Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Kragenbären Hilfsaktion


Helfen Sie jetzt

 

 


search

In der gemütlichen Bärenscheune lassen es sich die Besucher richtig gut gehen.
In der gemütlichen Bärenscheune lassen es sich die Besucher richtig gut gehen.
Nun schon zum zweiten Mal gab es im Wolf- und Bärenpark das Advent-Event.

 

In andächtiger Stimmung wurden die Gäste vom Parkplatz bis zum Herzstück des Parks durch einen Ölfackelkorridor geleitet. Ein riesiges Lagerfeuer war das Zentrum für die Eröffnung der Veranstaltung. Dann wurden zwei Gruppen gebildet und von Julia und Simon in die Bärenwelt geführt, ohne im Dunkel zu wissen, wo sich die Bären aufhalten. Während die Wanderungen rund um den Park von Sagen, wahren Geschichten und gefühlvollen Episoden begleitet wurde, haben die drei Wölfe sicherlich keinen Blick von den Gästen gelassen.

 

Bereits auf die Besucher wartend, saß der Nikolaus an einem kleinen Lagerfeuer und erzählte "Warum alle Bären bei uns traurig sind". Eine fantasievolle Geschichte mit ernstem Hintergrund, die zum Denken anregen soll. Nach einem kleinen wärmenden Bärentrunk ging es dann auch gleich weiter.

Eine liebevoll hergerichtete "Bärenscheune" mitten im fackelscheinumringten Bärenpark, lud nun mehr als 50 Gäste zu einem ganz besonderen Abenteuer ein. Hier in der Scheune erwartete die Besucher ein Bärenmenü der feinsten Art. Die Vorspeise der drei Gänge Schlemmerei, zubereitet und gespendet vom Kuratoriummitglied Karin Seeger, war eine leckere Salatkreation. Ganz nach dem Geschmack der Vegetarier und zudem ein typischer Bärenschmaus. Das Hauptmenü, Gulasch im Brottöpfchen, wurde von ortsansässigen Caterer Jürgen Müller und der Bäckerei Knörzer aus Freudenstadt zubereitet. Die Nachspeise wurde von Dorotea Armbruster, einer Bärenparkmitarbeiterin, kreiert und zubereitet. Danke Doro - eine schöne Geste für unseren Zusammenhalt im Wolftal. Die Überraschung war groß, als zwischen den Menüs der erste Jung - Bären - Bürger ernannt wurde. Stefan Huber aus dem Wolftal hat diese Ehrung als erster erfahren dürfen. Natürlich wurden auch die Leistungen der zahlreichen anderen Ehrenamtlichen nicht unerwähnt gelassen.

Besonders gemütlich wurde es in der Scheune dadurch, dass man nebenher eine Diashow der zahlreichen entbehrungsreichen, aber erfolgreichen, Außenarbeiten betrachten konnte. Dank galt vor allem auch der Schweizer Bärenfreundin Erika Schmid, die selbst Pate aller sechs Bären ist und jeden Monat einmal mit einer großen Futterlieferung große Unterstützung leistet. Selbst der Vorsitzende des Fördervereins, Ludwig Hoferer, hat diesen Abend in der Bärenscheune als einen guten Ansatz für zukünftige Events gesehen und weiteren Aktionen Unterstützung zugesagt.

Allen Organisatoren, Kollegen und Ehrenamtlichen einen herzlichen Dank für die Vorbereitung und Durchführung eines gelungenen Vorabends des 3. Advents.

Eine besinnliche Zeit der Nächstenliebe – gegenüber Mensch und Tier – wünscht euer,

Bärenparkteam

Nächste Termine

  • 1

Folgen Sie uns auch auf: