Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

search

Abschied von Leoni. Foto: SfB
Abschied von Leoni. Foto: SfB

Bärin Leoni ist tot. Nach einem Schwächeanfall am 18. Mai gab es ein langes Auf und Ab. Am heutigen Mittwoch ist sie nach eingehender Beratung des Bärenpark-Teams mit Tierarzt Dr. Sieder eingeschläfert worden.

Schon im vergangenen Winter sorgten sich die Mitarbeiter des Bärenparks um die kleine 31jährige Bärin. Sie kam einfach nicht zur Ruhe und lief rastlos ihre Bahnen. Am 25. März wurde sie deshalb narkotisiert und in den OP-Raum gehievt. Tierarzt Dr. Sieder stellte zunächst nur fest, dass ein Eckzahn gezogen werden musste. Waren etwa Zahnschmerzen der Grund für ihre Unruhe?

Aus einer Blutuntersuchung diagnostizierte Tierarzt Dr. Sieder später eine „schwere Schilddrüsenüberfunktion“, die durch Medikamente nur bedingt in Griff zu bekommen ist.

Am 18. Mai fanden wir eine regelrecht traumatisierte Leoni in der Freianlage vor.

Der herbeigerufene Dr. Sieder musste sie notversorgen. Seit jener Nacht hielt sich Leoni in der Krankenstation auf, wo sie mit sehr, sehr viel Liebe und Hingabe durch ehrenamtliche Helfer, Praktikanten und unsere Tierpfleger rund um die Uhr versorgt und gepflegt wurde. In der Folgezeit gab es immer wieder Auf und Abs. Immer wieder schaffte es die körperlich kleine Bärin sich aufzurappeln, um dann erneut bis zur Erschöpfung zu laufen. Ein klares Symptom der Schilddrüsenüberfunktion. In den letzten Tagen hat man sie förmlich aufrichten müssen, um ihr Futter und Wasser zu verabreichen. Alle Medikamente oder auch  natürliche Hifsmittel führten zum Erbrechen, so dass man schnell wieder darauf verzichtete. Leoni konnte das Futter schon gar nicht mehr verdauen, es ging eins zu eins durch den Darm. Kein bärenwertes Leben mehr, zu mal sie dieses Leben wohl gar nicht mehr wahrgenommen hat. Fachberater aus dem In- und Ausland kamen zu dem Schluss, dass dieses Tier in freier Wildbahn keine Überlebenschance hätte.

Am Dienstag, den 16. Juni, gaben Parkteam und Tierarzt schweren Herzens die Hoffnung auf. Am heutigen Mittwoch verabreichte Dr. Sieder schließlich die erlösende Spritze. Die Mitarbeiter des Parks, viele Helfer und natürlich die Paten von Leoni  sind sehr traurig. Rüdiger Schmiedel, Geschäftsführer der Stiftung, sagt dazu: „Wir haben uns jahrelang gekümmert, jeden Tag nach dem Rechten gesehen. Und wenn ein Tier uns Sorgen macht, so wie Leoni, die ihre Zirkusvergangenheit wohl nie richtig überwunden hat, ist die Verbundenheit um so größer und der Verlußt sehr schmerzhaft.“

Das Bärenpark-Team dankt allen Unterstützern. Es hofft, dass vor allem auch die Paten dem Tierschutzprojekt verbunden bleiben. Die Übertragung der Patenschaft auf ein anderes, ebenso bedürftiges Tier, ist jederzeit möglich.

Leoni wird pathologisch untersucht. Die Auswertung wird uns weiter helfen, in der Zukunft auf entsprechende Symptome reagieren zu können oder auch Rückschlüsse aus der früheren Haltung zu ziehen.

Nächste Termine

  • 1

Folgen Sie uns auch auf: