Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Rettet Pardo vor dem Tod!


spenden


search


2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-01
2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-01
Der 21 jährige BODO beweist, dass Bären sehr wohl eine Mimik haben. Nicht zuletzt dadurch signalisiert er uns seinen Unmut aber auch sein Wohlbehagen. Aufmerksam registriert er alle Veränderungen in seiner Umgebung und versucht immer in der Nähe  seiner Schwester BEA zu bleiben.

Es ist Mai und die Brunft der Bärinnen ist zeitlich gesehen auch die Hochzeit. Je nach Alter und Herkunft kann diese Zeit, der Fachmann sagt dazu „Bärigkeit“, einen Monat andauern. Während dieser Zeit sind die Bärenmänner ganz besonders aufgeregt. Stellen sie doch durch die Nase, den sogenannten „Zungentest“ fest, wie weit die Gefügigkeit der Bärinnen ist. BEAs Ausscheidungen wurden von BODO sehr genau untersucht und immer wieder testete er, ob sie nicht bald brünftig ist.  Doch scheinbar verzögert sich die "Bärigkeit" durch die kürzlich erfolgte Betäubung und stellt sich später ein.

 

BODO ist noch ein zeugungsfähiger  Bärenmann. In Senftenberg wusste nur die Tierpflegerin, dass er diesbezüglich nie behandelt wurde. Warum in den letzten 15 Jahren kein Nachwuchs kam, ist unerklärlich, denn bei Bären stellt das Geschwisterverhältnis nicht unbedingt eine Barriere da. Ist BODO möglicherweise zeugungsunfähig?  Das könnte durchaus sein, denn in den kleinen Tiergärten hat man oftmals wegen der Attraktivität die Zucht kleiner Bärchen zugelassen, auch unter Geschwistern! (aktuelles Beispiel dafür der Bärennachwuchs in Trippsdrill )

Wir wissen es noch nicht. Deshalb haben wir Bodo eine 1,5 ha große Anlage zur Verfügung gestellt um zu beobachten, wie er sich  auf die Bärinnen in der Nachbaranlage verhält. Natürlich bleiben wir unserer Stiftungsphilosophie, keine Bären in Gefangenschaft zu züchten  treu und deshalb sind Kastration oder Sterilisation ein Muss.

Seit der Übernahme der drei Senftenberger Bären, liegen bereits weitere drei Anfragen zur Aufnahme von insgesamt fünf Bären auf dem Schreibtisch. Wo soll das noch hinführen… ?

Also BODO wurde von BEA und BIGGI getrennt. Die Schwestern teilen sich schon nach einer Woche Schwarzwaldluft eine  WG auf 6,5 ha mit den Bären BEN, der berühmten JURKA und den beiden ehemaligen Zirkusbärinnen LEONI und KAJA. Zu diesem Thema erfolgt noch ein gesonderter Bericht.

BODO hat also ein Revier der Sonderklasse mit einer Bärenhöhle, in der BEN vergangenen Winter mal locker  4,5 Monate Winterruhe gehalten hatte. BODO stehen ein Tränketrog mit Schwarzwälder Naturquellwasser, ein Jungfichtenwäldchen, ein Birkenwäldchen und saftige Grasflächen zur Verfügung. Eine Hanglage vom aller Feinsten mit einer Vielfalt von Kleingetier und leckeren Kräutern. BODOs  Hauptbeschäftigungen belaufen sich darauf, den 70 m Bachwasserverlauf umzugraben und in den moorastigen Stellen die leckersten Wurzeln zu finden, Steine von bis zu 150 kg zu drehen, Würmer zu suchen oder alte verrottete Holzstücke feinstens zu zerbröseln, um alle Leckereien darin zu finden. Völlig relaxt vergisst der Bursche seine Schwestern und inspiziert sein Areal mit allen Bärenmanieren. Er stellte sich an den Fichten auf und kratzt die Rinde ab, um dann seinen ganzen Körper daran zu reiben und seine Duftmarken zu hinterlassen.  Zwischendurch mal ein Nickerchen und stirnrunzelnde Falten, die den Anschein erwecken, als überlegt er, was er noch so alles anstellen könnte.

Da gibt es ja noch die Höhle mit den Duftstoffen eines Nebenbuhlers. Na dann – nichts wie ran! Einen ganzen Tag lang hat der gute BODO alles was nach BEN roch aus der Höhle ausgeräumt. Schon am Abend saß er genüsslich auf dem Höhlenhügel um sich dort das saftige Gras schmecken zu lassen.

Sehr zufrieden und weit hörend schnarcht er dann ganz gemütlich in der Nähe des Wassertroges, um möglichst keine Fütterung zu verpassen. Allerdings finden diese nie zu gleichen Zeit und auch nicht an einem festgelegten Ort statt, sondern das Futter wird weitläufig verstreut bleiben. So kommt  BOBO in den Genuss abwechslungsreicher Natur- Erlebnisse.

 

2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-02
2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-02
 
2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-03
2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-03
 
2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-04
2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-04
 
2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-05
2012-06-15-baer-bodo-ein-naturerlebnis-05

Nächste Termine

Folgen Sie uns auch auf: