Alternativer Bärenpark Schwarzwald
Coronahinweise: mehr erfahren
Alternativer Bärenpark Schwarzwald Coronahinweise: mehr erfahren
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Bär MYKHAILO erfolgreich aus der Ukraine gerettet!

Helfen Sie MYKHAILO beim Start in sein neues Leben!

Jetzt helfen


search

Herzlich willkommen Adi, Ado und Anita!

Einen kurzen Bericht über den Transport und die Ankunft der Tiere können Sie heute (14.04.2011) um 18:45 Uhr im SWR sehen

Weiterlesen ...
Ein bewegender Moment: Anita betritt als erste Wölfin den Wolf-und Bärenpark
Voller Spannung haben gestern 30 neugierige Tierfreunde auf die Ankunft der kostbaren "Fracht" aus Wiesbaden gewartet, um den historischen Moment nicht zu verpassen: Endlich wieder Wölfe im Wolftal! Doch als der Anhänger schließlich in der gewünschten Position stand, mussten sich das gesamte Team und die Schaulustigen noch ein wenig gedulden und auf die Ankunft des Tierarztes warten. Die Gunst der Stunde wurde gleich genutzt, um den drei Neuankömmlingen allumfassende Impfungen zu verpassen. Ihre Position in dem Spezialanhänger war sehr günstig und da die Wölfe im Gegensatz zu den Bären direkt in die Freianlage entlassen werden, war nicht davon auszugehen, dass eine solche Gelegenheit schnell wiederkehrt. Zusätzlich wurde Ado, Adi und Anita noch ein kleiner Wachmacher gespritzt, der die folgende Entlassung in die Anlage sicherer machte. Und dann war es soweit: Mit angehaltenem Atem beobachten alle Anwesenden, wie Anita vorsichtig ihren Kopf aus der Box steckte.

Mit großen Augen betrachtete sie ihr Umfeld. Ganz langsam und behutsam tastete sie sich aus dem Anhänger hervor und schlich dann mit geduckter Körperhaltung zielgerichtet in ihr neues zu Hause. Staunend beobachtete das Team zusammen mit Helfern und Besuchern wie Anita die Anlage erkundete und erstaunlich flink den Hang hinauftrabte. Nachdem einige Freiwillige sich aufmachten, um die Wölfin im Auge zu behalten, wurde der Anhänger umgedreht. Als nächstes kam Adi an die Reihe. Deutlich mutiger als seine Schwester, doch ebenfalls sichtbar gezeichnet von den Strapazen des anstrengenden Tages, wagte er sich aus der Transportbox heraus und trabte ohne sich umzuschauen in die Anlage. Mit einem Lächeln im Gesicht und bewegt von der Besonderheit des Moments, verfolgten viele Augen die ersten Schritte der Neuankömmlinge. Ado folgte seinen Geschwistern nicht ganz so zielstrebig, er drehte sich kurz vor dem Durchgang noch einmal um und suchte nach Fluchtmöglichkeiten. Doch er konnte sanft umgelenkt werden und schlich letztlich dann doch schnell durch das Tor. Ein freudiges Aufatmen ging durch die Reihen und gespannt verteilten sich die Anwesenden, um die Schritte der Wölfe zu verfolgen. Diese schienen besonders von dem fließenden Wasser des Fegersbächles angetan, löschten dort ihren Durst und verkrochen sich dann zunächst vor den neugieren Blicken. So ging ein spannender und sicherlich auch aufreibender Tag mit einem zufriedenstellendem Ergebnis zu Ende: Der Alternative Wolf- und Bärenpark Schwarzwald verdient nun seinen ganzen Namen und das Team freut sich riesig, die drei hübschen und stattlichen Tiere nun in die fürsorgliche Obhut des Parks aufzunehmen.

Möchten Sie ebenfalls einen Teil zu der Ver- und Umsorgung von Adi, Ado und Anita beitragen? Dann werden Sie einer unserer ersten Wolfs-Paten! Im Namen der Tiere sagen wir ein herzliches Dankeschön! Wir freuen uns tierisch auf Ihren nächsten Besuch, ihr Bärenparkteam (AL)

Wölfe im Wolftal!

 

Weiterlesen ...
Drei Wölfe ziehen nun in den Bärenpark ein! Foto: V.Faupel
Die drei langersehnten Neuankömmlinge stammen nicht wie ursprünglich geplant aus dem Schwarzwaldpark Löffingen, sondern aus der Fasanerie Wiesbaden. Dort haben sie die fünf Jahre Ihres Lebens, ebenfalls in Gemeinschaftshaltung mit Bären, verbracht. Die STIFTUNG FÜR BÄREN war damals bei der Neugestaltung der dortigen Anlage als Berater tätig und deswegen hat man sich auch direkt an uns gewandt als die Sozialstruktur der Wölfe zunehmends Schwierigkeiten bereitete: Das führende Alpha-Tier ist gestorben und im Folgenden ist zwischen den verliebenden Geschwistern ein Streit um diese begehrte Position entbrannt, der auch schon zum Tod geführt hat. Um weitere Todesfälle zu verhindern und generell die Situation der Gruppe zu entspannen, hat sich die Fasanerie nun entschieden, drei Tiere abzugeben. Gestützt durch die Hessische Ethikkommission, die dieses Vorgehen im Sinne des Tierschutzes begrüßt, konnte der Alternative Wolf- und Bärenpark aufgrund seiner freien Kapazitäten schnell die Zusage erteilen. So halten Adi, Ado und Anita am Mittwoch, dem 13.04. Einzug in den Bärenpark. Da dieser Tag mit vielen Unvorsehbarkeiten gespickt ist, können wir die genaue Ankunftszeit leider nicht voraussagen. Sicher werden sich die Tiere nach der Aufregung des Transportes erst einmal ein geschütztes Plätzchen suchen. Das ist auch problemlos möglich, denn die Wölfe finden nebst vielen natürlichen Strukturen auch drei schützende Unterstände vor. Diese wurden liebevoll durch das Team des Parks mit vielen Helfern zusammengebaut. Auch die Beschaltung der Anlage hat es in sich gehabt und etliche Arbeitsstunden erfordert. Doch mit vereinten Kräften ist die Anlage rechtzeitig fertig geworden. Damit allein ist es aber natürlich nicht getan: Die Stromkosten und die Erhaltung der Anlage sind nur zwei kostenintensive Faktoren. Hinzu kommen die erstklassige Versorgung der Tiere mit Futter und natürlich auch die tiermedizinische Betreuung. Doch wir sparen nicht an unseren Schützlingen! Helfen Sie uns daher die Kosten für unsere Neuzugänge zu schultern und übernehmen sie noch heute eine Patenschaft für Adi, Ado oder Anita oder unterstützen Sie uns mit einer Begrüßungsspende für die Drei!  Wir sagen ein herzliches und „wolfiges“ Dankeschön und freuen uns, Sie bald im Wolf- und Bärenpark begrüßen zu können. AL

 

Frühlingshaftes Chaos

Weiterlesen ...
Ben genießt die Temparaturen und das kühle Nass Foto: H.-J. Bock
Nein, Sie haben sich nicht verlesen: Der Bericht des Bärenparks sollte am heutigen Freitag im ZDF Mittagsmagazin ausgestrahlt werden. Doch wenn Themen politischer Brisanz auftauchen, dann werden zeitlose Berichte kurzfristig aus der Sendung genommen. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wenn wir den neuen Sendetermin mitgeteilt bekommen, dann geben wir das natürlich sofort weiter.

Dann haben sich aufmerksame Leser der Bärenspur bestimmt schon gewundert, warum wir unser Frühlingserwachen, dass eigentlich Morgen hätte stattfinden sollen, nicht weiter angekündigt haben. Leider mussten wir uns aufgrund der aktuellen Bauarbeiten entschließen, dieses kurzfristig ausfallen zu lassen. Dafür, und dass wir dies nicht früher bekannt geben konnten, möchten wir uns an dieser Stelle entschuldigen.

 

Die Bauarbeiten führen auch zu dem dritten Aspekt, den wir im Rahmen der Überschrift: "Frühlingshaftes Chaos" erwähnen möchten: der Zugang zum Bärenpark. Der Ausbau des Weges und des Parkplatzes schreitet gut voran aber zwischenzeitig ist das Durchkommen zumindest erschwert. Das ist auch der Grund, warum der Service unseres Bärenmobils momentan nicht zur Verfügung steht. Doch auch nach Abschluss der Bauarbeiten beachten Sie bitte, dass es notwendig ist, sich für diesen Service rechtzeitig anzumelden.

 

So, aber trotz all dieses Auf- und Verschiebens: Die frühlingshaften Temperaturen und die wohltuend wärmende Sonne lädt zu einem Ausflug ins Grüne ein und wir hoffen Sie schauen bei uns im Bärenpark vorbei und erfreuen sich an den badenden und rangelnden Bären. Wir freuen uns auf Sie! Ihr Bärenpark-Team

BESUCHERHINWEIS | Eingeschränkte Parkmöglichkeiten und Sperrung am Rundweg

INFO

Aufgrund von Baumaßnahmen ist aktuell ein Teil des Parkplatzes gesperrt. Wenn möglich empfehlen wir die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch auf dem Rundweg ist ein Teil gesperrt. Wir bitten um Verständnis!

Parkinfos

Termine

Bärenkalender 2022

Folgen Sie uns auch auf:

Datenschutzeinstellungen

Keine Lust auf Cookies? Ok, verstehen wir. Dennoch benötigt diese Webseite das ein oder andere Cookie oder auch Unterstütztung von einem Drittanbieter, damit sie richtig gut für dich funktioniert (=technisch notwendige Cookies). Im Sinne der Tiere wollen wir unser Wissensangebot gerne sinnvoll erweitern und deswegen haben wir ein paar kleine Cookies engagiert, die uns emsig helfen besser zu werden (=Tracking Cookies).

Entscheide selbst ob du uns mit ein paar Keksen weiterhelfen möchtest.