search

Wildtierkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober Wildtierkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Die nächste Exkursion unter dem Motto ?Auf den Spuren der Braunbären? findet am Sonnabend, dem 28.02.2009, statt. Diplombiologe Arne Willenberg führt auf die Felsen des Rötsockels.

Die Wanderung führt von Wehnde zur Wüstung Wildungen mit den ausgeprägten Sandsteinfelsformationen des Rötsockels im Ohmgebirge. Diese Felsen weisen eine typische...

Die nächste Exkursion unter dem Motto ?Auf den Spuren der Braunbären? findet am Sonnabend, dem 28.02.2009, statt. Diplombiologe Arne Willenberg führt auf die Felsen des Rötsockels.

Die Wanderung führt von Wehnde zur Wüstung Wildungen mit den ausgeprägten Sandsteinfelsformationen des Rötsockels im Ohmgebirge. Diese Felsen weisen eine typische Vegetation aus verschiedenen Farn- und Moosarten auf. Die zahlreichen Höhlen und Spalten im Sandstein bilden Unterschlupfmöglichkeiten für Dachse, Füchse und wären auch für Braunbären sehr bedeutsam.

Von Wildungen aus muss die Steilstufe des Unteren Muschelkalks erstiegen werden, um hier auch die Kalkbuchenwälder am Nordabfall des Ohmgebirges kennen zu lernen.
Am Wildunger Teich - ein anthropogen entstandenes Biotop ? ist zu dieser Jahreszeit mit der Beobachtung verschiedener Amphibien zu rechnen. In Wegpfützen schreiten um diese Jahreszeit Bergmolche als typische Bewohner der eichsfeldischen Hügellandschaft zur Paarung.
Von der reichhaltigen Vogelwelt fallen zurzeit besonders die verschiedenen Spechtarten durch ihre Balz und Lautäußerungen auf. Wegen der noch fehlenden Belaubung lassen sich Spechte und andere Vogelarten gut beobachten. Das Mitbringen von Ferngläsern kann sich also lohnen.

Treffpunkt: 9:00 Uhr am Ortsausgang von Wehnde in Richtung Brehme. Die Wanderung wird etwa 5 Stunden dauern.
Posted: 2009-03-24 12:33:38

Folgen Sie uns auch auf: