search

Wildtierkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober Wildtierkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Während noch zahlreiche Ehrenamtliche bis zur letzten Minute Vorbereitungen für die Ankunft der ersten tierischen Bewohnerin treffen, macht sich jetzt das Team des Alternativen Wolf- und Bärenparks Schwarzwald auf, um die Bärin Jurka aus dem italienischen Trento zu holen.

Nach fünf Jahren Vorbereitung muss es auf einmal sehr schnell gehen: Erst...

Während noch zahlreiche Ehrenamtliche bis zur letzten Minute Vorbereitungen für die Ankunft der ersten tierischen Bewohnerin treffen, macht sich jetzt das Team des Alternativen Wolf- und Bärenparks Schwarzwald auf, um die Bärin Jurka aus dem italienischen Trento zu holen.

Nach fünf Jahren Vorbereitung muss es auf einmal sehr schnell gehen: Erst in diesen Tagen erhält die STIFTUNG FÜR BÄREN die letzte Genehmigung, die für die Aufnahme von Bären in den Park erforderlich ist. Die Stiftung hat bereits den Transport der ersten Bewohnerin eingeleitet. Bärin Jurka wird in diesen Tagen im Park erwartet.

Seit der konzentrierten Bauphase im April dieses Jahres laufen alle Bemühungen auf das eine Ziel hinaus: die Tierwelt des Wolftals um Bären zu bereichern.
Die Tiere finden eine Anlage von knapp sieben Hektar in einer weitgehend naturbelassenen Landschaft vor. Diese Bewegungsfreiheit bedeutet für die Bären eine entscheidende Verbesserung ihrer Lebensumstände, da sie alle aus katastrophalen Haltungsbedingungen kommen.

Jurka, die Mutter des ?Problembären" Bruno, nimmt eine besondere Stellung ein, streifte sie doch früher als Wildbärin durch Slowenien und Italien. Menschliches Fehlverhalten führte dazu, dass sie und ihre Nachkommen eingesperrt werden mussten. Ohne äußere Reize und Abwechslung vegetiert sie in Italien vor sich hin. Doch das hat nun ein Ende. Die STIFTUNG FÜR BÄREN macht sich auf, ihr ein interessantes Leben in dem abwechslungsreichen Alternativen Wolf- und Bärenpark im Schwarzwald zu bieten.

Die offizielle Eröffnung des Bärenparks ist am 4. und 5. September 2010. AL
Posted: 2010-08-24 16:11:20

Folgen Sie uns auch auf: