Alternativer Bärenpark Worbis, täglich geöffnet
Alternativer Bärenpark Worbis
Duderstädter Allee 49, 37339 Leinefelde-Worbis

search

Ein Trost ist, dass Bär Mario seit 2006 im Alternativen Bärenpark Worbis ein tiergerechtes Leben führen konnte. Das war nicht immer so in seinem Leben. Als geplanter Zuchterfolg im zoologischen Garten Basel war er als Bärenbaby Besuchermagnet und sorgte für volle Kassen. Wie meist, wenn aus dem süßen "Bärchen" ein Bärenmann wird, war er auch in...

Ein Trost ist, dass Bär Mario seit 2006 im Alternativen Bärenpark Worbis ein tiergerechtes Leben führen konnte. Das war nicht immer so in seinem Leben. Als geplanter Zuchterfolg im zoologischen Garten Basel war er als Bärenbaby Besuchermagnet und sorgte für volle Kassen. Wie meist, wenn aus dem süßen "Bärchen" ein Bärenmann wird, war er auch in Basel bald überflüssig. Deshalb reichte man ihn an einen Dompteur weiter. Dieser versuchte Mario zum Zirkusbären auszubilden, was aber nicht gelang. Darauf hin gab man ihn an den Privatzoo Hasel. Hier steckte man ihn in eine tiefe Betongrube. Das einzige Stück Natur, welches er sehen konnte, war der Himmel. Immerhin bekam er 1993 eine neue Unterkunft, die zwar den Mindestanforderungen des Schweizer Tierschutzgesetzes genügte, aber bei weitem nicht die Bedürfnisse eines Braunbären erfüllen konnte.

Am 07.Juli 2006 war es nun soweit. Mario traf im Bärenpark Worbis ein. Anfänglich lebte Mario mit seinen Artgenossen und unserem Wolfsrudel gemeinsam auf 30.000 qm Wald-, Wiesen- und Wasserlandschaft zusammen. Wir stellten aber nach einiger Zeit fest, dass die Wölfe ihn attackieren konnten. Außerdem war er meist der letzte Bär, der bei den Fütterungen ankam. Somit musste er sich oft mit dem zufrieden geben, was die anderen Bären übrig ließen. Grund dafür war seine Taubheit. Er konnte weder die anpirschenden Wölfe noch das Aufschlagen der Früchte bei der Fütterung hören. Somit entschieden wir damals ihn in die Seniorenresidenz zu den Bärinnen Mischka und Tina überzusiedeln. Hier konnte er seinen Lieblingsbeschäftigungen nachgehen, wie ausgiebig baden, im Herbst laubfegen und natürlich in aller Ruhe die vielen Leckereien genießen, die die Tierpflegerinnen ihm brachten. Er erfreute sich fortan eines bärenstarken Lebens. Dies merkte man auch an seinem ausgeglichenen Charakter. Mario war nie aggressiv.

Das gesamte Bärenparkteam trauert zusammen mit allen Bärenfreunden um unseren Mario. Wir werden diesen sanften und großartigen Bär nie vergessen.

Nächste Termine

  • 1

Auszeichnung

Auszeichnung Land der Ideen, Ausgewählter Ort 2010

Folgen Sie uns auch auf: