Kragenbären Hilfsaktion


Helfen Sie jetzt

 

 


search







Bärin Jurka wurde aufgrund menschlichen Versagens zum Problembär gemacht. Der freien Wildbahn entrissen kam sie in Gefangenschaft. Ihren Sohn Bruno ereilte 2006 der Tod durch Abschuss. Hoffentlich behält die Bevölkerung bei M 13 nun einen kühlen Kopf.

Foto: Markus Breig



Vor einigen Tagen noch hat die STIFTUNG für BÄREN von den traurigen...







Bärin Jurka wurde aufgrund menschlichen Versagens zum Problembär gemacht. Der freien Wildbahn entrissen kam sie in Gefangenschaft. Ihren Sohn Bruno ereilte 2006 der Tod durch Abschuss. Hoffentlich behält die Bevölkerung bei M 13 nun einen kühlen Kopf.

Foto: Markus Breig



Vor einigen Tagen noch hat die STIFTUNG für BÄREN von den traurigen Nachrichten des WWF erfahren, dass die österreichischen Bären spurlos verschwunden und damit zum zweiten Male als ausgerottet gelten müssen, da folgt schon eine überraschende Neuigkeit aus der Schweiz:
Ein zweijähriger Bärenjunge ist im Engadin gesichtet und nachweislich gefilmt worden. Mittlerweile wurde er als ?M 13? identifiziert und ist somit ein Nachkomme des Wiederansiedlungsprojektes aus dem Trentino. Von Italien ist er also in die Schweiz eingewandert.
Zwar zeigt er als junger, unerfahrener Braunbär keine große Scheu vor dem Menschen, doch dass er wie Bruno und seine Mutter Jurka zu Problembären werden könnte, glaubt der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi nicht: ?Im Unterengadin liegt immer noch sehr viel Schnee. Deshalb muss sich der Bär in der Talsohle bewegen. (?) Es gibt ganz scheue Bären und dann wiederum gibt es andere, welche die Menschen zwar zur Kenntnis nehmen, aber sonst keinerlei Probleme bereiten.? Außerdem gebe es keinerlei Verwandtschaft zu Bärin Jurka.

Freud und Leid für Europas wildlebende Bärenpopulation liegen also in diesen Tagen dicht beieinander. Die STIFTUNG für BÄREN freut sich über die Rückkehr wildlebender Arten wie Bär, Wolf, Luchs oder Wildkatze. Bleibt zu hoffen, dass die Bevölkerung dieses Mal einen kühlen Kopf und das Schießeisen im Gurt behält!


Quellen: Nachrichtenagentur sda, Basler Zeitung
Posted: 2012-04-12 08:26:46

Folgen Sie uns auch auf: