search

Bärenkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober- Bärenkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Die nächste Wanderung unter dem Motto ?Auf den Spuren der Braunbären? findet am Sonnabend, dem 01.03.2008, statt. Die Exkursion führt an den Nordabfall des Düns, der Landschaft prägenden Muschelkalksteilstufe über dem Buntsandstein des Eichsfelder Kessels.

Gerade am Nordrand des Düns hat die Erosion Höhlen, Spalten und Schluchten im Unteren...

Die nächste Wanderung unter dem Motto ?Auf den Spuren der Braunbären? findet am Sonnabend, dem 01.03.2008, statt. Die Exkursion führt an den Nordabfall des Düns, der Landschaft prägenden Muschelkalksteilstufe über dem Buntsandstein des Eichsfelder Kessels.

Gerade am Nordrand des Düns hat die Erosion Höhlen, Spalten und Schluchten im Unteren Muschelkalk entstehen lassen, die ideale Unterschlupfmöglichkeiten für Braunbären darstellen würden. Ebenfalls ein Werk der Erosion sind die imposanten Felsabbrüche, die wunderschöne Aussichten auf den Eichsfelder Kessel ermöglichen.

Die Landschaft des Düns wird durch ausgedehnte Rotbuchenwälder bestimmt, deren Vorfrühlingsaspekt erkundet werden soll. Tiere, Pflanzen, Pilze und geologische Erscheinungen stehen im Mittelpunkt und werden von Diplombiologen Arne Willenberg in ihrer Einzelheit sowie in den ökologischen Zusammenhängen erklärt.

Von der reichhaltigen Vogelwelt fallen zurzeit besonders die verschiedenen Spechtarten durch ihre Balz und Lautäußerungen auf. Wegen der noch fehlenden Belaubung lassen sich Spechte und andere Vogelarten gut beobachten. Das Mitbringen von Ferngläsern kann sich also lohnen.

Die Exkursion führt außerdem auf die Plateaufläche der ?Alten Burg? bei Reifenstein. Hier lassen sich noch Spuren der Existenz einer frühgeschichtlichen Fliehburg erkennen. Jetzt ist sie Standort interessanter Frühblüher.

Treffpunkt für interessierte Wanderer ist am 1. März 2009, um 9:00 Uhr, auf dem Parkplatz vor dem Krankenhaus in Reifenstein. Die Exkursion wird wie immer etwa vier Stunden dauern.
Posted: 2008-02-26 09:24:09

Folgen Sie uns auch auf: