Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Rettet Pardo vor dem Tod!


spenden


search

2012-23-01-berschwemmung-Wolfanlage
2012-23-01-berschwemmung-Wolfanlage
Nächtlicher Einsatz mit Schwimmübungen

Samstag Nacht, 23:54 Uhr, kurz vor Mitternacht; im Schwarzwald stürmt es, draußen klappert etwas; seit Tagen schon Regen… da gehen gleichzeitig unsere Diensthandys: „Zaunalarm Sektion 2“.

Der Blutdruck steigt, das Herz beginnt schneller zu schlagen. Diese simple Nachricht bedeutet, dass in der großen Freianlage 2 kaum oder gar kein Strom mehr ist und wir alle wissen, dass unsere Wildbärin Jurka sich dort momentan aufhält. Unser geschicktester und cleverster Bär. Ein Stromausfall kann viele Ursachen haben: auch, dass ein Baum über´m Zaun liegt…

2012-23-01-berschwemmung-Wege
2012-23-01-berschwemmung-Wege
Jetzt heißt es: schnell in die Arbeitsklamotten und los geht’s. Nur wenige Minuten später steht das gesamte Team (auch Herr Schmiedel ist von Freudenstadt hergerast), bei strömendem Regen und im Stockdunkel draußen vor der Halle und bespricht den Einsatz: Simon und Julia fahren einmal um den ganzen Park und checken die Lage; Stephan, Manuel und Herr Schmiedel gehen in die Wolfanlage, um die überfluteten Wasserröhren freizulegen.

 

Die gute Nachricht: Kein Schaden am Zaun. Die schlechte:

Das kleine Fegersbächle ist zu einem reißenden Fluss angeschwollen und hat nicht nur Wege und die Übergänge in den Anlagen völlig überflutet, sondern auch den unteren Stromdraht unter Wasser gesetzt. Deswegen der Stromabfall. Wir schalten den untersten Draht aus, sodass wir sofort wieder vollen „Saft“ haben.

 

 

Doch das Freimachen der Röhren gestaltet sich als schwierig! Wir baden bei Taschenlampenlicht fast bis zur Hüfte im eiskalten Wasser und schaffen es nach drei Stunden zumindest soweit, dass sich die Teiche in den Anlagen wieder auflösen…

Gegen 3:00 Uhr früh fallen wir klatschnass und bärenmüde in die Betten. Sonntag früh holen wir mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr das letzte Treibgut aus dem Bach: riesige Holzstämme und Äste. Unglaublich, welche Kraft das Wasser und die Natur haben.

Ein aufregender Einsatz geht erfolgreich zu Ende. Doch haben wir festgestellt, dass wir noch einige Hilfsmittel für einen solchen Notfall brauchen. Wenn jemand noch einen Grund für eine kleine Geldspende sucht: Das wäre einer. Wir versprechen auch, dass wir weiter über solch spannende Geschichten hinter den Kulissen im Bärenpark berichten.

Nächste Termine

Folgen Sie uns auch auf: