search

Bärenkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober- Bärenkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Ein Kreativwettbewerb des Alternativen Bärenpark Worbis will Schwung in den Biologie-, Kunst- oder Deutschunterricht bringen. Noch bis zum 31. Januar 2009 können fünfte und sechste Klassen aller Schulformen ein Kunstwerk im Bärenpark abgeben. Ziel ist die Beschäftigung mit dem Thema ?Artgerechte Haltung von Haus- und Nutztieren?. Die Form der...

Ein Kreativwettbewerb des Alternativen Bärenpark Worbis will Schwung in den Biologie-, Kunst- oder Deutschunterricht bringen. Noch bis zum 31. Januar 2009 können fünfte und sechste Klassen aller Schulformen ein Kunstwerk im Bärenpark abgeben. Ziel ist die Beschäftigung mit dem Thema ?Artgerechte Haltung von Haus- und Nutztieren?. Die Form der Darstellung ist völlig frei. Die drei besten Werke werden mit einem Erlebnistag für die ganze Klasse belohnt.

Der Alternative Bärenpark Worbis bietet nicht nur in Not geratenen Bären ein neues und verhaltensgerechtes Zuhause, sondern pflegt auch Heim- und Haustiere in bedarfsgerechten Freianlagen. Egal, ob Bär oder Huhn, ob Wolf oder Schaf, diese vorbildliche Tierhaltung soll über die Ansprüche der Tiere informieren.
Informieren können sich Schüler und Lehrer natürlich im Bärenpark, aber auch in Büchern oder Internet. Ideal ist dafür eine fächerübergreifende Herangehensweise. Egal ob Fotokollage oder Plastik, Video oder gar ein Gedicht, die Tiere sind dankbar für die künstlerischen Gedanken mit wissenschaftlichem Hintergrund. Und die Besucher des Bärenparks auch, denn sie werden die Werke im Service- und Informationszentrum des Bärenparks bestaunen können.

Wer also noch in diesem Jahr etwas Abwechslung in seinen Schulalltag bringen möchte, kann seine Klasse jetzt noch zum Kreativwettbewerb des Alternativen Bärenparks anmelden. Der Preis für die drei besten Werke ist jeweils ein Erlebnisprogramm im Bärenpark. Das neue Programm ?Du sollst nicht leben wie ein Hund? beschäftigt sich mit dem Thema ?Artgerechte Haltung von Haus- und Nutztieren?. Es richtet sich an alle interessierten Klassen, ganz besonders aber an die Fünften und Sechsten (für diese steht das Thema im Lehrplan). Ist ein Hund denn nicht im Zwinger glücklich, wie viel Auslauf braucht ein Huhn? Wellensittich Hansi hat schon immer in seinem Käfig gelebt, der kennt es doch gar nicht anders. Diese Argumente werden im Rahmen dieser Veranstaltung im Alternativen Bärenparks hinterfragt und beantwortet.
Die Kinder erforschen und erleben aktiv, was man für die Tiere tun kann. Diesen interessanten und erlebnisreichen Tag kann man im Alternativen Bärenpark buchen oder bei dem Kreativwettbewerb für seine Klasse gewinnen. Sogar inklusive Eintritt und anschließendem Stockbrotbacken am Lagerfeuer. Für den ersten Preis werden außerdem die Kosten für die Busfahrt übernommen.

Weitere Informationen zum Kreativwettbewerb und zu dem Programm ?Du sollst nicht leben wie ein Hund? erfragen Sie bitte bei Frau Scharf im Bärenpark, Telefon 036074 929 66 oder per email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Fordern Sie Fotos für die Veröffentlichung zum Thema Umweltpädagogik über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an
Posted: 2008-12-05 09:40:33

Folgen Sie uns auch auf: