search

Wildtierkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober Wildtierkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Agonis im Schwarzwald angekommen
Agonis Schwarzwald Rettung

Ein weiterer Welpe aus Albanien ist sicher im Schwarzwald angekommen. Erste Notstation für verwaiste Bären hat nun insgesamt drei Jungtiere in ihrer Obhut. Naturnahe Aufzucht ist oberstes Gebot.
Tirana/Bad Rippoldsau-Schapbach. Samstag, 3. Dezember 2016, 4:30 Uhr: Der kleine Bärenwelpe AGONIS betritt zum ersten Mal sein neues Zuhause im Schwarzwald. Mit einer gesunden Portion Vorsicht untersucht er jeden Winkel der Quarantänestation. In Albanien fiel er Wilderern zum Opfer, wurde brutal seiner Mutter entrissen und  musste angekettet als Touristenattraktion herhalten. Obwohl er noch nicht einmal ein Jahr alt ist, weist er bereits schwere Verhaltensstörungen auf. Sein Schicksal wurde durch Menschenhand auf eine schwere Probe gestellt. Im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald wendet sich nun das Blatt: hier wartet eine, naturnahe Freianlage auf ihn, in der er sich verhaltensgerecht entwickeln soll.

Nach langer und intensiver Vorbereitungsphase entsandte die STIFTUNG für BÄREN Rüdiger Schmiedel und Bernd Nonnenmacher nach Tirana, Hauptstadt Albaniens, um die Überführung des kleinen AGONIS nach Deutschland sicher zu stellen. Bereits im September führten die beiden eine erfolgreiche Rettungsaktion aus dem Balkanstaat durch. Als damals die zwei Waisen ARTHOS und ARIAN von den albanischen Behörden beschlagnahmt wurden, entstand im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald die erste Notstation für mutterlose Bärenwelpen – denn ein Projekt dieser Art gab es bis dato nicht. Nun befinden sich insgesamt drei kleine Braunbären in der Obhut der Tierschützer in Bad Rippoldsau-Schapbach. Eine große Aufgabe steht ihnen bevor: eine naturnahe, tiergerechte Aufzucht.

„Die schwierigste Arbeit beginnt jetzt“, so Sabrina Schröder, Biologin und stellvertretende Parkleiterin Schwarzwald, „eine gesunde Distanz zu den Kleinen zu wahren, ist die größte Herausforderung für das gesamte Team.“ Gerade die intensive menschliche Nähe zu den jungen Bären kann zum Verhängnis werden. Die STIFTUNG hat in den letzten Jahren beachtliche Erfolge bei der Therapie von misshandelten Bären erzielt. Mit naturnaher Fütterung, möglichst ohne großen Bezug zum Menschen, soll das Konzept verhaltensgerechtes Leben nun auch auf heranwachsende Tiere angewendet werden.

Eine Auswilderungsstation wie in Kamtschatka gibt es in Europa derzeit noch nicht. „Für uns ist es wichtig," so die Stiftungsvorsitzende Beate Zandt, „dass diese Welpen wesentlich zur Aufklärung und Bildung von deutschen Touristen beitragen, damit sich in Albanien kein weiterer Missbrauch dieser Wildtiere fortsetzt."

Folgen Sie uns auch auf: