search

Helft uns ihnen zu helfen
Helft uns ihnen zu helfen

Die Ausbreitung von COVID-19 bedroht das Überleben tausender Tiere in europäischen Auffangstationen und Schutzzentren. Die Eurogroup for Animals appelliert an die Großzügigkeit der Bürgerinnen und Bürger, um diese Krise zu überstehen.
Die Auffangstationen [wie die Tierschutzprojekte der STIFTUNG für BÄREN] in Europa können hauptsächlich dank der Großzügigkeit privater Spender, in einigen Fällen durch die Einnahmen aus Eintrittsgeldern betrieben werden. Infolge der Beschränkungen, die durch COVID-19 in den nahezu abgeschotteten europäischen Ländern eingeführt wurden, bleiben Besucher jedoch aus.
Auffangstationen und Schutzzentren bieten ein besseres Leben für Tiere, die unter schlechten Haltungsbedingungen in Zoos leiden mussten, in Zirkussen grausam ausgebeutet oder von privaten Eigentümern ausgesetzt oder von illegalen und skrupellosen Händlern beschlagnahmt wurden. Viele Auffangstationen sind direkt an der Beschlagnahmung und dem anschließenden Transport der Tiere - oftmals auch grenzüberschreitend - zu ihrer neuen Unterbringung beteiligt. Wenn ein Tier in einer Auffangstation aufgenommen wird, entstehen erhebliche Kosten, unter anderem für Futter, Personal, Medizin, tierärztliche Versorgung, Bau, Instandhaltung und Heizung.
Die Pandemie hat eine im Vorfeld ohnehin schwierige Situation nur noch weiter verschärft. Bereits zuvor war die Unterbringung von aufgegriffenen, beschlagnahmten oder überlassenen Wildtieren chronisch unterfinanziert da Auffangstationen kaum oder keine Unterstützung durch öffentliche Mittel erhalten. Die Situation könnte sich auf längere Sicht angesichts der durch Covid-19 bedingten wirtschaftlichen Ausfälle der Länder und der Auswirkung auf die Ersparnisse der Menschen sogar noch verschlimmern.

„COVID-19 stellt eine echte Herausforderung für alle Auffangstationen dar, aber wir tun unser Bestes, um den Tieren, die wir beherbergen, ein optimales Management zu gewährleisten“ sagt Andrea Casini von der Eurogroup für die Tierorganisation LAV, die das Semproniano CRASE (Centro Recupero Animali Selvatici ed Esotici) in der Toskana leitet. „Auffangstationen in Italien haben immer schon ein Finanzierungsproblem, nicht erst jetzt, sondern weil es bei weitem nicht genügend öffentliche Finanzhilfen seitens der Regierung gibt. Während der COVID-19-Krise scheinen sich die Regierung, die lokalen Behörden und die Zivilgesellschaft nur dafür stark zu machen, Zirkussen und Zoos zu helfen - für diejenigen also, die Tiere ausbeuten und mit ihnen Profit machen.“
Die Eurogroup for Animals und seine Mitgliedsorganisationen, die Rettungsmaßnahmen durchführen, schließen sich mit EARS, der European Alliance of Rescue Centres and Sanctuaries, zusammen, um die Bürger zur Unterstützung aufzurufen.
Hier finden Sie eine Liste von weiteren Organisationen oder Auffangstationen in Ihrem Land, die Sie kontaktieren können, um zu erfahren, wie Sie helfen können.

Diese Tiere haben schon genug durchgemacht. Bitte helfen Sie ihnen, die COVID-19-Krise zu überstehen.

 

Folgen Sie uns auch auf: