search

JURKA Kolumne 12.05.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott liebe Leute! In den letzten zwei Wochen ist mal wieder einiges passiert. Ihr habt sicherlich schon gehört, dass die liebe BIGGI von uns gegangen ist. Wir Bären sind nicht gerade bekannt dafür, dass wir Freundschaften mit Artgenossen pflegen, so wie ihr Zweibeiner. Was aber nicht heißt, dass mir BIGGIs gutmütige Art nicht fehlen wird. Sie war eine tolle Bärin und ich werde sie als eine tapfere Dame in Erinnerung halten, die ihr Schicksal tapfer ertrug und insofern dafür belohnt wurde, dass sie zumindest einen schönen Lebensabend hatte.

Letzte Woche hatten wir einen bezaubernden, niedlichen Besuch bei uns im Park. Tadäus, der Teddy, war zusammen mit seinem Chauffeur und seiner Fotografin bei uns pelzigen Vierbeinern. Der kleine Kerl war schon überall unterwegs und ich freue mich darüber, dass er da draußen in der Welt der Zweibeiner ein gutes Wort für uns Wildtiere einlegen wird. Apropos gutes Wort einlegen, ich hoffe auch, dass dies der gute Herr Wolf machen wird. Er ist Politiker, aber das wisst ihr wahrscheinlich besser als ich. Jedenfalls, auch er ließ es sich nicht nehmen, seine Namensvetter zu besuchen. Nun, da er ADI und ANITA in Aktion mit POLDI gesehen hat, wäre es doch großartig, wenn er seine Beobachtungen mit in die große Stadt nehmen und seinen Kollegen sagen würde, dass wir Wildtiere etwas Schönes sind, was es zu schützen gilt. Und nichts, wovor man Angst haben muss.

 

In diesem Sinne haltet die Ohren steif!

Eure JURKA

JURKA Kolumne 28.04.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott liebe Leute! So, die Ferien sind vorbei, Alltag kehrt wieder bei uns ein und ich hoffe ganz stark, dass die Wölfe ihren frühlingshaften Übermut endlich einpegeln. Die nerven der Zeit. Allen voran ADI. Erst letzte Woche habe ich euch von seinen stressigen Aktionen erzählt, diese Woche das gleiche in grün – erst als ich ihn mit meinen Tatzen mit einer gewissen Konsequenz auf den Boden gedrückt hatte beruhigte er sich wieder.

So ihr Lieben, gerade als ich mir dachte, was ein Tag, fing auf einmal die gute, alte KAJA an zu rangeln. Glaubt ihr mir nicht? Doch! Mit Inbrunst hat sie mich aus dem Kreisel vertrieben. Ich war ganz perplex und wusste gar nicht was los war, als sie mir hinterherjagte. Na ja, das war jedenfalls der Moment als es mir reichte und ich es mir nur noch in meiner Höhle gemütlich machen wollte. Und als ob es noch nicht genug gewesen wäre, sehe ich doch tatsächlich den BODO, wie er aus meiner Höhle spaziert kommt! Ist das zufassen? Hätte nur noch gefehlt, dass auch POLDI seine fünf Minuten kriegt. Der hatte sich zuvor auch schon mit KAJA um eine Bärentorte gestritten. Erstaunlich, wie er es schaffte, sich dem Baumstamm hochzuziehen, auf dem das schmackhafte Futter lag. Ha, von wegen Senior. Ein altes Bärensprichwort sagt schon, du bist immer so alt wie dein Appetit. Apropos Appetit, letzten Donnerstag zog ein ganz interessanter Geruch vom Blockhaus her. Es war ein traditionelles Gericht der Indianer, das exklusiv für die Kids vom Ferienprogramm gekocht wurde. Thema in der letzten Woche waren die amerikanischen Ureinwohner und da Bildung auch durch den Magen geht, gab es neben Tänzen, Lagerfeuergeschichten und etlichem mehr auch einen rituellen Eintopf. Ich hoffe nur, dass es genug für alle gab, denn das Ferienprogramm war restlos ausgebucht. Von daher bin ich schon gespannt, wie es beim nächsten Mal wird und ob ich das ein oder andere Gesicht wiedersehe.

Also, haltet die Ohren steif!

Eure JURKA

JURKA Kolumne 21.04.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott liebe Leute! Endlich sind wieder Ferien! Vom neuen Ferienprogram brauche ich euch bestimmt nichts erzählen, denn es gibt ja schon viele Anmeldungen! Auch aus dem Tal! Am Bärentag gibt es beispielsweise die äußerst beliebte Bärentorte. Diese wird von den Grünkutten gebacken und anschließend von den Kindern belegt, dann kommen sie zu uns Vierbeinern in die Anlage. Erst am Wochenende gab es im Rahmen eines Kindergeburtstages eine solche Schmackhaftigkeit: Im Kreisel wurde sie abgelegt, dann gingen die Kinder raus und die Schieber wurden geöffnet. BODO und BEA warteten bereits darauf, machten sich gemütlich darüber her. Ich selbst kam etwas verspätet hinzu, denn Wolf ADI hat auf seine alten Tage ein bisschen Übermut entwickelt. Nach einer kurzen Auseinandersetzung im Gebüsch machte ich mich also auch auf den Weg, ebenso wie der gute, alte POLDI. Neugierige Beobachter am Zaun waren ARTHOS, ARIAN und AGONIS. Die drei halbstarken Albaner wurden ganz schön von den Wölfen auf der anderen Seite des Zauns angemacht, so will ich’s mal nennen. Ein Theater haben die veranstaltet, ließen die Schwänze kreisen, keiften, machten Buckel, das ganze Programm. Ich hab’s mir dann auf der anderen Seite mit angeschaut. ANITA hat sich ins Gebüsch verzogen und ich dachte schon, das war’s, aber was ADI abgezogen hat, sowas hab‘ ich noch nicht erlebt: er hat gebellt! Ja, richtig gelesen, gebellt wie ein Hund!! Klar, lass ich mir – im Gegensatz zu den anderen Bären, die weiterhin seelenruhig ihre Torte mampften – nicht gefallen und hab‘ natürlich zurück gekeift.  Ha, durch den Schieber durchzugehen und mir das direkt ins Gesicht zu sagen, DAS hat er sich wieder nicht getraut. Ja, ja, ihr lieben Frauen da draußen, ich sag’s immer wieder, alte Männer und ihre Marotten…

Es war also eine sehr aufregende Bärentorte. Ich freue mich schon auf die nächste, denn es ist ja schließlich ein Highlight und soll auch eins bleiben. Es ist ein ausgewogenes Mahl, mit dünnem Boden und viel, viel Gemüse. Also auf die Bedürfnisse von uns Bären abgestimmt. Bitte, liebe Freunde, ich weiß es ist gut gemeint, aber seht daher bitte von Brot- oder Brötchenspenden ab, Die Grünkutten wissen nicht wohin damit, denn Kohlenhydrate sind für uns Vierbeiner nicht sinnvoll. Gesunde Ernährung ist die halbe Miete und glaubt mir, ein Bär kennt sich mit Futter aus.

In diesem Sinne haltet die Ohren steif!

Eure JURKA

JURKA Kolumne 28.03.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott liebe Leute! Ihr wisst ja, dass wir Bären auf 20 Kilometer Futter riechen können, wenn der Wind richtig weht. Als mir Freitag früh also eine fleischige Brise aus Richtung Freudenstadt in die Nase zog, war mir sofort klar – das müssen die Grünkutten sein, die gerade das Essen zur Stärkung für die vielen, fleißigen Hände einpacken. Das konnte nur eins bedeuten: der große Arbeitseinsatz fängt heute an!

Jawohl! Höchst gespannt und voller Vorfreude machte ich mich raus aus meiner Höhle, wollte ja schließlich nichts verpassen. Und meine Neugier sollte sich auszahlen, denn was war das für ein Wochenende! Bis Sonntagabend wurde unermüdlich geackert. Am Luchsrückzugsgebiet konnte viel erreicht werden, ebenso wie am Spielplatz, am Eingangsbereich vom Park, in der Sektion eins, um nur die größten Baustellen zu nennen. Jung und Alt scheuten keine Mühe für uns Vierbeiner. So viele freiwillige Helfer aus sämtlichen Himmelsrichtungen machten sogar unseren guten POLDI sprachlos. Der beobachtete das ganze gemütlich von seinem Lieblingsplatz aus. Unglaublich, was man in drei Tagen mit gutem Willen, Organisation und Muskelkraft alles auf die Beine stellen kann. Eine spektakuläre, erfolgreiche Aktion konnte durch den überragenden, ehrenamtlichen Einsatz von über 70 Zweibeiner realisiert werden. Vielen, lieben Dank an die Firmen Remondis und Nübel-Bau, an meine Rentner-Freunde, auf die immer Verlass ist, und natürlich an die ganzen Tierfreunde und Freundinnen, die sich an den drei Tagen so mächtig ins Zeug gelegt haben. Fühlt euch umarmt! Tolle Idee, tolle Aktion, toller Erfolg. Das Jahr kann kommen.

Alles in allen ein aufregendes, spannendes und intensives Wochenende. Jetzt bin ich mal gespannt darauf wie es wird, wenn tatsächlich die Sommerferien vor der Tür stehen…

In diesem Sinne haltet die Ohren steif!

Eure JURKA

JURKA Kolumne 21.03.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott liebe Leute! Der große Arbeitseinsatz ist für das kommende Wochenende angedacht, aber einige Freunde von mir haben in der letzten Woche bereits einen spektakulären Einsatz über die Bühne gebracht. Höchst motiviert und mit schwerem Geschütz wurden große – und mit groß meine ich monströs – Steine organisiert und bearbeitet. Ich wittere eine weitere Loft-Natursteinhöhle in der Anlage. Vielen lieben Dank an den ehrenamtlichen Rentnertrupp und an den Bürgermeister für diese mega Aktion! Ich bin mir sicher, die Besucher in diesem Jahr werden sich fast genauso über die neue Höhle freuen, wie wir Bären. Bin ich froh, dass wir schon seit Jahren ein unbestechliches, elektronisches System haben, das unsere Besucher zählt. So weiß ich ganz genau, wer meine neue Loftbehausung gesehen hat. Moment mal, was ist aber, wenn die gar nicht für mich gedacht ist?

Hmmm… dann gönne ich sie eben einem anderen Vierbeiner. Ich meine, ich selbst habe ja schon eine und Gier macht schließlich hässlich.

In diesem Sinne haltet die Ohren steif!

Eure JURKA

JURKA Kolumne 16.03.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott, liebe Zweibeiner! Am Sonntag hatten wir mit Abstand den besten Augusttag, den es je im März gab! Nein, wirklich wahr, als ich oben von meiner Höhle aus runter zur Straße blickte und die zahlreichen Autos am Rand parken sah, dachte ich für einen Moment echt, dass wir mitten in den Sommerferien sind. Die Grünkutten mussten sogar eine Ablenkungsfütterung starten, aber nicht für uns Tiere, sondern für die Besucher. Klingt verrückt? Ist es auch, und das kam so: Unsere drei Halbstarken aus Albanien werden jetzt mit dem kommenden Frühjahr Stück für Stück an die große Freianlage und somit auch an uns große Bären gewöhnt. Die Wahl der Grünkutten fiel auf die Sektion, in der der gute, alte BODO seine Höhle hat. Gesagt, getan. Voller Enthusiasmus stürmten die Drei durch die Anlage, jeder Stein, jeder Strauch wurde auf seine Belastbarkeit geprüft. AGONIS, der Kletterkünstler unter den Bären, bestieg neugierig seine erste Birke.

Was meint ihr, wie unser BODO darauf reagierte? Gar nicht! Bei der heranstürmenden Jugendbrigade zog er es vor, die meiste Zeit in seiner Höhle zu bleiben. Nur ganz selten wagte er einen Blick nach draußen, bange darüber, wie sehr die kleinen Strolche seinen Vorgarten verwüsten würden. Spannend zu beobachten, genau, dem entsprechend sammelten sich Massen an Besuchern am Zaun und schauten zu. Aber wie ihr wisst, hat unser AGONIS noch sehr mit der menschlichen Nähe zu kämpfen. Immer wieder verfällt er in alte Gewohnheiten, saugt sich heftig an der Tatze, wenn Zweibeiner unweit entfernt sind. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, was los war, als am Wochenende knapp tausend Leute durch den Park liefen. Am Sonntag war es dann so schlimm, dass sich die Grünkutten folgendes einfallen ließen – sie fütterten einfach in einem anderen Teil der Anlage. Augenblicklich bekamen die Besucher davon Wind und machten sich auf, um der Fütterung beizuwohnen. Auch ich hatte den Fleischgeruch in der Nase, doch stellt euch vor – es gab Schaf! Ich lehnte daher dankend ab, überließ das Schaf den anderen. Aber die Rechnung ging auf: Die Zweibeiner folgten neugierig der Ablenkungs-Futter-Spur und die drei kleinen hatten ihre Ruhe wieder.

Alles in allen ein aufregendes, spannendes und intensives Wochenende. Jetzt bin ich mal gespannt darauf wie es wird, wenn tatsächlich die Sommerferien vor der Tür stehen…

In diesem Sinne haltet die Ohren steif!

Eure JURKA

JURKA Kolumne 09.03.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott ihr Lieben! Die letzte Woche hat schonmal einen kleinen Vorgeschmack auf die Saison geboten. Als ich einen kurzen Blick aus meiner Höhle warf, war ich mir fast nicht sicher, ob wir immer noch im März sind oder schon im Mai. Sonnenschein lag über dem Park, begleitet vom herrlichen Pansenduft. Ich werde nie den Anblick von POLDI vergessen, wie er den lieben langen Tag in den Sonnenstrahlen badete und sich immer wieder mal einen Happen Innereien gönnte. Dann gab es am Samstag auch noch die ersten Bärentorten 2017. An dieser Stelle vielen lieben Dank an das Geburtstagskind und ihre Gäste, die den ganzen Tag bei uns verbrachten und nebenbei die Grillsaison eröffneten. Wobei sich bei letzterer die Frage stellt, ob sie überhaupt je aufhört? Wie handhabt ihr das?

Viele bekannte Gesichter aus dem Tal habe ich gesehen, was mich tierisch gefreut hat! An der Stelle will ich euch verraten, dass die Grünkutten am letzten Wochenende im März einen großen Frühjahrsputz geplant. Wenn ihr da noch nichts vorhabt oder noch nicht genau wisst, wann ihr mich das nächste Mal besuchen kommt, dann fasst doch diese zwei Tage ins Auge. Schreibt mir einfach oder ruft an, fürs leibliche Wohl ist gesorgt, dazu müssen die Grünkutten nur wissen, wie viele helfende Hände kommen.

Also dann, ich freu mich auf euch! Haltet die Ohren steif!

In diesem Sinne haltet die Ohren steif!

Eure JURKA

JURKA Kolumne 16.02.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott liebe Zweibeiner! Ihr fasst es nicht, was mir diese Woche passiert ist. Ich kann es selbst kaum fassen – im wahrsten Sinne des Wortes. Es war so, dass mir irgendwann am Montagvormittag der dezente Duft von Pansen und anderen schmackhaften Dingen in die Nase stieg. Also dachte ich mir JURKA, altes Mädchen, das Wetter ist mild und es riecht gut, wenn das kein Zeichen ist. Und so schaute ich aus meiner gemütlichen Höhle und unternahm einen kleinen Spaziergang. Gar nicht weit entfernt stieß ich auch schon auf den köstlichen Pansen, leider aber auch auf die zwei Wölfe. An sich ist ja immer genug Futter für uns alle da, deshalb verstehe ich auch nicht, warum ADI so einen Stress gemacht hat.

Weiterlesen ...

JURKA Kolumne 09.02.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Grüß Gott und Ciao liebe Leute! Eine Woche im Zeichen der Pinguine, denn daran erinnern mich die Grünkutten in letzter Zeit, wenn sie früh am Morgen die Wege im Park testen und umher schlittern wie grüne Pinguine auf dem Eis. Ja, Tauwetter und nächtlicher Frost können eine gefährliche Kombination sein. Vor allem für Mensch und Technik. So ist es auch nur zu verständlich, dass das ein oder andere Gerät mal aussteigt. Am vergangenen Wochenende führte die Menschlichkeit der Maschine für unsere Besucher allerdings zu einer spannenden Nachtwanderung: Es war mal wieder monatliche Wolfsnacht. Regen, Schnee, Kälte – kein Tag für Weicheier. Na jedenfalls, ich hatte bereits den Pansenduft in der Nase und wusste genau, dass es BEN ähnlich ging, da fiel mir auf, dass was fehlte – das Licht! Der Scheinwerfer, der sonst den Hang mit grünem Licht anstrahlt, damit die Besucher der Wolfsnacht gegenüber stehend beobachten können, fiel aus. Finsternis.

Weiterlesen ...

JURKA Kolumne 02.02.2017

Weiterlesen: JURKA-Kolumne
JURKA-Kolumne

Ein Wort auf allen Vieren.

Ciao und Grüß Gott meine Freunde! Wenn ihr aus dem Fenster schaut, seht ihr bestimmt das gleiche Tauwetter wie ich. Ja, ja, es ist also an der Zeit für Glatteis und Dachlawinen. Auch eine Sache, die für ARIAN und seine Kumpanen neu ist. Entsprechend überrascht waren sie, als sie zum ersten Mal hörten, wie schwerer, eisiger Schnee vom Dach auf den Boden krachte. Zugegeben, die Massen an weißer Pracht waren nicht ohne und vor allem laut. Augenblicklich klettert AGONIS bis in die Baumkrone. ARIAN und ARTHOS verkrochen sich  derweilen und wollten auch nicht zum Futtern rauskommen. Obwohl die Stelle, an der die Lawine runterkam, nicht mal ansatzweise in ihrer Nähe war. Wie ihr alle wisst, stehen hier im Park ja alle Häuser so weit weg von der Anlage, dass es nichts vom Dach zu den Tieren fallen kann.

Weiterlesen ...

Termine

  • 04.02.2023…
    04.02.2023 | Nacht der glühenden Augen AUSGEBUCHT
  • 11.02.2023…
    11.02.2023 | Buchlesung
  • 04.03.2023…
    04.03.2023 | Nacht der glühenden Augen [17:00 Uhr]

Bärenkalender 2022

Folgen Sie uns auch auf:

Datenschutzeinstellungen

Keine Lust auf Cookies? Ok, verstehen wir. Dennoch benötigt diese Webseite das ein oder andere Cookie oder auch Unterstütztung von einem Drittanbieter, damit sie richtig gut für dich funktioniert (=technisch notwendige Cookies). Im Sinne der Tiere wollen wir unser Wissensangebot gerne sinnvoll erweitern und deswegen haben wir ein paar kleine Cookies engagiert, die uns emsig helfen besser zu werden (=Tracking Cookies).

Entscheide selbst ob du uns mit ein paar Keksen weiterhelfen möchtest.