Alternativer Bärenpark Worbis, täglich geöffnet
Alternativer Bärenpark Worbis
Duderstädter Allee 49, 37339 Leinefelde-Worbis

Bärenkalender 2018

2017 08 06 baeren kalender sonderedition baeren welpen

Für 2018 gibt es unseren traditionellen Bärenkalender sowie eine limitierte Sonderedition "Bärenwelpen". Mit dieser möchten wir die Entwicklung der Bärenwelpen im Schwarzwald darstellen und an die einmalige Rettungsaktion erinnern. Sie können zwischen den Kalendern wählen oder natürlich auch beide bestellen!

Jetzt bestellen


search

Eine willkommene Futterspende!
Eine willkommene Futterspende!

Das Imkerjahr begann in diesem Jahr doch etwas beschwerlich. Nicht nur für uns Menschen war das Frühjahr eindeutig zu kalt. Während wir uns jedoch in warme Jacken und Mäntel mummeln und unserer Wege gehen konnten, saßen die Bienen in ihren Stöcken fest. Denn zum Ausfliegen um Nektar oder Pollen zu sammeln,  war es eindeutig zu kalt. So muss man feststellen, dass die allgemeine Entwicklung der Völker in unseren Breiten zirka zwei Woche im Verzug ist, verglichen mit den voran gegangenen Jahren. Die Imker sind jedoch zuversichtlich und meinen, die Bienenvölker regenerieren sich bis zum Sommer und können wieder gestärkt in die kalten Herbst- und Wintermonate gehen. Die zahlreichen Rapsfelder bilden eine ertragreiche Massentracht und helfen die Völker zu stabilisieren.

Der kalte Start in die Saison wirkt sich auch auf das Honig-Angebot des Imkers Ihres Vertrauens aus! Für jeden Erwerbsimker war dieses Frühjahr vermutlich wie ein derber Schlag ins Gesicht und vorrübergehend ein Minusgeschäft. Für uns Honig-Nascher bedeutet das im Umkehrschluss: es wird in diesem Jahr vermutlich sehr viel weniger Honig aus der Obstblüte geben. Und weil die Völker zahlenmäßig noch aufholen müssen, sind zunächst auch auf den Rapsfeldern deutlich weniger Sammelbienen als üblich unterwegs. So dass auch der Rapshonig eventuell nicht ganz so üppig fließt. Darum wird das ein oder andere Schleckermaul auf den Importhonig aus dem Supermarkt zurückgreifen. Klar, warum auch nicht! Doch bitte, liebe Bärenfreunde, nicht an unsere Bären spenden! Denn in dem importierten Honig lauert die Gefahr für unsere Honigbiene! Häufig ist der importierte Honig mit Sporen der Amerikanischen Faulbrut versehen. Die haben auf uns Menschen keine Auswirkungen und können durchaus verzehrt werden. Für unsere Bienen und Imker bedeutet ein befallener Stock jedoch nicht selten das Aus. Die amerikanische Faulbrut ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die die Brut der betroffenen Bienenvölker befällt. Die Brut stirbt größtenteils ab, was zur Folge hat, dass die Zahl der Bienen in dem Volk immer geringer wird und das Volk schlussendlich nicht mehr die notwendige Stärke aufweist, um zu überwintern. Die Amerikanische Faulbrut gehört zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen. Der betroffene Bienenstand muss gesperrt werden und es muss ein Sperrbezirk eingerichtet werden. Die von der Faulbrut betroffenen Bienenvölker sind entweder zu töten oder mit großem Aufwand zu sanieren. Wenn man dies betrachtet, wird schnell deutlich, warum wir keinesfalls Importhonig an unsere Bären verfüttern. Denn neben den Bären können schließlich auch unsere Bärenpark-Bienen von Ihrer süßen Spende kosten. Und genau dieser kontaminierte Honig wird direkt in den Bienenstock getragen! Wo ihn die Ammenbienen nehmen und als infiziertes Futter an die Larven verfüttern! Und schon nimmt das Grauen seinen Lauf! Verständlich, dass wir keine Importhonig-Spenden mehr annehmen können.

Wer den Bären dennoch eine Freude bereiten und Futter spenden möchte, ist herzlich aufgerufen, Wal-und Haselnüsse zu bringen! Besonders in der Spätsommerzeit sind diese energiehaltigen Leckerbissen eine hervorragende Alternative zum Importhonig! Und schmecken lassen sich’s die Petze damit auf jeden Fall! Wer also einen ergiebigen Haselnuss-Strauch daheim im Garten stehen hat oder Nüsse kauft, kann seine Beute gerne mit den Bären teilen. Wir freuen uns drauf!