search

JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott ihr Lieben! Ihr ratet nie, wer uns am Wochenende besuchte – unsere Freunde aus Worbis! Die Wurzeln der Grünkutten liegen ja bekanntlich in Thüringen und da wir demselben Holz geschnitzt sind, war ich sehr erfreut darüber, den Geruch alter Freunde schnüffeln zu dürfen. Und das Schöne daran ist ja, dass ich mich nicht zeigen muss, um sie zu begrüßen, sondern dass sie wissen wie gerne ich bei bitterer Kälte einen Weg nach draußen vermeide. Keine Sorge, ich rieche euch schon.

Na, jedenfalls, habe ich was aufgeschnappt. Flocke, unser sportlicher Kater, hats mir geflüstert. Am Wochenende war es recht sonnig. Die kleine Samtpfote lag vorm Blockhaus in der Wintersonne, als sie hörte, wie Zweibeiner sich über ein sogenanntes Tierwohl-Label unterhalten haben, ein vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ins Leben gerufenes Projekt, um „Neue Wege für mehr Tierwohl“ zu finden. Stark dachte ich mir. Und fühlte mich inspiriert. Ich nutzte die Winterruhe gerne zum Philosophieren, Visionen entwerfen und als mir Flocke vom Slogan „Regelmäßig die Sau rauslassen – eine Frage der Haltung“ erzählte, sagte ich mir JURKA, da kommt dir eine Idee. Wie wäre es, wenn es das auch für Leute wie mich gäbe, für Wildtiere? Ich würde dies auch unterstützen als Patin oder so. Und wir alle könnten zusammen unseren Teil dazu beitragen, wir Tiere unsere Erfahrung in verhaltensgerechten, zeitgemäßen Anlagen, die Tierpfleger mit ihren Kenntnissen und natürlich auch ihr Menschen da draußen. Eure Taten machen den Unterschied. Euer Verhalten ist schließlich das, was Entwicklung bewirkt. Aufrecht oder auf allen Vieren - es geht nur gemeinsam.

In diesem Sinne, haltet die Ohren steif und informiert euch ruhig mal über die neue Initiative vom BMEL. Stellt euch mal vor, es gäbe ein JURKA-Siegel für Wildtiere oder einen STIFTUNG für BÄREN-Test oder vielleicht fällt euch auch was ein?

 

Eure JURKA