search

Wildtierkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober Wildtierkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Es sind Ihre Spenden, liebe Tierfreunde, die Sie fleißig und für die gute Bärensache dem Förderverein Alternativer Bärenpark Schwarzwald (FABS) spendeten; auf Informationsveranstaltungen in die Sparbüchse gesteckt, beim Kauf von Bärenspur-Metern, als Paten für die ersten Schwarzwälder Petze, als Weihnachstüberweisung usw. Auf diese Weise kamen...

Es sind Ihre Spenden, liebe Tierfreunde, die Sie fleißig und für die gute Bärensache dem Förderverein Alternativer Bärenpark Schwarzwald (FABS) spendeten; auf Informationsveranstaltungen in die Sparbüchse gesteckt, beim Kauf von Bärenspur-Metern, als Paten für die ersten Schwarzwälder Petze, als Weihnachstüberweisung usw. Auf diese Weise kamen 20. 000 Euro zusammen. Nicht dazu gerechnet sind die vielen ehenamtlichen Arbeitsstunden vor Ort in Rippoldsau-Schapbach oder die vielen Sachspenden.

Am 5. März d. J. trafen sich die Mitglieder des FABS zu ihrer Jahreshauptversammlung, um u. a. Erreichtes auszuwerten und über neue Aufgaben abzustimmen. Ein besonders angenehmer, erfreulicher und vor allem lohnenswerter Tagesordnungspunkt - für die baldigen Nutznießer des Tierschutzprojekts - war die Übergabe des Spendenschecks in Höhe von 20. 000 Euro von der Vorsitzenden des FABS, Sybill Uhl, an den Geschäftsführer der STIFTUNG FÜR BÄREN, Rüdiger Schmiedel. Mit einem herzlichen Dankeschön - ja, was sonst! - nahm Schmiedel den Scheck an und mit und rechnet nun schon kräftig durch, wie das Spendengeld am sinnvollsten eingesetzt wird. Baustellen gibt es noch reichlich im künftigen Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Da muss genau gegrübelt werden, ob das Geld in den Zaun- oder in den Wegebau, in die Bärentransporte, in die Futterküche oder ... gesteckt wird. Gebraucht wird es bitternötig. Allen Geld-, Sach- und Arbeitseinsatzspendern einen bärenstarken Dank! ML
Posted: 2010-03-17 13:22:38

Folgen Sie uns auch auf: