search

Wildtierkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober Wildtierkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Vorgesorgt für den Winter haben wirklich nur wenige Bären im Bärenpark Worbis.
Den Winterspeck haben sie sich natürlich instinktiv und fleißig ab den Sommermonaten angefressen, doch mit dem Graben einer Winterhöhle bzw. der Sanierung von Vorjahreshöhlen hatten sie bisher noch nichts am Hut.

Lediglich die beiden Schwarzbären Jimmy und Gonzo waren...

Vorgesorgt für den Winter haben wirklich nur wenige Bären im Bärenpark Worbis.
Den Winterspeck haben sie sich natürlich instinktiv und fleißig ab den Sommermonaten angefressen, doch mit dem Graben einer Winterhöhle bzw. der Sanierung von Vorjahreshöhlen hatten sie bisher noch nichts am Hut.

Lediglich die beiden Schwarzbären Jimmy und Gonzo waren clever. Seit mindestens vier Wochen lümmeln sie vor einer Höhle aus dem Vorjahr und blockieren den Eingang. Kommt die Kälte, kann man ganz schnell einziehen. Zumindest auch im Bärenpark gilt: Wer zu spät kommt..., der muss selber graben.

Mit der nun tatsächlichen eingetroffenen Kälte sind die beiden Schwarzbären verschwunden, während die 10 Braunbären etwas träge im Bärenwald liegen oder sehr langsam diesen durchstreifen.
Es wäre an der Zeit, endlich mit Grabearbeiten zu beginnen.

Für die Wölfe wiederum, bei denen man die vier im Mai 06 geborenen Jungwölfe kaum noch von den Alttieren unterscheiden kann, kommt eine interessante Zeit.
Das dicke Winterfell schützt vor Kälte, der Wald wird sich allmählich lichten, nämlich dann, wenn endlich einige der Bären das Feld räumen. Im Winter beginnt auch die Paarungszeit bei den Wölfen und es wird spannend: Gibt es im nächsten Frühjahr wieder Nachwuchs? Hat die alte Alphawölfin akzeptiert, dass für den Nachwuchs nun die fast vierjährige Jungwölfin zuständig ist? Wenn ja, dann könnte es wieder Nachwuchs geben.

Besucher des Bärenparks können im Winter sehr gut beobachten, welcher Wölfin vom Alphawolf mehr Sympathie entgegengebracht wird.
Wird der neue Bär Mario erstmalig eine Winterruhe halten?
Welcher Bär wird in diesem Jahr überhaupt ruhen?
Nicht alles Bären halten eine Ruhe, weil sie es nicht kennen. Tina und Max sind solche Nichtschläfer.

Auf jeden Fall lohnt sich auch ein Besuch des Bärenparks im Winter. Die kahlen Bäume erlauben eine weite Sicht und Leben ist allemal in der Bärenanlage.
Am Imbiss kann man sich mit heißen Getränken aufwärmen.

Der Bärenpark ist jeden Tag geöffnet.
Posted: 2006-11-05 12:19:54

Folgen Sie uns auch auf: