search

Bärenkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober- Bärenkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Christbaum Spende für die Bären
Christbaum

Alte Weihnachtsbäume sind eine gern gesehene Spende im Bärenpark.

Bad Rippoldsau-Schapbach. Neues Jahr, alter Baum – in den meisten Haushalten stellt sich Anfang Januar die Frage: Wohin mit dem alten Christbaum? Eine elegante Lösung ist es, den Nadelbaum den Tieren zu spenden. Im Alternativen Wolf- und Bärenpark sind die alten Weihnachtsbäume eine gern gesehen Spende. Sie eignen sich hervorragend als natürliches Spielzeug für die drei Bärenwelpen, die Ende letzten Jahres aus Albanien in das Tierschutzprojekt kamen.

Doch nicht nur die Kleinen erfreuen sich an den ausgedienten Fichten, auch für die Ausgewachsenen Artgenossen sind sie ungemein wichtig. Die ätherischen Öle der Nadeln beleben sowohl Verdauung als auch die Atemwege und sind somit eine gesunde Nahrungsergänzung nach der Winterruhe. Ab jetzt können daher die ausgedienten Christbäume im Bärenpark abgegeben werden. Vorausgesetzt natürlich, dass der Baum noch Nadeln hat und von weihnachtlichem Baumschmuck befreit ist. Und abgeben lohnt sich, denn pro Baum gibt es für eine Person freien Eintritt in den Alternativen Wolf- und Bärenpark.

Folgen Sie uns auch auf: