search

''Die haben geknipst wie japanische Touristen'', teilte Mark Rissi, Mitglied des Direktoriums der Welttierschutzorganisation (WSPA) und Vorsitzender der Stiftung für Bären, den Journalisten auf der Pressekonferenz im Bärenpark am 28.07.05 mit.
Die drei Mitarbeiter der WSPA, die zwei Tage im Bärenpark weilten, nahmen den Bärenpark regelrecht...

''Die haben geknipst wie japanische Touristen'', teilte Mark Rissi, Mitglied des Direktoriums der Welttierschutzorganisation (WSPA) und Vorsitzender der Stiftung für Bären, den Journalisten auf der Pressekonferenz im Bärenpark am 28.07.05 mit.
Die drei Mitarbeiter der WSPA, die zwei Tage im Bärenpark weilten, nahmen den Bärenpark regelrecht unter die Lupe.

Schon mehrfach besuchten Mitarbeiter der WSPA das in Deutschland einzigartige Tierschutzprojekt und schätzen ein, dass der Bärenpark Worbis weltweit das beste und interessanteste Tierschutzprojekt für Großbären ist. Da liegt es nahe, dass man sich in Worbis fachliche Unterstützung für die Errichtung weiterer Bärenauffangstationen holt.

Die WSPA wird unter Leitung von Victor Watkins, Wildlife Direktor der Libearty Programme, Paul Hammond und Peter Williams Bärenauffangstationen in Rumänien für so genannte Showbären und in Vietnam für gerettete Gallebären errichten. Showbären werden zum Gaudi der Besucher in Gaststätten und Ausflugszielen in engsten Käfigen gehalten, 60 Bären leben noch immer in Rumänien unter tierquälerischen Bedingungen. Gallebären vegetieren qualvoll in körperkleinen Käfigen, ihnen wird regelmäßig Galleflüssigkeit abgezapft.

Nach Verhandlungen der WSPA mit der vietnamesischen Regierung ? in Vietnam ist übrigens das Betreiben von Bärengallefarmen illegal ? werden die 3500 als Gallesaftspender missbrauchten Bären mit Microchips versehen. Neue Bären werden keine mehr aufgenommen. ''Damit werden wir dann endlich einen Status Quo erreichen'', so Mark Rissi.

Aber nicht nur vom Refugium für die Bären und Wölfe waren die Gäste begeistert, sondern ebenfalls vom Bärenlehrpfad durch den Bärenpark, der über die Missbräuche von Bären weltweit aufklärt. Victor Watkins erklärt, dass solch ein Lehrpfad auch unbedingt für die Bärenauffangstation in rumänischen Brasov errichtet werden muss. Da diese Station unmittelbar neben dem für Touristen interessanten Dracula-Schloss errichtet wird, sollen die Touristen mittels Lehrpfad für den Schutz dieser Wildtiere sensibilisiert werden.


Posted: 2005-07-29 15:16:43

Folgen Sie uns auch auf: