Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

search

Ein schwarzer Tag im Schwarzwald – Abschied von BEA

BEA
Weiterlesen: BEA

Es ist mit Abstand der schrecklichsten Tag im Bärenpark Schwarzwald – nachdem Kragenbär CHANDAK heute Nachmittag von uns gegangen ist, verlor auch Braunbärin BEA den Kampf gegen ihre Krankheit. Nachdem sie bereits in letzter Zeit ein untypisches Verhalten an den Tag legte, wurde die Schwester von BODO [1991-2017] und BIGGI [1991-2017] alleine in einer Freianlage separiert. Doch ihr Zustand verbesserte sich leider nicht. Heute, nur wenige Stunden nach dem schockierendem Ableben des Mondbären CHANDAK, entdeckten die Tierpfleger bei BEA eine auffällige Kopfwunde. Augenblicklich wurde der Tierarzt verständigt, eine veterinärmedizinische Untersuchung eingeleitet.
Doch leider stellte sich rasch die vermeintliche Verletzung als...

Weiterlesen...

Plötzlicher Abschied von Kragenbär CHANDAK

CHANDAK
Weiterlesen: CHANDAK

15. August 2018: Ohne Anzeichen ist heute der beliebte und charismatische Kragenbär CHANDAK von uns gegangen. Tagsüber erfreute er sich bester Gesundheit, zeigte sich zufrieden im Wasser, schritt in seiner einzigartig-gelassen Art durch die Freianlage. Dann der Schock – ohne Vorwarnung brach er zusammen. Der charakterstarke Mondbär CHANDAK erlag allen Anschein nach einem Herzinfarkt.  Ein langes Leiden durch das unnatürliche Übergewicht, brachten sein gutmütiges, altes Herz letzten Endes an seine Grenzen. Wir trauern um einen einzigartigen Vierbeiner, der leider nur eine kurze Zeit seines Lebens ein Bär sein durfte. Viel zu spät wurde ihm der Freiraum gewährt, sich und seinen...

Weiterlesen...

Tiermanagement: CHARLIE, CATRINA und die drei Halbstarken

Gemeinsam das Wildtier in sich entdecken
Weiterlesen: Gemeinsam das Wildtier in sich entdecken

Schwer zu glauben, dass Luchs CHARLIE bei seiner Ankunft vor etwas über einem Jahr kaum einen Hang entlanglaufen konnte, ohne zu stolpern. Ebenso sind auch die Zeiten, als die Tierpfleger Futter in die Bäume hängen mussten, damit er erstmal klettern lernt, längst vorbei. Mittlerweile wagte er es nicht nur, dem souveränen Braunbären BEN das Futter zu klauen, sondern stellte sich auch beherzt der Wildbärin JURKA entgegen. Faszinierend, wie viel Wildkatze doch noch in dem einst unterfordertem Luchs steckt. Auch bei seiner Schwester CATRINA konnten wir eine ähnliche Entwicklung beobachten.

Seit kurzem teilen sich die zwei dreisten Samtpfoten ihre Freianlage mit...

Weiterlesen...

Nächste Termine

  • 1

Folgen Sie uns auch auf: