Kragenbären Hilfsaktion


Helfen Sie jetzt

 

 


search


Liebe Bären-, Luchs,- und Wolfsfreunde,
liebe Tierfreunde, liebe Teddybärenfreunde,


ein sehr  turbulentes aber auch erfolgreiches Jahr geht zu Ende, das eines kleinen Rückblickes bedarf, bevor wir dem neuen Jahr unsere Aufmerksamkeit schenken und damit unsere Wünsche für die Zukunft verbinden.


Unser Einsatz für die Tiere: 

Derzeit leben 17 Bären...



Liebe Bären-, Luchs,- und Wolfsfreunde,
liebe Tierfreunde, liebe Teddybärenfreunde,


ein sehr  turbulentes aber auch erfolgreiches Jahr geht zu Ende, das eines kleinen Rückblickes bedarf, bevor wir dem neuen Jahr unsere Aufmerksamkeit schenken und damit unsere Wünsche für die Zukunft verbinden.


Unser Einsatz für die Tiere: 

Derzeit leben 17 Bären und 8 Wölfe in unseren beiden Parks in Thüringen und im Schwarzwald. Auch Waschbären, etliche Haustiere, sowie Schildkröten, Sittiche, Pfauen und noch zwei Weißnasenmeerkatzen aus dem Altbestand unserer Übernahme aus dem Jahr 1996.


Dank Ihrer Spenden, Zuwendungen, Patenschaften und Beteiligungen an Aktionen gepaart mit ehrenamtlichen Engagement in den Fördervereinen und bei freiwilligen Arbeitseinsätzen, konnten großartige 80% der Gesamtkosten abgedeckt werden. Damit ermöglichen Sie, dass alle Tiere so optimal wie möglich bei uns leben können.



Im Projekt Schwarzwald wurden im Jahr 2012 Baumaßnahmen im Wert von rund 100.000€, vorwiegend mit Rentnern in Arbeitseinsätzen, geschaffen. In Worbis sind  durch zusätzliche Hilfskräfte ein Garagenkomplex, die Neugestaltung des Dokumentationszentrums und zahlreiche neue didaktische Tafeln entstanden. Die monatliche Wolfsnacht wurde das gesamte Jahr über durch die ehrenamtliche Arbeit von Uwe Lagemann (ehemaliger Parkleiter, jetzt im Ruhestand) durchgeführt. Auch waren etliche ehrenamtliche Vertreter der Fördervereine immer wieder bei den Events und Führungen in den Parks aktiv. Herzlichen Dank allen aktiven und passiven Helfern!  



Der Alternative Bärenpark in Worbis war der erste seiner Art in Deutschland. Nun gibt es schon fünf Parks von verschiedenen Organisationen und möglicherweise entstehen weitere. Die laufenden Kosten für den Erhalt stellen inzwischen eine große Herausforderung dar. Entsprechend den Vorschriften müssen die 16 Jahre alten Anlagen überholt, angepasst und zum Teil mit großem Aufwand Instand gesetzt werden. Dafür erhalten wir keine Fördermittel oder Zuschüsse und setzen auf Ihre Unterstützung zum Wohle der Tiere.


Dringende Tierschutzfälle sind die drei letzten Zirkusbären Deutschlands: Shirley, Bessi und Ben.
Sie hätten es verdient, den Stress als  Bären-Artisten hinter sich zu lassen. Kein Bär ist freiwillig bereit, Roller zu fahren, zu tanzen, zu springen oder andere sogenannte Kunststücke vorzuführen. Die erlittenen Gesundheitsschäden an den Bären versuchen wir seit Jahren in unseren Parks zu lindern. Wir nennen es "Resozialisierung". Dieser Prozess dauert Jahre und ist eigentlich nie beendet.


Helfen Sie mit! Informieren Sie uns über alle Spielorte und Probleme, die bei Zirkus Luna und Zirkus Alberti bekannt werden, damit wir gemeinsam gegen diese Tierquälerei vorgehen können! 


Was wir uns für das kommende Jahr wünschen:

 - Ihre Treue zu den Tieren zu erhalten


- die Rettung der letzten drei Zirkusbären Deutschlands


- viele Besucher in beiden Parks zum Kennenlernen unserer Arbeit


- Helferinnen und Helfer, dies sich den Idealen unserer Arbeit verschrieben haben


- allen viel, viel Gesundheit und ein bärenstarkes Jahr 2013.


Im Namen der STIFTUNG, der Parkleiter mit ihren Teams aus Worbis und dem Schwarzwald


Ihr Rüdiger Schmiedel



Posted: 2012-12-31 18:17:14

Folgen Sie uns auch auf: