Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

search

Willkommen FRANCA!
Bärin Fanca

Dunkelheit, trister Betonboden, schimmliges Stroh – das alles ist nun endlich Vergangenheit für die 17-jährige Braunbärin!

Schon seit Jahren bemühte sich die Stiftung für Bären darum, die Lebensumstände der Braunbärin in der Haltung eines französischen Schausteller-Paares zu verbessern. Nicht nur FRANCA, sondern auch zwei weitere Bären, fristeten ein trauriges Dasein in einem dunklen Verschlag in Zentralfrankreich. Während die anderen Bären auf Mittelaltermärkten, in Sportclubs und Diskotheken zur Belustigung der Leute unwürdige Kunststücke aufführen musste, wurde FRANCA weggesperrt. Sie galt als aggressiv und gefährlich. Immer wieder erreichten uns Aufnahmen der grausamen Tiershows und auch das Filmmaterial ihrer Unterkunft, war für uns ein Schock – völlig verwahrloste und verletzte Bären, die sich in einem dunklen Verschlag ihr verdorbenes Futter mit Ratten teilten. Dieser Horror hat nun endlich ein Ende!
Während einer der der Bären schon vor Wochen in einer französischen Auffangstation untergebracht wurde, konnten am Vormittag des 29.11. nun auch FRANCA und der verbleibende männliche Braunbär gerettet werden. Nach einer geheimen Beschlagnahmung verbrachte man das Bärenmännchen in eine französische Auffangstation, FRANCA wurde von ihren Rettern des französischen Tierschutzvereins „30 Millions d´Amis“ in unser Tierschutzprojekt in den Schwarzwald überführt.
Überglücklich konnte das Team des Alternativen Wolf- und Bärenparks Schwarzwald um 23 Uhr des gleichen Tages die Bärin in Empfang nehmen. Zuerst vorsichtig, dann aber doch neugierig betrat sie die Quarantänebox. Nach ausgiebiger Untersuchung ihres neuen Zuhauses, wurde erst am angebotenen Futter genascht und dann das neue „Bett“ erkundet. Frisches Obst und sauberes Stroh müssen FRANCA wie ein Traum vorgekommen sein. Wir können nur erahnen, wie lange sie darauf verzichten musste…Das Leben in Gefangenschaft hat seine Spuren hinterlassen: Kahle Stellen im Pelz, Probleme mit den Krallen und eine Wucherung unter dem linken Auge wurden bei ihrer Ankunft offensichtlich. In Kürze stehen weitere veterinärmedizinische Behandlungen an, die Klarheit über ihren Gesundheitszustand bringen sollen.
Nun darf sich FRANCA aber erst einmal von den Strapazen des Transports erholen, sodass sie den Schwarzwald bald in vollen Zügen genießen kann!
Um Ihr den Start ins neue Leben zu ermöglichen, brauchen wir Ihre Hilfe, liebe Tierfreundinnen und – freunde! Helfen Sie uns mit einer Spende oder Patenschaft um FRANCA ein sorgenfreies Leben unter den Schwarzwaldtannen zu ermöglichen.

 

Nächste Termine

  • 1

Folgen Sie uns auch auf: