Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Rettet Pardo vor dem Tod!


spenden


search

P1160041
P1160041
Am Wochenende des 12. und 13. August haben wir uns tüchtig in die Tatzen gespuckt: Mit freundlicher Unterstützung der Firma Nübel-Bau, Pfalzgrafenweiler, und ehrenamtlichen Mithelfern sind drei neue Bärenhöhlen und das Fundament für eine Aussichtsplattform geschaffen worden.

 

 

 

 

P1160136
P1160136
In der größten der vier Anlagen mit 6,5 Hektar war bislang nur eine Höhle vorhanden gewesen. Nun hat die Firma Nübel mit einem 30-Tonnen-Bagger zwei Rohre verlegt sowie aus großen Sandsteinbrocken eine „Naturhöhle“ aufgebaut. Damit stehen den 9 Bären und 3 Wölfen des Parks nun insgesamt zehn Höhlen zur Verfügung.

P1160140
P1160140
Für den Maschineneinsatz mussten die Tierpfleger die Tiere zunächst mit Futter in andere Teilbereiche der Freianlage locken. Mitarbeiter und Ehrenamtler bauten dann an drei Stellen Vor- und Hauptzaun ab. Alle Beteiligten staunten nicht schlecht wie sich Baggerfahrer Stefan Theurer dann an den Hängen der Anlage zu schaffen machte. „Ich hätte nicht gedacht, dass man in so steilem Gelände – und das auch noch bei Regen – mit so einem schweren Fahrzeug unterwegs sein kann“, staunte etwa Rüdiger Schmiedel, Geschäftsführer der Stiftung für Bären.

P1160170
P1160170
Wölfe bauen in der Natur nur Höhlen für die Geburt der Jungen. Ansonsten beziehen die Rudel keinen Unterschlupf und lassen sich im Winter mitunter einfach einschneien. Rüdiger Schmiedel will seinen Wölfen trotzdem die Möglichkeit bieten, sich bei schlechter Witterung zurückziehen zu können. Für sie ist die „Naturhöhle“ aus Sandsteinen gedacht. „Wir haben die Höhle mit einem zweiten Ein- und Ausgang versehen. Das soll die Höhle für die Wölfe attraktiver machen. Sollte sich ein Bär von vorne nähern, könnten die Wölfe quasi durch den Hinterausgang entweichen.“

P1160058
P1160058
Bei den Bären war die Situation bislang so, dass teilweise Geschwister zusammen den Winter in einer Höhle verbrachten. Laut Schmiedel könnten die naturnahen Bedingungen in der Anlage dazu geführt haben, dass bei den Tieren Ansprüche wie in der Natur entstanden sind: „In der Wildnis sind Braunbären meist Einzelgänger. Jetzt können sich unsere Tiere auch für die Winterruhe alleine zurückziehen.“

P1160110
P1160110

Nächste Termine

Folgen Sie uns auch auf: