CORONA-HINWEIS: Unsere Parks haben täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet und es ist keine Voranmeldung nötig. Bitte halten Sie sich an die Corona-Regelung im Park. Hunde an der Leine sind erlaubt.

search

Resolution an Bundesregierung: Kein zweiter Fall Bruno

Namhafte Wildtierfachleute aus ganz Europa, Bärenspezialisten, Luchsforscher und Wolfexperten sowie Vertreter von Naturschutzorganisationen haben heute an der internationalen Fachtagung in Göttingen eine Resolution verabschiedet.
Diese soll Herr Gerold Wucherpfennig, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten Thüringen, der Bundesregierung...

Weiterlesen ...

Sind wir bereit für Bruno Zwei ?

Die STIFTUNG FÜR BÄREN lädt unter Schirmherrschaft des Bundesumweltminister Sigmar Gabriel zum zweiten Worbiser Bärenforum ein. Vorrangiges Thema wird die Umsetzung von Managementkonzepten zu den Wildtieren Bär, Wolf und Luchs sein und: Wie bereitet sich Deutschland auf die Einwanderung heimischer Beutegreifer vor?

Ort: Hochschule für angewandte...

Weiterlesen ...

Sind wir bereit für Bruno Zwei ?

Die STIFTUNG FÜR BÄREN lädt unter Schirmherrschaft des Bundesumweltminister Sigmar Gabriel zum zweiten Worbiser Bärenforum ein. Vorrangiges Thema wird die Umsetzung von Managementkonzepten zu den Wildtieren Bär, Wolf und Luchs sein und: Wie bereitet sich Deutschland auf die Einwanderung heimischer Beutegreifer vor?

Ort: Hochschule für angewandte...

Weiterlesen ...

Bärin-Maika-Tag im Alternativen Bärenpark Worbis

Am kommenden Sonntag, dem 1. Oktober, laden die Mitarbeiter des Bärenparks in Worbis zum Bärin-Maika-Tag, dem etwas anderen ?Tag der offenen Tür? ein.
Für den Besuch des in Deutschland bisher einmaligen Tierschutzprojektes bezahlt der Besucher an diesem Tag nur einen Maika-Taler (1 Euro) und darf dafür von 10 bis 18 Uhr im Land der Bären...

Weiterlesen ...

Bärin-Maika-Tag im Alternativen Bärenpark Worbis

Am kommenden Sonntag, dem 1. Oktober, laden die Mitarbeiter des Bärenparks in Worbis zum Bärin-Maika-Tag, dem etwas anderen ?Tag der offenen Tür? ein.
Für den Besuch des in Deutschland bisher einmaligen Tierschutzprojektes bezahlt der Besucher an diesem Tag nur einen Maika-Taler (1 Euro) und darf dafür von 10 bis 18 Uhr im Land der Bären...

Weiterlesen ...

Eisbärenhaltung in Europa fraglich

Worbis, den 06.09.2006

Der skandalöse Unfall im Zoo Bremerhaven macht wiederum deutlich: Auf die Haltung von Tierarten, für welche eine artgemäße Haltung nicht möglich ist, muss verzichtet werden. Die STIFTUNG FÜR BÄREN fordert ein konsequentes Vorgehen in Bremerhaven.

Nach dem erneuten skandalösen Unfall mit Eisbären im Zoo Bremerhaven...

Weiterlesen ...

Eisbärenhaltung in Europa fraglich

Worbis, den 06.09.2006

Der skandalöse Unfall im Zoo Bremerhaven macht wiederum deutlich: Auf die Haltung von Tierarten, für welche eine artgemäße Haltung nicht möglich ist, muss verzichtet werden. Die STIFTUNG FÜR BÄREN fordert ein konsequentes Vorgehen in Bremerhaven.

Nach dem erneuten skandalösen Unfall mit Eisbären im Zoo Bremerhaven...

Weiterlesen ...

Kaiser und Bären gibt es nicht mehr im Eichsfeld

Am Sonnabend, dem 2. September, treffen sich die Wanderfreunde, die sich auf die Spuren der Braunbären begeben wollen, um 9 Uhr am Schloss Buhla.
Diplombiologe Arne Willenberg führt auf den Hasenberg.

Die Hasenburg ist diesmal das Ziel der ca. vierstündigen Wanderung. Dieser östlich vom Ohmgebirge liegende Berg ist ein sehr geschichtsträchtiger...

Weiterlesen ...

Kaiser und Bären gibt es nicht mehr im Eichsfeld

Am Sonnabend, dem 2. September, treffen sich die Wanderfreunde, die sich auf die Spuren der Braunbären begeben wollen, um 9 Uhr am Schloss Buhla.
Diplombiologe Arne Willenberg führt auf den Hasenberg.

Die Hasenburg ist diesmal das Ziel der ca. vierstündigen Wanderung. Dieser östlich vom Ohmgebirge liegende Berg ist ein sehr geschichtsträchtiger...

Weiterlesen ...

Schweizer Bär Mario wird nun endlich Waldbär

Am kommenden Sonnabend, dem 12. August 2006, wird Bär Mario in die Freianlage des Alternativen BärenparksZ Worbis entlassen. Um 12 Uhr sollen sich die Schieber der Quarantänestation für den Schweizer öffnen und sich hinter ihm für immer schließen. Mario wird dann in einem Wald leben, mit Artgenossen und Nahrungskonkurrenten, ohne Stall und ohne...

Weiterlesen ...

Folgen Sie uns auch auf: