search

Am Sonntag, dem 18. Juni 2006, findet bereits das dritte Mal der regionale Imkertag im Bärenpark statt. Mit speziellen Angeboten der Imker und bärenstarken Aktionen für Jung und Alt hat er sich so zum Biene-Maja-Tag entwickelt.
Außerdem: Germanen der Sippe ?Eicthyrnier? im Bärenpark und am Vorabend des Biene-Maja-Tages, 18 Uhr, gibt es einen...

Am Sonntag, dem 18. Juni 2006, findet bereits das dritte Mal der regionale Imkertag im Bärenpark statt. Mit speziellen Angeboten der Imker und bärenstarken Aktionen für Jung und Alt hat er sich so zum Biene-Maja-Tag entwickelt.
Außerdem: Germanen der Sippe ?Eicthyrnier? im Bärenpark und am Vorabend des Biene-Maja-Tages, 18 Uhr, gibt es einen Vortrag zum Thema ?Honig ? Wunder der Bienen?.
Und: Immer häufiger beim Spielen zu beobachten - die vier Jungwölfe vom Mai d. J.

Jährlich im Juni begehen die Imker bundesweit ihren Imkertag. Der Imkerverein Leinefelde-Worbis hat sich dafür seit drei Jahren einen besonderen Standort ausgesucht ? den Bärenpark Worbis. Hier leben nicht nur Bären in einer naturbelassenen Freianlage, hier wird nicht nur
u. a. über die Beziehung der Bären zu Bienen auf einem Bärenlehrpfad informiert, sondern hier leben Bienen in historischen und außergewöhnlichen Klotzbeuten. Den Honig erhalten die Bären.
Am Biene-Maja-Tag stellen die Imker ihre Arbeit und ihre Produkte vor, während den jungen Besuchern mit didaktischen Spielen die Angst vor Bienen genommen und der Respekt für diese Tiere vermittelt werden soll.

Am Vorabend des Biene-Maja-Tages referiert der Vorsitzende des regionalen Imkervereins, Reinhold Przywarra, im Dokumentationszentrum des Bärenparks ab 18 Uhr zum Thema ?Honig-Wunder der Bienen?. Dieser Vortrag ist keineswegs nur für Fachleute, sondern ebenfalls für Interessierte gedacht.

Schon die alten Germanen wussten es, dass der Honig nicht nur zum Süßen der Speisen taugt. Honig in Wein und Bier zu verwandeln, war für sie kein Problem. Deshalb gibt es am Biene-Maja-Tag auch Met bei den Eichsfeldgermanen der Sippe ?Eicthyrnier?. Die Sippenmitglieder werden an diesem Tag das vorchristliche Alltagsleben anschaulich und erlebnisreich darstellen. Z.B. wie die Germanen einheimische Pflanzen und Kräuter nutzten - eine Kräuterhexe wird es demonstrieren ? oder an einer Feuerstelle eine leckere Dinkelsuppe
zubereiten. Die Eicthyrnier werden so viel wie möglich aus dem Alltagsleben zeigen, obwohl die tatsächlichen Vorfahren kaum Schriftliches hinterlassen haben. Geblieben sind die Runenzeichen, die vor allem symbolische Bedeutung haben. Auch darüber erfahren die Besucher am Biene-Maja-Tag eine Menge.

Ein Augenschmaus sind außerdem die vier Welpen der Wölfin Shiara, die sich nun schon fast täglich beim Spielen und Erkunden ihrer geschützten Welt beobachten lassen.
Posted: 2006-06-13 11:52:49

Folgen Sie uns auch auf: