search

Bärenkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober- Bärenkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Bevor sich die Worbiser Bären in ihre Winterhöhlen einigeln, lädt der Bärenpark zum Bärin-Maika-Tag, dem etwas anderen Tag der Offenen Tür ein. Am 4. Oktober zahlen die Besucher nur einen Maika-Taler (1 ?) für den Eintritt und können dafür mehr als nur Bären bei den Wintervorbereitungen beobachten. Von zehn bis 18 Uhr gibt es in diesem Jahr...

Bevor sich die Worbiser Bären in ihre Winterhöhlen einigeln, lädt der Bärenpark zum Bärin-Maika-Tag, dem etwas anderen Tag der Offenen Tür ein. Am 4. Oktober zahlen die Besucher nur einen Maika-Taler (1 ?) für den Eintritt und können dafür mehr als nur Bären bei den Wintervorbereitungen beobachten. Von zehn bis 18 Uhr gibt es in diesem Jahr Aktionen und Informationen rund um den stacheligen Gartenbewohner, der in dieser Jahreszeit ähnliche Vorsorge trifft wie die Bären. Was der Bärenpark mit dem Igel zu tun hat? Abgesehen davon, dass hier jedes Jahr einige Igelkinder fürsorglich durch den Winter gebracht werden, informieren die Mitarbeiter auch gern über Wohl und Weh' anderer Tiere. Und außerdem ist der 4. Oktober Welttierschutztag.

Der Igel, Wildtier des Jahres 2009, fällt im Herbst öfter als sonst dem Straßenverkehr zum Opfer. Er ist nämlich in dieser Jahreszeit besonders viel auf den Beinen. Ganz ähnlich wie der Europäische Braunbär muss er sich Winterspeck anfressen und ein geeignetes Quartier suchen, um die kalte Jahreszeit zu überleben. Dabei quert er häufig Straßen. Aber auch andere menschliche Aktivitäten sind für ihn lebensgefährlich. Was man für den niedlichen Insektenfresser tun kann, um ihm nicht unnötig das Leben schwer zu machen, erfährt man am Bärin-Maika-Tag im Alternativen Bärenpark Worbis. Igelexpertin Ingrid Röschke bringt einige ihrer stacheligen Pfleglinge mit und erklärt um 15 Uhr anschaulich, ob und wann die Tiere unsere Hilfe benötigen und wie diese Hilfe aussehen kann. Kluge Köpfe haben beim Igelquiz die Chance auf tolle Gewinne, glückliche Händchen sahnen bei der Tierschutz-Tombola ab. Besucherfragen, die bei der ganztätigen Igelausstellung noch nicht geklärt wurden, können um 12 Uhr in einer Igelsprechstunde gestellt werden. Kein Kind soll an diesem Tag ohne Igel nach Hause gehen, wenn auch ? aus Tierschutzgründen ? mit einem selbst gebastelten Zapfenigel anstelle eines lebendigen Tieres. Den Bären kann man an diesem Sonntag um 11 und 14 Uhr beim Anfressen des Winterspecks zusehen. BS
Posted: 2009-09-24 10:01:33

Folgen Sie uns auch auf: