search

Bärenkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober- Bärenkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Der Berliner Bärefreunde e.V. mit Vorsitz von Frau Junge, hat uns am 17. Dezember angerufen und mitgteielt, dass die Bärenbilder im Artikel vom 27.11.12 ein falsches Bild vermitteln.
Diese Bilder entstanden bei einem unserer Besuche vor einigen Jahren.
Grundsätzlich hat der Verein damit recht, wir bringen zwei aktuelle Bilder des Vereins hier in...

Der Berliner Bärefreunde e.V. mit Vorsitz von Frau Junge, hat uns am 17. Dezember angerufen und mitgteielt, dass die Bärenbilder im Artikel vom 27.11.12 ein falsches Bild vermitteln.
Diese Bilder entstanden bei einem unserer Besuche vor einigen Jahren.
Grundsätzlich hat der Verein damit recht, wir bringen zwei aktuelle Bilder des Vereins hier in diesen Artikel ein.

In Worbis ist kürzlich die Bärin TINA im hohen Bärenalter von 42 Jahren verstorben, sie kam vor zehn Jahren nach Worbis. Bär MARIO aus der Schweiz hatte ähnliche Bedingungen wie im Köllnischen Park Berlin, auch er zeigt heute ein völlig anderes Verhalten trotz seiner Taubheit.
Bärengerechte Anlagen zu schaffen, ist nicht unbedingt ein finanzielles Problem, sondern eine Willensfrage, den Tieren eine Alternative zu bieten. Hier sollten die Berliner Bärenfreunde ihren Ansatz suchen und sich nicht beleidigt fühlen, wenn es nun schon seit 15 Jahren Kritiken an dieser Anlage gibt. Das Argument, unsere Bären haben sogar Fußbodenheizung, ist völlig überzogen. Wo bitte braucht ein Bär eine Fußbodenheizung wenn er gesund ist? Wir hoffen das die Tiere in der Winterruhe nicht auf einer warmen Fußbodenheizung liegen müssen. Hier wird der biologische Rythmus der Tiere gestört und damit eine Winterruhe verhindert. Wollen Sie etwa die Tiere präsentieren?
Die Bärengehege im Tierpark und im Zoo Berlins sind ebenfalls fragwürdige Anlagen in der heutigen Zeit und kein positives Symbol für das Wappentier Berlins.

Warum müssen Bären in Gefangenschaft gezüchtet und gehalten werden?

Wir rufen daher erneut dazu auf, sich nicht um das Fortbestehn dieser Haltung zu positionieren sondern den Tieren eine Alternative zu bieten..

Ihr Team der STIFTUNG für BÄREN
Posted: 2012-12-18 15:09:40

Folgen Sie uns auch auf: