search

Heimisch-Wild-Real
Teilnehmer der Konferenz

Vom 12-14 Oktober 2018 fand unsere Wildtier-Konferenz zum Thema Mythos: Wolf, Luchs, Bär statt. Referenten aus Italien, der Schweiz, Kanada, der Slowakei und Deutschland. Den Auftakt bereitete Armin Hofmann am Freitagabend. Seine Multimedia-Präsentation mit atemberaubenden Aufnahmen der Natur des Alpenraums bildete einen faszinierenden Einstieg. Im Anschluss folgte ein energiegeladener und eindrucksvoller Vortrag von Reno Sommerhalder über seine Erfahrungen aus den wildesten Regionen in Kanada, Alaska und Kamtschatka mit Bären, Tigern und anderen Großsäugern.

Am Samstag war das Fachpublikum gefragt. Die internationalen Experten aus Wissenschaft und Praxis referierten über Studien, Erfahrungen und stellten sich im Anschluss den Fragen der Teilnehmer. Erfolge im Umgang mit den großen Beutegreifern aber auch Fehler wurden zusammengetragen.  Prof. Dr. Wolfgang Rohe, Kuratoriumsmitglied der STIFTUNG für BÄREN, brachte es auf dem Punkt, in dem er einen einheitlichen Leitfaden forderte der Internationalen Status hat.

Die Ergebnisse der Konferenz zeigen, dass ein Miteinander Leben von Wildtieren und Menschen in einer Kulturlandschaft wie Mitteleuropa funktionieren kann, gar eine Aufwertung in allen Bereichen darstellt:

„Obwohl die Rückkehr von Wolf, Luchs und Bär ein Kompliment an das Ökosystem ist, gibt es einen Krieg der Worte, der leider ein effektives und praktikables Handeln erschwert, gar verhindert. Demokratie muss als Nenner der Toleranz für alle Beteiligten funktionieren, nicht als Gegenbewegung. Daher muss es der erste Schritt sein, die einzelnen Interessengruppen zusammen zu führen, mit Kompetenz und Struktur gegen Sorgen und Probleme vorzugehen.“

Prof. Dr. Bernd Schildger, Direktor des Tierpark Bern

Der hohe Aufklärungs- und Handlungsbedarf zeigt, wie wichtig es ist Kompetenz zu schaffen, vor allem auf praktischer Ebene. Dahingehend werden die beiden Einrichtungen der STIFTUNG für BÄREN verstärkt den Fokus darauf legen, sich zu Kompetenzzentren zu entwickeln.

 

Folgen Sie uns auch auf: