Alternativer Bärenpark ®
Worbis
Duderstädter Straße 36a
37339 Leinefelde-Worbis
Tel. (0 36 074) 20 09 0
Fax (0 36 074) 20 09 19
Email: worbis @ baer.de
http://www.baer.de
Spendenkonto Bankleitzahl Kreditinstitut
243 743 00 260 612 91 Volksbank Mitte eG
IBAN BIC/SWIFT
DE98 2606 1291 0024 3743 00 GENODEF1DUD

Alternativer Bärenpark ® Worbis

in Leinefelde-Worbis
täglich geöffnet: Mrz-Okt: 10-18 Uhr, Nov-Feb: 10-16 Uhr

Nächste Termine

09.08.2014
Nacht der Wölfe
16.08.2014
Indianerfest
06.09.2014
Nacht der Wölfe
» alle Termine

Donnerstag - 10.07.2014 - 20:38 Uhr

Daggi im Bärenpark Worbis angekommen

Worbis Aktuelles - Hits: 567

Die Odyssee von Daggi und ihr tristes Schicksal als Zirkusbär haben ein glückliches Ende gefunden. Nach einer behutsamen Eingewöhnungsphase wird sie ihr neues Bärenparadies erkunden können.
Wer möchte der erste Pate von Daggi sein?

Bei strömenden Regen ist gestern Mittwochabend die Bärin Daggi mit dem Betreuungsteam von Holland her wohlbehalten im Bärenpark Worbis angekommen. Zufrieden und erleichtert erklärte Geschäftsführer Rüdiger Schmiedel vor den sofort herbeigeeilten Medienleuten, dass die ganze Aktion gut über die Bühne ging. Nachdem sich Daggi zunächst über den üppigen Willkommensapéro aus frischem Obst und Gemüse hergemacht hatte, schlummerte sie um 19.30 Uhr müde ein. Es war doch ein aufregender Tag und wahrscheinlich hatte sie auch noch etwas einen Brummschädel von der Narkose her. Ob sie wohl bereits von ihrem neuen Bärenparadies träumte? ... » mehr

»Druckversion »News weiterempfehlen

Mittwoch - 09.07.2014 - 10:34 Uhr

Live-Report von Daggis Transport auf Facebook

Worbis Aktuelles - Hits: 179

»Druckversion »News weiterempfehlen

Montag - 07.07.2014 - 21:36 Uhr

Letzte Chance für Zirkusbärin Daggi

Worbis Aktuelles - Hits: 182

Bärin Daggis letzte Chance

Ein Zirkus auf Sardinien geht pleite. Für die verbleibenden Tiere muss dringend eine Lösung gefunden werden. Die STIFTUNG für BÄREN bemüht sich mit allen Kräften, die erst sieben Jahre alte Bärin Daggi aus dieser prekären Situation zu retten und ihr im Bärenpark Worbis ein neues Zuhause zu bieten. Bitte helfen Sie mit, dass Daggi eine lebenswerte Zukunft hat!

weiterlesen

»Druckversion »News weiterempfehlen

Mittwoch - 28.05.2014 - 13:44 Uhr

Wir trauern um Mario

Worbis Aktuelles - Hits: 1829


Mario ist heute Nacht mit fast 32 Lebensjahren in den Bärenhimmel übergewechselt. Unsere Tierpflegerinnen fanden ihn heute Morgen tot in der Station in der er seit 3 Wochen zur Beobachtung war, weil er kurz davor eine Art Schwächeanfall in unserer Seniorenresidenz bekam. Mario bewegte sich kaum noch und fraß fast nichts mehr. Dies war für uns das Zeichen ihn in die Notstation zu holen und ihn zu untersuchen. Leider ergaben die Untersuchungen von Tierarzt und auch die Beobachtungen von unserer erfahrenen Tierpflege keine eindeutige Diagnose. Auch ein großes Blutbild sagte nicht viel aus. Allerdings, dass er starke Schmerzen hatte, konnte man sehen. Deshalb behandelten wir Mario mit Schmerzmittel und einem entzündungshemmenden Medikaments. Nach zwei Tagen Behandlung sah es so aus, als ob Mario sich wieder erholen würde. Er lief in der Station hin und her, reagierte auf uns und fraß normal. Wir waren erleichtert. Doch dann kam letzte Woche der Rückschlag. Er bewegte sich plötzlich kaum noch und verweigerte die Nahrung. Sogar Honig ließ er stehen. Bis gestern Abend kämpften die Tierpflegerinnen und unser Tierarzt um Marios Gesundheit. Leider ohne Erfolg. Mario schlief in den frühen Morgenstunden für immer ein.

Ein Trost ist, dass Bär Mario seit 2006 im Alternativen Bärenpark Worbis ein tiergerechtes Leben führen konnte. Das war nicht immer so in seinem Leben. Als geplanter Zuchterfolg im zoologischen Garten Basel war er als Bärenbaby Besuchermagnet und sorgte für volle Kassen. Wie meist, wenn aus dem süßen „Bärchen“ ein Bärenmann wird, war er auch in Basel bald überflüssig. Deshalb reichte man ihn an einen Dompteur weiter. Dieser versuchte Mario zum Zirkusbären auszubilden, was aber nicht gelang. Darauf hin gab man ihn an den Privatzoo Hasel. Hier steckte man ihn in eine tiefe Betongrube. Das einzige Stück Natur, welches er sehen konnte, war der Himmel. Immerhin bekam er 1993 eine neue Unterkunft, die zwar den Mindestanforderungen des Schweizer Tierschutzgesetzes genügte, aber bei weitem nicht die Bedürfnisse eines Braunbären erfüllen konnte. ... » mehr

»Druckversion »News weiterempfehlen

Mittwoch - 21.05.2014 - 16:51 Uhr

Bärenfest 2014 mit großer Oldtimershow

Worbis Aktuelles - Hits: 626

Am 21. und 22.Juni feiert der Alternative Bärenpark Worbis sein traditionelles Bärenfest 2014. Neben vielen Attraktionen, die man von unserem Bärenfest kennt, veranstalten wir als Highlight eine große Oldtimershow. Es erwartet Oldtimerlieberhabern einige motorisierte Schmuckstück, von denen es nur noch ein paar Exemplare auf der Welt gibt. Deshalb sollten Sie sich dieses bärenstarke Wochenende nicht entgehen lassen. Spiel, Spaß und Spannung sind garantiert.
Auch für die kleinen Gäste ist an den beiden Tagen ein tolles Programm geboten.

»Druckversion »News weiterempfehlen

Montag - 19.05.2014 - 08:02 Uhr

100 Futtereimer für unsere Bären

Worbis Aktuelles - Hits: 566 Eine bärenstarke Geburtstagsspende

Ganze 100 Futtereimer (1.000,- Euro) auf einmal bekam der Alternative Bärenpark Worbis am Samstag von Frau Petra Hacke überreicht. Familie Hacke besuchte mit Freunden unser Tierschutzprojekt zum ersten Mal im Herbst 2013. Als sie dabei von der Aktion Futtereimer erfuhr, da wusste Frau Hacke sofort, was sie sich zum anstehenden runden Geburtstag wünschen wollte. Anstatt an sich selbst zu denken, wünschte sie sich Futtereimer für unsere Bären!
Statt Geburtstagsgeschenken wurden von den lieben Gratulanten nun eifrig Futtereimer geschenkt. So sind ganze 100 Stück zusammen gekommen!
Für soviel Bärenliebe sagen alle unsere Bären und Mitarbeiter ganz herzlich Dankeschön, stellvertretend ausgesprochen durch Bärenparkleiter Ralf Wettengel. Der bei dieser Gelegenheit Frau Hacke eine besondere Dankesurkunde überreichte.
Unsere Bären freuen sich nun auf die vielen leckeren Möhren, Äpfel und Birnen. Wir sind uns sicher, dass in dem einen oder anderen Futtereimer auch besondere Leckereien wie Trauben oder Nüsse zu finden sein werden.
Bis zu 5 Futtereimer zu je 10 Euro vermampft übrigens jeder unserer Petze am Tag. Dieses ist bereits die zweite Geburtstagsspende für unsere Tiere und wir hoffen, dass noch mehr Geburtstagsgesellschaften diesem Beispiel folgen und Futtereimer für Bären, Wölfe & Co. spenden werden.

»Druckversion »News weiterempfehlen

Dienstag - 06.05.2014 - 12:08 Uhr

Gewinne bis zu 9.000 Euro für unsere Bären! HOT!

Worbis Aktuelles - Hits: 1042 Mitmach-Aktion

Die Firma Gefro aus Memmingen im Allgäu verschenkt anlässlich ihres 90. Jubiläums 1 x 9.000 Euro und 9 x 900 Euro. Hunderte Einrichtungen hatten sich beworben, die STIFTUNG für BÄREN hat sich nun unter den ersten 20 platziert. Vom 24. Mai bis 1. Juni können sich nun alle Bärenfreunde am finalen Voting beteiligen und so sicherstellen, dass unseren Bären ein (hoffentlich fetter) Batzen in die Tatzen fällt. ... » mehr

»Druckversion »News weiterempfehlen

Mittwoch - 23.04.2014 - 15:58 Uhr

Die große Ostereiersuche

Worbis Aktuelles - Hits: 909 1.300 Besucher erlebten einen tollen Tag im Bärenpark

Am Ostersonntag war es dann wieder soweit, das Ostereiersuchen. Die Asche des abgebrannten Osterfeuers war noch warm und schon früh vor der Öffnung der Tore waren der Parkleiter, die Tierpfleger und ein paar Helfer der Facebook Gruppe auf den Beinen, um alles vorzubereiten. Über 600 bunte Eier und diverse Schokoladen mussten versteckt werden. Diese riesige Anzahl kam durch folgende Sponsoren zu Stande. Die Ostereier stammten von den Firmen Frischei Breitenworbis, EDEKA Glan Worbis und dem REWE Markt in Worbis.

Für die süßen, schokoladen Sachen stand die Firma Eichsfelder Süßwaren Rottke als Sponsor.



Das Verstecken der Sachen war natürlich nach der Öffnung des Parks noch nicht zu Ende und so mussten unsere „Osterhasen“ viel Geschick aufbringen um nicht beim Verstecken erwischt zu werden, denn dann hatte man gleich eine Menge Kinder auf seiner Spur. Schön war, wenn die Kinder ein Erfolgserlebnis beim Suchen hatten. Dann sprudelte es gleich heraus: „Mama, Papa, Oma oder Opa! Ich habe ein Ei gefunden.“ So kann man tatsächlich mit kleinen Sachen den Kindern noch eine Freude machen. Im oberen Bereich des Parks gab es eine große Spielwiese mit tollen Spielen, basteln und ein Osterquiz. Am Schminkstand konnten sich die Kinder tierisch stylen lassen. Im unteren Bereich des Parks waren ein Stand der Wolfsfreunde und ein Stand des Bärenhilfswerkes gemeinsam mit der FACEBOOK-Gruppe Bärenpark Worbis aufgebaut. Bei den Wolfsfreunden gab es eine kleine Tombola und am Bärenhilfswerk Stand wurden selbst gemachte Sachen wie Frühstücksbrettchen mit Bärenmotiven, selbstgemachte Seifen und andere Dinge verkauft. Gegen Nachmittag kamen die drei „Osterhasen“ Tatjana, Monika und Sascha völlig erschöpft zurück. Ich glaube Sascha hat den Rekord gebrochen und 6 Parkrunden gemacht.

Aber es gab ja Stärkung in Form von leckeren Bratwürstchen und Steaks für die Cindy und Hubert sorgten.
Und die Tiere im Park? Sie ließen sich von dem bunten Treiben im Park nicht aus der Ruhe bringen. Emma und Max gingen gemeinsam durch den Wald um sich ein Plätzchen zu suchen an dem sie dann gemütlich kuscheln konnten. Auch Katja ließ sich im Seniorengehege sehen und posierte profihaft für die Fotografen. Pedro wurde einmal von den Wölfen in den Po gezwickt und diese mussten sich danach aber ganz schnell aus dem Staub machen, denn Pedro nahm sofort laut brummend die Verfolgung auf. Da er sie aber nicht erreichen konnte ließ er danach seinen Frust an einem kleineren Baum aus, den er mit seiner unbändigen Kraft malträtierte. Später ruhten sich die Wölfe oben am Berg aus. Auch die anderen Tiere im Park genossen das tolle Wetter, die Sonne spielte an diesem Tag gut mit und es war ein herrlicher Frühlingtag.
Für die Mithilfe bedanken wir uns bei Ralf, Ulrike, Heike, Svenja, Nancy, Cindy, Hubert, sowie bei allen anderen Helfern und Mitarbeitern des Bärenparkteams und den Leuten aus der FACEBOOK Gruppe Tatjana, Elke, Monika, Michaela, Ulrike, Sascha, Manfred.

Die Fotostrecke zu diesem Bericht findet ihr unter: ... » mehr

»Druckversion »News weiterempfehlen

Dienstag - 22.04.2014 - 16:59 Uhr

Das 1. bärenstarke Osterfeuer

Worbis Aktuelles - Hits: 930

Am Karsamstag fand das zweite Event des Jahres im Bärenparks Worbis statt. Auf dem Parkplatzgelände des Parkes hatte man eine riesige Menge Holz für das am Abend geplante Osterfeuer aufgestapelt. Das Spektakel begann um 19:00 mit den Eichsfeldern Rock-Pop Bands „Blind Links“ und „TM 6“, die eine tolle Performance ablieferten und das Publikum begeisterten. Ca. 700 Menschen hatten den Weg nach Worbis gefunden und diese wurden nicht enttäuscht. Auch für die Versorgung der Besucher mit Getränken und Essbarem klappte hervorragend. Es bildeten sich zwar manchmal lange Schlangen vor den entsprechenden Ständen weil man wohl nicht mit so viel Menschen gerechnet hatte, aber das Personal gab sein Bestes beim Braten und Zapfen, so dass die Wartezeiten nicht zu lang wurden.

... » mehr

»Druckversion »News weiterempfehlen

Dienstag - 22.04.2014 - 14:06 Uhr

Reges Frühlingstreiben im Bärenpark Worbis

Worbis Aktuelles - Hits: 404

Auch im Bärenpark war die Natur innerhalb kurzer Zeit geradezu explodiert und ließ es überall wunderschön Grünen und Blühen. Frühling pur!
Als wir ankamen, hatte man den Bereich unterhalb des Servicecenters für Petz & Co. gesperrt, weil die Tierpflegerinnen darin beschäftigt waren. Und wer stand vor verschlossener Türe und sah der arbeitenden Bevölkerung neugierig zu? Nein, nicht Baumeister Pedro, sondern Laura, die zuletzt auch als begabte Architektin in Erscheinung getreten war, beobachtete den Fortgang der Taten mit Schaufel und Schubkarre höchst interessiert. Keineswegs entging es ihrer Aufmerksamkeit, dass die Zweibeiner, kurz bevor sie das Revier verließen, eine klebrige Masse an Stämmen, in Baumstümpfen und Astlöchern versteckten. Kaum war die Verbindungspforte wieder geöffnet, eilte sie in das Gehege, dicht gefolgt von Pedro, und beide fanden eine süße Köstlichkeit vor, die voller Genuss aufgeschleckt wurde. Das war eine wirklich angenehme Beschäftigungstherapie: „So ein Honigservice könnte ruhig öfter mal vorbeischauen…“
Laura und Pedro waren nicht nur beim gemeinsamen Naschen zu sehen, sie hatten offensichtlich auch anderweitiges Interesse aneinander; die beiden flirteten, was das Zeug hielt, das eine oder andere Küsschen wurde getauscht und als der Wasserbär in seinem Element herumplanschte, versuchte er das Mädel in den Teich zu locken. Was ihm nach einer Weile auch gelang: Da wurde geschwommen, spielerisch miteinander gebalgt, ein freundlicher Ringkampf ausgetragen, ein Ast zu Zweit durch das Wasser transportiert; es war eine wahre Freude, ihnen dabei zuzusehen, bis – ja, bis bei Pedro der Bär durchging und er vor lauter Übermut Laura mit den Tatzen kräftig unter Wasser duckte. Verständlicherweise konnte er bei seiner Herzdame damit überhaupt nicht punkten – kaum war sie wieder zu sehen, fauchte sie ihn an, verpasste ihm eine Ohrfeige und entschwand sichtlich verärgert. Pedro reagierte sich mit wilden Wasserspielen ab, schaute mehrfach mit verdutzter Miene in Lauras Richtung und hatte den Grund ihrer Reaktion wohl nicht wirklich begriffen. Da besteht bei dem jungen Burschen zum Thema „Bär auf Freiersfüßen“ noch einiger Lernbedarf, ja, das Studium der Bärinnen ist schwer…

Emma und Max waren da schon besser aufeinander eingespielt. Durch den Wald spazieren, Nahrung aufnehmen, dösen, die Besucher durch den Zaun betrachten – alles das machte zusammen doch bedeutend mehr Spaß als alleine. Und auch die Behaglichkeit kam nicht zu kurz: Da wurde eine Kuhle für Zwei ausgewählt und darin so lange hin und her gerutscht, bis Popo, Tatzen und Kopf gemütlich untergebracht waren (das Haupt von Emma war im Idealfall auf Mäxchens weichem Pelz gebettet). Eng aneinander gekuschelt, wie sie lagen, war nur noch ein Knäuel aus hellem und dunklem Fell zu sehen. Dann und wann hob sich mal ein Kopf, bewegte sich mal ein Bein, um dann genießerisch weiter zu schlafen – traute Zweisamkeit, was willst du mehr?

Jimmy hatte das, was er am liebsten mag: Seine Ruhe. Weit und breit war nicht ein einziger Vierbeiner zu sehen. Langsam schritt er seinen Berg hinab, fand hier noch ein Stück Apfel, dort noch ein Möhre; er lehnte sich gemütlich an einen Baumstamm und schloss die Augen. Schön ist es hier, mag er gedacht haben. Als zur Fütterung dann seine Bärenkumpel samt Familie Wolf erschienen, zog er sich zurück, sah dem Ganzen aus der Ferne zu und kam erst näher, als sich die Massenansammlung langsam auflöste. Im Teich lagen noch Äpfel – also nichts wie hinein ins kühle Nass; erstmal unter genüsslichem Blubbern eine Runde schwimmen, dann Futter fassen. Und was registrierte er? Alle 5 Isegrims standen am Ufer und sahen ihm zu; Ais machte sich gerade mal die Pfoten nass, aber keiner der Wölfe kam ihm zu nahe. Sollte das Verweilen im Badesee vielleicht DIE Lösung sein, sich die lästige Nachbarschaft schön auf Abstand zu halten? Klang sehr verlockend, dieser Gedanke.
In der Seniorenresidenz ging es eher gemächlich zu. Katja hatte sich nach einem Waldspaziergang einen schönen Platz in der Nähe der Notstation für ein ausgiebiges Nickerchen gesucht, während Mario zuerst die grünen Birnen verspeiste und sich danach – in sittlicher Entfernung, versteht sich – auch zum Ruhen niederlegte. Bleibt abzuwarten, ob sich diese beiden zur Frühlingszeit vielleicht auch ein wenig näher kommen werden; ein hübsches Pärchen wären sie in jedem Fall!
„Kommt uns doch bald mal besuchen“, sagen Laura, Emma, Max, Jimmy, Mario, Pedro und Katja;

viel Spaß dabei wünschen

Hermann Jakobs & Eva Steinbeck-Jakobs

»Druckversion »News weiterempfehlen

Seiten (108): [1] 2 3 4 ...
 
Nur diese Kategorie:
WEB//NEWS Newsmanagement - © by Stylemotion.de