Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, täglich geöffnet
Alternativer Wolf- und Bärenpark Schwarzwald
Rippoldsauer Strasse 36/1, 77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

search

Attraktion im Bärenpark: blühender Fingerhut
Attraktion im Bärenpark: blühender Fingerhut

 

Der Alternative Wolf- und Bärenpark Schwarzwald hat viele schöne Seiten zu bieten – zu jeder Jahreszeit. Im Moment blüht der Rote Fingerhut, eine spektakuläre Pflanze, die den Besuchern des Parks geradezu den Kopf verdreht.

„Es ist lustig wie die Leute die Köpfe hin und herwerfen“, schmunzelt Ralf Bürglin. Der Pressesprecher des Bärenparks hat Besucher beobachtet, die auf der Nordseite des Parks unterwegs sind. Links des Wegs hinterm Zaun gibt es die Bären und Wölfe zu beobachten, rechts entlang der Wegböschung stehen unzählige Blütenstände des Roten Fingerhuts. „Es scheint, als wären die Leute hin- und hergerissen: Soll ich jetzt zuerst den Bären hinterherschauen oder den Fingerhut genau betrachten?“ sagt Bürglin.

In diesen Tagen schwärmt Bürglin vor allem für den Fingerhut. „Das ist eine wunderschöne Pflanze mit einer faszinierenden Biologie“ sagt der Pressesprecher. „Wie Sonnenblumen wenden sich auch die Einzelblüten des Fingerhuts zur Sonne hin. Die Blüten werden als Einkriech- oder Rachenblumen bezeichnet, in die vor allem Hummeln krabbeln. Kleineren Insekten ist der Zugang durch senkrecht stehende Sperrhaare verwehrt. Für die Hummeln dient der untere Teil der Blüte als Plattform zum Landen. Spazieren die Insekten in die Blüte hinein, streifen sie mit den Rückenhaaren an den Staubgefäßen. Den Pollen tragen sie anschließend zur nächsten Blüte.“

Auf ein weiteres interessantes Phänomen weist der Pressesprecher Besucher hin: „Der rote Fingerhut ist ein Zwitter, wobei sich männliche Blüten später in weibliche wandeln. Und die Blüten entstehen erst unten, dann oben. Dieser Mechanismus hilft, damit sich die Pflanze nicht selbst bestäubt.“

Ein bisschen Kopfzerbrechen macht Ralf Bürglin die Tatsache, dass Besucher den Roten Fingerhut auch innerhalb des Bärenparks immer wieder pflücken: „An den Blumen sollten sich hier doch alle freuen können. Außerdem ist der Rote Fingerhut hochgiftig – alle Teile der Pflanze. Laut Universitätsklinikum Bonn können schon zwei bis drei eingenommene Blätter bei Erwachsenen zum Tod führen.“

Fingerhut: Schönes Fotomotiv in der Bärenfreianlage
Fingerhut: Schönes Fotomotiv in der Bärenfreianlage

„Darum“, rät Bürglin, „die Blüten nur mit den Augen genießen.“ Und er fügt an: „Aber schnell! Die Lebensdauer der Blüten beträgt nur etwa sechs Tage. Und wenn Sie Glück haben, bekommen Sie Fingerhut und Bären auf ein und dasselbe Foto.“

Nächste Termine

  • 1

Folgen Sie uns auch auf: