search

Wildtierkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober Wildtierkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Die Wanderung führt wieder einmal in einen ''richtigen'' Bärenwald. Gäbe es dort noch Ohmgebirgsbären, wären sie aber wegen der derzeitigen Temperaturen sicherlich im tiefen Winterschlaf und demnach unsichtbar. Trotzdem verspricht die Februar-Wanderung Spannendes, schlafen doch zurzeit nicht alle Bewohner des Gebirges. Und die Landschaft allein...

Die Wanderung führt wieder einmal in einen ''richtigen'' Bärenwald. Gäbe es dort noch Ohmgebirgsbären, wären sie aber wegen der derzeitigen Temperaturen sicherlich im tiefen Winterschlaf und demnach unsichtbar. Trotzdem verspricht die Februar-Wanderung Spannendes, schlafen doch zurzeit nicht alle Bewohner des Gebirges. Und die Landschaft allein ist schon wegen seiner Schönheit ein Erwandern wert.

Neben dem Kennen lernen der geologischen und geomorphologischen Verhältnisse dieser Landschaft sollen die naturnahen Laubmischwälder im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen. Dabei werden vor allem waldökologische Zusammenhänge einschließlich der Fauna, Flora und Vegetation im Rahmen der jahreszeitlich bedingten Möglichkeiten beobachtet, erklärt und diskutiert.

Von Haynrode aus werden die bewaldeten Plateauflächen der so genannten Matzenburg bestiegen. Hier hat sich auf einer Bergnase in der frühen Eisenzeit tatsächlich eine Wallburg befunden. Noch heute kann man den Wall mit Vorgraben sehen. Ansonsten weisen die Plateauränder interessante und zum Teil imposante Felsabbrüche auf.

Die Exkursion ist für alle die Natur- und Heimatfreunde geeignet, welche gut zu Fuß sind. Für alle Teilnehmer sind festes Schuhwerk und der Witterung entsprechende Kleidung erforderlich. Wer hat, sollte auch ein Fernglas und eine Lupe mitbringen. Da die Veranstaltung mindestens vier Stunden dauern wird, ist auch etwas Proviant sehr vorteilhaft.

Treffpunkt ist um 9.00 Uhr etwa 100 m nach dem Ortsausgang von Haynrode in Richtung Kaltohmfeld (rechts geht von der Strasse ein Weg in Richtung Wald ab dort kann geparkt werden).
Die Veranstaltung kostet 2 Euro pro Person.
Posted: 2006-01-30 13:51:04

Folgen Sie uns auch auf: