search

Bärenkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober- Bärenkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Am 26. Juni 2006, dem Todestag von Bär Bruno, erklärte die STIFTUNG FÜR BÄREN den 26. Juni zum Bärengedenktag. Dieser Tag soll nicht nur an den ersten Bären, der nach 170 Jahren ?bärenfreies Land? in Deutschland einwanderte und nach wenigen Wochen als ?Problembär? erschossen wurde, erinnern, sondern auch an weitere illegal getötete Bären.

Denn...

Am 26. Juni 2006, dem Todestag von Bär Bruno, erklärte die STIFTUNG FÜR BÄREN den 26. Juni zum Bärengedenktag. Dieser Tag soll nicht nur an den ersten Bären, der nach 170 Jahren ?bärenfreies Land? in Deutschland einwanderte und nach wenigen Wochen als ?Problembär? erschossen wurde, erinnern, sondern auch an weitere illegal getötete Bären.

Denn seither sind Bären in Italien, Österreich und der Schweiz skrupellosen Verfolgern zum Opfer gefallen. Jüngster Fall: Anfang Juni wurden in Slowenien, nahe der österreichischen Grenze, die Reste eines illegal geschossenen Bären gefunden.

Derzeit wird nach dem Täter gefahndet. Zudem wurde eine hohe Belohnung ausgesetzt, an der sich auch die mit der STIFTUNG FÜR BÄREN kooperierende Organisation ?Vier Pfoten ? Stiftung für Tierschutz? beteiligt.

?Mit dem Bärengedenktag wollen wir nicht nur erinnern, sondern auf die Tatsache vorbereiten, dass weitere Bären nach mehr als 170 Jahren wieder nach Deutschland zurückkehren können?, so Rüdiger Schmiedel, Geschäftsführer der STIFTUNG FÜR BÄREN.

Im Alternativer Bärenpark Worbis, einem Projekt der STIFTUNG FÜR BÄREN werden nicht nur Bären aus tierquälerischen Haltungen aufgenommen, sondern es wird auch über die Lebensweise von Großprädatoren wie Bär, Wolf, Luchs und das mögliche Miteinander von Mensch und Tier aufgeklärt.

?Wir begrüßen die Heimkehr der Großprädatoren sehr, werten sie doch das Ökosystem durch die dadurch steigende Artenvielfalt auf?, so Schmiedel weiter.

Im Bärenpark Worbis können sich Besucher übrigens eine Bruno-Gedenkmünze selber prägen. Als Zeichen der Akzeptanz für weitere Bären in Deutschland, als Willkommensgruß sozusagen.ML
Posted: 2009-06-24 13:35:27

Folgen Sie uns auch auf: