedachten Leckerchen schnell wegschnappen, bevor er noch zu Ende gedacht hatte. Für einen so großen Bärenmann war MAX ein richtiges Sensibelchen. Wegen ein paar Härchen, die ihm vom Bärsonal für Untersuchungszwecke ausgezupft wurden, war er jahrelang stinksauer. Und einmal habe ich gesehen, wie er sich vor einem größeren Käfer so erschrocken hat, dass er erst mit allen vier Tatzen in die Luft gesprungen und dann blitzschnell davongesaust ist. Ich hätte mich kugeln können vor Lachen. Zu mir war Max immer freundlich, ein echter Gentleman. So viele Jahre haben wir zusammen verbracht und viel gemeinsam erlebt. Nun ist er fort und sein Platz ist leer.

Bis bald,
Eure Laura

 

  

LAURA Kolumne 26.02.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

da erst Februar ist, ist bei uns ja noch nicht so viel los. DAGGI und KATJA schnarchen noch tief und fest in ihren Winterhöhlen. PARDO lässt sich ab und zu mal blicken, tapst verschlafen umher und zieht sich dann wieder in seine Luxusunterkunft zurück. DORO hat in der letzten Zeit den halben Waldboden vom Laub befreit. Voll konzentriert und mit der Geschwindigkeit einer fußkranken Schnecke hat sie Laubhaufen um Laubhaufen in ihre Höhle gekratzt, manchmal auch daneben. Zielgerichtetes Arbeiten gehört offenbar nicht zu ihren größten Stärken. Zielgerichtet, aber nicht sehr erfolgreich arbeitet PEDRO an seiner unterirdischen Wohnanlage. Sonst ist mit ihm nicht viel anzufangen. Nur gut, dass POPEYE und ASUKA für Abwechslung sorgen. Kaum aus der Winterruhe erwacht, treiben sie schon wieder allerlei Schabernack. Trotz ihrer Verletzung im letzten Jahr klettert ASUKA flink wie ein Eichhörnchen in die Bäume hinauf. POPEYE versucht es ihr nachzumachen, von „flink“ kann bei ihm allerdings weniger die Rede sein. „Bemüht“ trifft es wohl eher. Die Ausflüge der beiden Jungbären bringen das Bärsonal dazu, sich sorgenvoll die Haare zu raufen. Ich meine auch, dass die Bärsonal-Haare ein wenig grauer geworden sind im letzten Jahr. Aber vielleicht täusche ich mich da auch.

Bis bald,
Eure Laura

 

 

  

LAURA Kolumne 19.02.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

ich habe ja gleich geahnt, dass da etwas im Busch ist. Am Donnerstag wurden POPEYE und ASUKA vom Bärsonal in die Eingewöhnungsstation geholt. Das war kaum zu überhören, denn ASUKA hat über die Winterruhe nicht vergessen, wie man seinen Unmut lautstark kundtut. Ein Gebrüll zum Plüschohren anlegen, kann ich Euch sagen. Kurz danach ging der Schieber zur Anlage C auf. PEDRO und ich sind natürlich sofort hinüber gesaust, um uns gründlich umzuschauen. Gleich hinter uns schloss sich der Schieber wieder. Da war mir klar, dass das Bärsonal etwas plante. Am nächsten Morgen waren viele vom Bärsonal da und ein Tierarzt. Tierärzte erkenne ich sofort, die haben so eine komische Ausstrahlung. Mein alter Freund MAX, der ziemlich erschöpft am Hang lag, wurde vom Tierarzt mit einem Pfeil betäubt. Dann wurde er auf eine Plane gelegt und von vielen Helfern davongetragen. Die haben vielleicht geschnauft und geächzt. Dabei wiegt MAX doch kaum 300 kg. Jetzt ist MAX in der Eingewöhnungsstation und wird dort mit neuen Medikamenten versorgt. Hoffentlich wirken die besser, so dass er wieder auf die Beine kommt. Ich jedenfalls drücke ihm ganz fest die Tatzen. Vielleicht könnt Ihr ein bisschen mitdrücken?

Bis bald,
Eure Laura

 

  

LAURA Kolumne 12.02.2023

Weiterlesen ...
Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

was der für schlechte Laune hat, der MAX! Sobald man ihm ein bisschen zu nahe kommt, brummt, murrt und zetert er was das Zeug hält. Ich halte mich inzwischen lieber fern von ihm. Aber kein Wunder, dass er so reagiert, denn der arme MAX hat Rückenschmerzen, müsst ihr wissen. Da kann man schon mal gereizt reagieren, wenn einem jede Bewegung weh tut und man kaum laufen kann. Zum Glück bekommt er Medikamente vom Bärsonal und kann jetzt schon wieder etwas besser laufen. Aber es ist gar nicht so einfach, ihm die Tabletten zu verabreichen, habe ich beobachtet. Für die meisten von uns Bären reicht es ja völlig aus, die bittere Medizin mit Honig zu versüßen. MAX hingegen beäugt die Honiggaben mit großem Misstrauen und spuckt den Honig wieder aus, sobald er Medikamente darin bemerkt. Bei Fleisch aber ist er viel zu gierig, um jeden Brocken einer Prüfung zu unterziehen. So gelangen die Tabletten im Fleischmantel zum Glück doch in seinen Magen. Der Einzige, der dabei immer stören muss, ist PEDRO. Obwohl er selbst zur Ablenkung ein großes Fleischstück erhält, guckt er MAX jedes Bröckchen in den Mund. Könnte ja sein, dass MAX etwas Besseres bekommt. Wirklich, der PEDRO ist ein echter Vielfraß!

Bis bald,
Eure Laura

 

  

Termine

  • 08.06.2024…
    Führung durch den Bärenpark | Langer Tag der Natur
  • 23.06.2024…
    kostenlose Führung für Familien | Ferienwoche 1
  • 25.06.2024…
    Ferienprogramm | Kleines Wolfs 1x1

 Unsere Zertifizierung Bildung für nachhaltige Entwicklung

Naturparkpartner Eichsfeld Hainich Werratal

Folgen Sie uns auch auf:

Datenschutzeinstellungen

Keine Lust auf Cookies? Ok, verstehen wir. Dennoch benötigt diese Webseite das ein oder andere Cookie oder auch Unterstütztung von einem Drittanbieter, damit sie richtig gut für dich funktioniert (=technisch notwendige Cookies). Im Sinne der Tiere wollen wir unser Wissensangebot gerne sinnvoll erweitern und deswegen haben wir ein paar kleine Cookies engagiert, die uns emsig helfen besser zu werden (=Tracking Cookies).

Entscheide selbst ob du uns mit ein paar Keksen weiterhelfen möchtest.