search

Wildtierkonferenz in Freudenstadt

12.-14. Oktober Wildtierkonferenz

 

Heimisch! Wild! Real!

Wolf, Luchs und Bär sind Prädatoren, die in unseren Breitengraden einst heimisch waren. Sie stellten einen elementaren Bestandteil unseres Ökosystems dar. Über hundert Jahre lang galten sie als ausgerottet. Allmählich kehren Wolf und Luchs wieder zurück, auch in puncto Braunbär ist es nur eine Frage der Zeit. Obwohl sich die Population in der freien Wildbahn positiv entwickelt, werden Zuchtprogramme in zoologischen Einrichtungen und Tiergärten weiterhin fortgesetzt. Allerdings sind die Erfolge jener Programme in Bezug auf den Artenschutz der drei großen Beutegreifer in den letzten ... mehr gibt es auf der Detailseite.

Termin: 12. bis 14.10.2018 
Beginn: Freitag, 16.00 Uhr

Zur Konferenzübersicht

Jurka in Trauer - die Mutter von Problembär Bruno
Jurka in Trauer - die Mutter von Problembär Bruno

Vor zehn Jahren wurde Braunbär BRUNO in Bayern erschossen. Seine Mutter JURKA lebt heute in Deutschland.

Leinefelde-Worbis/ Bad Rippoldsau Schapbach. Am Sonntag, den 26.06.2016, wehen schwarze Fahnen im sonst so naturbelassenen Gelände des Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Grund hierfür ist der zehnte Todestag des Braunbären JJ1, der als vermeintlicher „Problembär“ BRUNO in die Geschichte einging. Sein Abschuss im Fußballsommer 2006 zeigte, wie verheerend unvorbereitet wir auf Wildtiere waren. Pure Ironie, dass die FIFA noch im Vorfeld der WM die Kampagne „Green Goal“ startete, mit der ein Zeichen für Naturschutz und Umweltbewusstsein gesetzt werden sollte. Naturschutz braucht jedoch nicht nur ein Image, sondern vor allem Identität. Daher deklarierte die STIFTUNG für BÄREN den 26-6 als Bärengedenktag. Ein Symbol für den Ruf nach einem einheitlichen, europaweiten Handlungsplan im Umgang mit großen Wildtieren, vor allem in Zentraleuropa, wo die Besiedlungs- und Verkehrsdichte am größten ist.

Verkörpert wird jener Ruf durch JURKA. Die einstige Wildbärin ist BRUNOs Mutter. Auch sie wurde Opfer menschlicher Gedankenlosigkeit und schließlich zum „Problembär“ erklärt. Doch wie entwickelt unsere Lebenskultur sogenannte Problemtiere? Das Schicksal von JURKA und ihren Kindern gibt darüber Aufschluss. Als Wildbärin wurde sie in Slowenien geboren und von Menschen angefüttert. Da sie menschliche Nähe nicht negativ empfand, konnte sie für ein Wiederansiedlungsprojekt in Italien eingefangen und dort ausgewildert werden. Ihre Erfahrung hatte sie gelehrt, dass es in Menschennähe Nahrung gibt. Jenes Wissen gab sie auch an ihre Nachkommen weiter. BRUNO und seine Geschwister merkten schnell, dass es in Siedlungen einfache Beute gibt. Schließlich wurden sie getötet. Durch menschliches Fehlverhalten mussten also vier Bären sinnlos sterben. JURKA selbst lebt heute im Tierschutzprojekt der STIFTUNG für BÄREN, dem Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Ihr Freiheitswille ist auch nach all den Jahren gegenwärtig. Sie klettert in die Spitzen der Fichten, versucht mit Ästen den Stromzaun zu erden und vermittelt natürliche Intelligenz bei Wildbären. Wenn der Mensch schon soviel Aufwand betreibt um Wildtiere durch Stromzäune und dergleichen einzusperren, warum kriegen wir es dann nicht hin, unser Hab und Gut so zu schützen, damit Bären und Wildtiere frei in unseren Wäldern leben können?

Fakt ist: zentraleuropäische Lebensweise ist schädlich für die wildlebenden Tiere. Ursachen dafür sind: zu wenig Lebensraum, zu wenig Nachhaltigkeit im Interesse der Natur und besonders schwerwiegend das Müllverhalten der Menschen, welches die Tiere zu opportunistischen Lebensweisen verführt. Auch andere Wildtiere, allen voran der Wolf, haben derzeit mit diesem Problem zu kämpfen.

Die STIFTUNG für BÄREN unterbreitet den Vorschlag zur Bildung einer oder mehrerer flexiblen Einsatzgruppen. Diese „A-Teams“ sollten sich aus verschiedenen Bereichen zusammensetzen. Tierschützer, Forstwirte, Landwirte, Jäger und Wissenschaftler. Sie sollten Theorie und Praxis vereinen, Wildtiermanagement, Monitoring und Vergrämungsmaßnahmen umsetzten. Dazu bedarf es einer guten, technischen Ausrüstung und Erfahrung. Beispiele für ein funktionierendes Zusammenleben mit Bären durch eben solche Einsatzgruppen gibt es in Slowenien, Polen oder Italien.

Der Tod von BRUNO war sicherlich unnötig, aber hoffentlich nicht umsonst. JURKA als Botschafterin der Wildtiere erinnert uns daran, dass wir Geschehenes nicht ungeschehen machen können. Wir können und sollten jedoch daraus lernen. Daher sollten wir uns fragen: Haben wir die letzten zehn Jahre auch hinreichend genutzt? Denn der nächste Bär kommt bestimmt und dann sollte es wirklich heißen: Die Welt zu Gast bei Freunden.

Rüdiger Schmiedel, Geschäftsführer der STIFTUNG FÜR BÄREN

„Es ist Ziel der STIFTUNG für BÄREN einen Weg der friedlichen Koexistenz für alle Wildtiere insbesondere auch für Bär, Wolf und Luchs zu finden, dafür brauchen wir Kooperationen!“

 

Fakten:

JURKA wurde 2010 aus dem Trentino in den Schwarzwald geholt, wurde mit 8 anderen Bären und drei Wölfen vergesellschaftet. Sie hält seit 2014 wieder Winterruhe, nachdem sie 7 Jahre lang in stereotypen Verhaltensweisen die Wintersaison verbrachte.

Kontaktinfo:

Gerne vermitteln wir ein Interview mit unserem Geschäftsführer Rüdiger Schmiedel.

Foto- oder Videomaterial stellen wir Ihnen gerne honorarfrei zur Verfügung.

Bei einer Veröffentlichung freuen wir uns über einen entsprechenden Hinweis oder der Zusendung eines Belegexemplares (selbstverständlich gerne auch in digitaler Form).

Über die STIFTUNG FÜR BÄREN

Die STIFTUNG FÜR BÄREN setzt sich für nachhaltigen Tierschutz und für ein Wildtierverbot in Zirkussen ein. Auch gegen die Züchtung von Wildtieren in Gefangenschaft. Bildung, Aufklärung und eine clevere Alternative zeigen den Weg in eine Zivilisation, die im Einklang mit der Natur lebt. Aus dem 1995 gegründeten Aktion Bärenhilfswerk e.V. hervorgegangen, betreibt unsere gemeinnützige Stiftung zwei Parks. 1996 entstand der Alternative Bärenpark Worbis.

Weltweit als einzigartig, werden Bären und Wölfe in einem Tierschutzprojekt in interaktiver Gemeinschaftshaltung verhaltensgerecht betreut.

Seit 2010 besteht der Alternative Wolf- und Bärenpark Schwarzwald, in dem sich Braunbärin JURKA, Mutter des 2006 erschossenen BRUNO, befindet. Ebenfalls 2010 rief die STIFTUNG für BÄREN das Projekt „Luchs – ein Waldgeist kehrt zurück“ ins Leben, eine Aufklärungsaktion für die Rückkehr wildlebender Luchse in Nordthüringen.

Presserückfragen:

STIFTUNG FÜR BÄREN
Rüdiger Schmiedel
Geschäftsführer

Mobil: 0151 12063989
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgen Sie uns auch auf: