search

Bärenkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober- Bärenkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Anfang des Jahres gab es erstmals Anzeichen dafür, daß sich ein Wolfsrudel in Brandenburg niedergelassen hat. "Wir sind nicht sicher, aber es gibt einen plausiblen Hinweis", sagt Gerd Schumann, Wolf-Experte im brandenburgischen Umweltministerium: Am 2. Februarwurde beim südbrandenburgischen Forst an der Autobahn eine totgefahrene Wölfin...

Anfang des Jahres gab es erstmals Anzeichen dafür, daß sich ein Wolfsrudel in Brandenburg niedergelassen hat. "Wir sind nicht sicher, aber es gibt einen plausiblen Hinweis", sagt Gerd Schumann, Wolf-Experte im brandenburgischen Umweltministerium: Am 2. Februarwurde beim südbrandenburgischen Forst an der Autobahn eine totgefahrene Wölfin gefunden, tags darauf wurden Wolfsspuren im frisch gefallenen Neuschnee entdeckt. "Alles deutet darauf hin, daß in diesem Gebiet mehrere Wölfe leben und eventuell am Beginn einer Rudelbildung stehen", sagte Schumann. Bisher wurden zwei solcher Wolfsgemeinschaften - bestehend aus einem Elternpaar und deren noch nicht erwachsenen Jungen, insgesamt bis zu zehn Tiere - lediglich im benachbarten Nordsachsen nachgewiesen. Um ihre Zahl in naher Zukunft einigermaßen verläßlich ermitteln zu können, wird die Wolfbeobachtung im gesamten Land verstärkt. Die Ansiedlung bleibt aber der Natur überlassen.
Posted: 2006-04-28 14:07:39

Folgen Sie uns auch auf: