Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Kragenbären Hilfsaktion


Helfen Sie jetzt

 

 


search

Bär RB 9740 Kopie 3
Bär RB 9740 Kopie 3
Liebe Wolf- und Bärenfreunde, liebe Mitglieder der Fördervereine, liebe Ehrenamtler, liebe Paten und Spender, liebe Kollegen, 2014 war ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr. Nicht nur was die Besucherzahlen anbelangt, auch für unsere Parks und die Tiere haben wir in diesem Jahr sehr viel erreicht:

„Bärenblick“: So heißt das neue Besucherzentrum im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, das nun komplett erstellt ist. Das Gebäude ist ein architektonisches Prunkstück. Aus über 100 Festmetern Tannenstämme im klassischen Blockhausstil erbaut, bietet es Besuchern eine urig-gemütliche Atmosphäre, wo man sich auch gerne für ein Klassentreffen oder mit den Firmen-Kollegen trifft.

Neue Bär-Watching-Möglichkeiten: Eine Beobachtungsnische, eine –Plattform sowie Fotofenster bieten mittlerweile verbesserte Möglichkeiten, Einblicke in das Leben von Wolf und Bär zu gewinnen.

Bienen-Erich 005-1024
Bienen-Erich 005-1024
Immengarten: Der lokale Imkerverein hat auf dem Gelände des Bärenparks einen „Immengarten“ eröffnet. Naturfreunde lernen hier Wissenswertes über die Leibspeise der Bären und ihre Hersteller. Mittels Schaukästen ist es möglich, eine Bienenkönigin mal ganz aus der Nähe zu betrachten. (Die Schaukästen sind verglast und dadurch sicher.) In einem Baumsegment, das mit einer Tür versehen wurde, hat man die Bienen einen Wildwabenbau einrichten lassen. Infotafeln erklären die Details.

Neue Führungen und Spiele: Sie heißen „Bären suchen Honig“ oder „Bär und Wolf – ein Wissensspiel“. Auch ein Tastspiel, bei dem Kinder die Welt der Bären mit allen Sinnen erkunden können, ist neu im Programm. Die beliebteste Mitmach-Aktion ist das „Bärentorte-Backen“. Hierbei dürfen Kinder einen Teigboden mit Leckereien für Bären belegen und die fertige „Torte“ dann den Bären füttern. Parkpädagogin Sabrina Schröder freut sich auf Besucher aller Altersklassen.

Schon über 200.000 Besucher: Am Donnerstag, den 21.8.2014 wurde der 222.222sten Besucher im Bärenpark willkommen heißen.

10 Höhlen für alle Tiere: Mittlerweile stehen allen neun Bären sowie dem dreiköpfigen Wolfsrudel Höhlen zur Verfügung. Für die Höhlen wurden überwiegend Betonrohre verwendet, weil diese verhältnismäßig einfach zu installieren sind, Schutz vor Verschüttung bieten und einen trockenen Untergrund garantieren. Eine der Winterunterkünfte hat das Bärenpark-Team und vielen Helfer aus Sandsteinplatten aufgebaut (Bild: Hans Waidele). Die Höhle wurde von der ehemaligen Wildbären Jurka bezogen. Seit 2007 hatte Jurka keine Winterruhe gehalten. Nach vielen Stunden, in denen wir Jurka beobachteten, ist es uns jetzt gelungen, die Bedürfnisse der Bärin anscheinend richtig abzuschätzen. Offenbar war eine Höhle in Natursteinbauweise genau das, was die Bärin benötigte, um für den Winter Ruhe zu finden. Vielen Dank an die Firma Nübel, die uns beim Bauen der Höhle tatkräftig unterstützt hat.

Hans Waidele
Hans Waidele
Sanierte Wege: Unsere freiwilligen Helfer haben die Wege des Parks mit Entwässerungsrinnen ausgestattet. Die Wegoberfläche ist nun glatt wie der Ballen einer Bärenpranke.

Darüber hinaus gab es 2014 im Bärenpark Schwarzwald drei großangelegte Gesundheits-Checks: Als erster in der Runde war am 4. April Bär „Poldi“ dran. Seine Untersuchung konnten wir mit einem Drehtermin für die bekannte Fernsehserie „Die Fallers“ verbinden. Die Ausstrahlung soll am 29.3.2015 erfolgen.

„Ben“ war der Zweite in der Runde. Seine Untersuchung blieb ohne Befund. Tatsächlich konnte Tierarzt Dr. Sieder unserem Ben eine deutliche Verbesserung seines allgemeinen Gesundheitszustandes bescheinigen.

Am Jahresende waren dann auch noch die Wölfe dran, die eine Fünffach-Impfung erhielten. Anita musste außerdem wegen eines Tumors an der rechten Seite der oberen Lefze operiert werden. Der Tumor stellte sich glücklicherweise als gutartig heraus.

Bens OP-1024
Bens OP-1024
Bei allen tierärztlichen Maßnahmen stand uns Dr. Meinhard Sieder zur Seite, dem wir für seine gute Arbeit herzlich danken.

Großen Respekt gebührt vor allem auch allen ehrenamtlichen Helfern, insbesondere „unseren“ Rentnern, die sich bei Bau, Pflege und Wartung von Anlagen und Gebäuden verdient machten. Circa 1650 Stunden wurden geleistet. Besonderen Dank hat sich Hartmut Held verdient, der ab Mitte 2014 viele technische Dinge auf Vordermann brachte. Er hat die bei allen Besuchern äußerst beliebte Bärenfuttermühle gebaut und zur Bärenweihnacht für eine bärenstarke Lichtinstallation gesorgt.

Das Bärenparkfest als Höhepunkt der Saison hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. 10 Jahre Förderverein und 10 Jahre STIFTUNG für BÄREN haben sich in der Zusammenarbeit mehr als bewährt. Auf dieser Basis werden wir auch die Zukunft meistern.

Ein herzliches „Merci“ schicken wir in unser Partnerland, die Schweiz. Nach wie vor wird uns von dort viel Sympathie für unsere Projekte entgegengebracht. So ziehen wir 2014 eine äußerst positive Bilanz. Etliche Tausend Schweizer Franken Spendengelder sind auf das Konto der STIFTUNG für BÄREN eingegangen. Ganz herzlichen Dank für die Wertschätzung unserer Arbeit.

Urli
Urli
Besonderen Dank geht an unsere treueste Mitstreiterin aus der Schweiz. Wer kennt Sie nicht?! Unsere „Bären-Mama“ Erika (2. von rechts). 2014 hat sie nicht nur wie immer jede Menge Bärenfutter organisiert, sondern ein komplettes OP-Besteck besorgt und in Bern ein wertvolles Bärenkostüm herstellen lassen, das wir bei Events sehr gut einsetzen können. Seit 1. November ist die Bärenbürgerin nun Rentnerin und will nun noch mehr für ihre Lieblinge, die Bären, da sein.

Im Oktober diesen Jahres fand übrigens das 1. iBear-Meeting in Bern statt. Ausgerichtet wurde dieses internationale Treffen von Bärenexperten vom Naturhistorischen Museum Bern, dem Berner Bärenpark und der Stiftung für Bären. Die Ergebnisse der iBear belegen, dass eine intensive inhaltliche Auseinandersetzung sinnvoll und nötig ist, um Wildtieren und Bären in Haltungen optimale Chancen bieten zu können.

Ein „Bagger unterm Weihnachtsbaum“ ist der krönende Abschluss 2014. Der Förderverein macht’s möglich, in dem er dem Park das Baufahrzeug stiftet. Der Bagger wird für weitere Maßnahmen 2015 dringend benötigt. Wir haben noch vieles vor! Danke an die Stifter!!

Bärenweihnacht AWBS-1024
Bärenweihnacht AWBS-1024
Allen Paten, Ehrenamtlichen, Helfern, Gönnern, Spendern: Bärenstarken Dank für die großzügige Unterstützung!!! Wir wünschen frohe Feiertage und eine interessante Lektüre bei der neuesten Ausgabe der Bärenspur.

Das Team des Bärenparks Schwarzwald

Nächste Termine

  • 1

Folgen Sie uns auch auf: