Alternativer Bärenpark Worbis, täglich geöffnet
Alternativer Bärenpark Worbis
Duderstädter Allee 49, 37339 Leinefelde-Worbis

search

PEDROs Blick entgeht nichts
Braunbär PEDRO

Es ist ein frischer Sommermorgen, als die Arbeiter den großen Teich unterhalb vom „Bärenblick“ Bistro in Angriff nehmen. Während sie mit dem Bagger zugange sind, beobachtet ein stiller Bär scheinbar jeden Handgriff: PEDRO.
Er selbst ist nicht nur für seine Neugier bekannt, sondern vor allem für sein Handwerk. Denn der spanische Braunbär ist eifrig dabei, wenn es ums Bauen von Winterhöhlen geht. Auch wenn er nicht unbedingt jedes Projekt bis zum Ende bringt, kennt sein Buddel-Fleiß kein Ende. Im Laufe des vergangenen, extremen Sommers, verbrachte er viel Zeit in jenem Teich, der momentan vor seinen Augen gesäubert wird. Was durchaus keine Seltenheit ist, denn neben Graben ist Baden eine seiner Leidenschaften. Wer kann es ihm bei seiner Vergangenheit auch verübeln?

Spanien, 2004: gequält im Zirkus, auf einem verlassenen Industriegelände buchstäblich weggeworfen, verschleppt, fast blind, dem Hungerstod nahe – diese Torturen brachten PEDROs Eltern hinter sich, als er und sein Bruder vor vierzehn Jahren auf die Welt kamen. Auch ihnen sollte ein Leben im Käfig unter der brütend heißen Sonne Spaniens vorbestimmt sein. Doch 2010 wendete sich endlich das Glück auf die Seite der geschundenen Vierbeiner: PEDEROs Familie wurde endlich dank der niederländischen Stiftung ALERTIS gerettet. Die Eltern blieben in der Obhut der Organisation, während PEPE nach Sondershausen in eine Freianlage kam und PEDRO selbst nach Worbis.

Hier darf er nach Herzenslust buddeln und baden. Nach wie vor ist er kein Fan von vielen Menschen, weshalb er die Rückzugsmöglichkeiten der großzügigen Anlagen gerne nutzt. Zumal er auch keinen Hehl daraus macht, nicht mit jedem der Vierbeiner Gut-Freund zu sein. Die anderen Bären arrangieren sich mit seinem stattlichen Körperbau. Bis auf MAX, der ihn durchaus hin und wieder die Stirn zu bieten weiß. In seltenen, ruhigen Momenten ist ein Zucken in seinen Lefzen und in der hinteren Tatze zu beobachten. Eine Folge seiner Vergangenheit? Vermutlich.

Dieser Tage bereitet er sich jedenfalls, trotz der noch sommerlichen Temperaturen, allmählich auf die Winterruhe vor. Und was mag dabei wohl das wichtigste sein? Genau!

Der Bau einer neuen Höhle.

 

Nächste Termine

  • 1

Auszeichnung

Auszeichnung Land der Ideen, Ausgewählter Ort 2010

Folgen Sie uns auch auf: