search

Sie wurde am Sonntag, 12. September 2010, gegen 8 Uhr tot und ohne Anzeichen von äußeren Verletzungen von der Tierpflegerin in der Freianlage gefunden.

Ihr Körper wird heute zur Untersuchung nach Bad Langensalza gebracht.
Nach dem Tod von Schwarzbär Gonzo (April 2010 wegen Herzversagen) und Braunbärin Kathi (August 2010 aufgrund ihres hohen...

Sie wurde am Sonntag, 12. September 2010, gegen 8 Uhr tot und ohne Anzeichen von äußeren Verletzungen von der Tierpflegerin in der Freianlage gefunden.

Ihr Körper wird heute zur Untersuchung nach Bad Langensalza gebracht.
Nach dem Tod von Schwarzbär Gonzo (April 2010 wegen Herzversagen) und Braunbärin Kathi (August 2010 aufgrund ihres hohen Alters von 37 Jahren) ist Maika der dritte Bär, den wir in diesem Jahr verloren haben. Ohne vorherige Anzeichen einer Krankheit. Maika wurde im Januar 1992 im Käfig des Worbiser Heimattiergartens geboren, sie war erst 18 Jahre alt.

Maika war nicht irgendeine Bärin. Sie war Maskottchen des Bärenparks, sie war ?Bärensprecherin? der STIFTUNG FÜR BÄREN und des Alternativen Bärenparks in Worbis. Sie war Namensgeberin des jährlichen Bärin-Maika-Tages (aus Anlass des Welttierschutztages) , sie war die letzte Bärin des Heimattiergartens Worbis und erste Bärin des Bärenparks. Als Bärenmädchen Maika informierte sie in der stiftungseigenen Zeitung ?Bärenspur? und in vielen anderen Publikationen. Maika war eine waschechte Eichsfelderin und Worbiserin. Aus diesem Grund wurde sie gern als Botschafterin für den Tierschutz eingesetzt, denn gerade in den ersten Jahren seit Entstehen des Bärenparks war es nicht einfach, der regionalen Bevölkerung die Notwendigkeit eines Bärenparks zu erklären. Über Maika, einer ?Einheimischen?, war das wesentlich einfacher.
Posted: 2010-09-13 13:12:53

Folgen Sie uns auch auf: