search

LAURA Kolumne 15.03.2019

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

lange habe ich hin und her überlegt. Soll ich wach bleiben, wo ich schon mal aus meiner Höhle vertrieben wurde? Oder doch wieder schlafen gehen? Ich fühlte mich noch so müde und unausgeschlafen. Und, um ehrlich zu sein: unausgeschlafen ist meine Laune nicht die beste. Also habe ich mich auf die Suche nach einer neuen Unterkunft für den Rest des Winters gemacht. Die Luxussuite oben am Hang zum Beispiel steht  leer. PARDO hat seine Winterruhe nämlich schon beendet. Na prima, dachte ich, dann kann ich ja einziehen. Das war, bevor ich hinein geschaut habe. Na, da sah es aus. Und erst der Geruch! Pfui, die muss erst einmal lüften, bevor eine anständige Bärin wie ich dort einziehen kann.  In einer anderen Höhle hat sich DAGGI zur Winterruhe eingerichtet.  Ich habe nur ganz vorsichtig aus der Entfernung einen kurzen Blick hineingeworfen. Schon hat sie mich böse angebrummt. Ausdrücke kennt die, unmöglich! Etwas Passendes war bei dem Höhlenangebot für mich jedenfalls nicht dabei. Aber das macht ja nichts. Selbärmachen liegt schließlich voll im Trend und im Gegensatz zu PEDRO kenne ich mich mit Höhlenstatik bestens aus. Einen geeigneten Bauplatz hatte ich schnell gefunden. Einen halben Vormittag ordentlich gebuddelt und schon war der Rohbau fertiggestellt. Zur wohlverdienten Pause kuschelte ich mich ein Stündchen ins weiche Laub hinter dem Hügel. Doch was musste ich sehen, als ich von meiner Pause zurückkam? Quietschvergnügt saß PARDO im Eingang meiner Höhle und tat so, als sei das alles sein Werk. Alle Versuche, ihn auf die wahren Besitzverhältnisse hinzuweisen, hat er völlig ignoriert. Nur gut, dass ich so großherzig bin. Heimlich hab ich mir dann an einer anderen Stelle eine weitere Wohnung gebaut. Sie ist zwar nur ganz einfach, wird aber für den Rest des Winters wohl ausreichen. Ihr wollt wissen, wo? Denkste! Das verrate ich nicht. Wer weiß, wieviele Höhlenbesetzer hier noch so herumlaufen.

Bis bald,

Eure Laura

LAURA Kolumne 19.02.2019

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

habt ihr sie auch schon gehört?  Am letzten Wochenende erklangen ihre Rufe in der Nacht über dem Bärenpark: Kraniche! Erst konnte ich sie nur ganz leise hören, aus weiter Ferne. Aber dann wurden die Rufe immer lauter. Schließlich konnte ich sie sogar sehen. Am klaren Himmel in mondheller Nacht war ihre keilförmige Flugformation deutlich zu erkennen.  Ich kann mich gut erinnern, wie ich sie im Spätherbst gehört habe. Ich lag schon schläfrig in meiner Höhle, als sie an einem klaren Tag in nicht enden wollenden Gruppen über den Park zogen. Tausende müssen es gewesen sein. Ihre Rufe kündeten von kommender Dunkelheit und Kälte. Mir kam es so vor, als wollten sie mir ein Schlaflied singen. Nun, im Frühjahr wecken ihre Rufe andere Gefühle. Fast scheint es, als würde ihr Flügelschlag laue Frühlingsluft in meine Nase wehen. Schon ahne ich den Duft von frischen Knospen und zarten Kräutern, obwohl doch gerade erst Februar ist. Verflixt! Allein bei dem Gedanken fängt mein Magen an zu knurren. Ob wohl schon ein Blättchen zu finden ist?

Bis bald,

Eure Laura

LAURA Kolumne 12.02.2019

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

manchmal ist es auch von Vorteil, wenn man mitten im Winter aus seinem bequemen Höhlenbett flüchten muss. Immerhin bekommt man so  einmal mit, was hier so passiert. Letzte Woche wurde es in der Nähe unserer Eingewöhnungsstation nämlich sehr betriebsam. Einige vom Bärsonal und ein ehrenamtlicher Helfer schleppten schwere Kisten mit Fleisch und Futtertiere umher. Sofort wurde ich ganz aufgeregt: plünderten die etwa unsere Futtervorräte, um sie selbst zu verspeisen? Ich bin ja von Natur aus nicht neugierig, stellte aber sofort meine sensiblen Plüschohren auf Empfang, um zu erfahren, was vor sich ging. Zu meiner Erleichterung stellte sich bald heraus, dass das Futter nur umgelagert wurde. Die Gefrierzelle, in der unsere Fleischvorräte lagern, soll nämlich durch eine neue, energiesparende und noch größere ersetzt werden. Das nenne ich doch mal eine gute Nachricht! Wir Bären sind zwar keine Eichhörnchen, aber gegen eine gute Vorratshaltung für den großen Hunger haben wir wirklich nichts einzuwenden. Am Ende der ganzen Schlepperei  wurde noch ein frisches, großes Kalb mühevoll in unsere Anlage geschafft. Eigentlich war es wohl als Futter für die Wölfe gedacht. Aber mit solchen Formalitäten hält sich PEDRO natürlich nicht auf. Ganz begeistert griff er es sich und trug es  lässig in das nächste Gebüsch, um es dort in aller Gemütlichkeit zu verputzen. Die Wölfe hatten so zunächst das  Nachsehen, konnten sich aber dann doch noch ihr Teil stibitzen. Zwei  Tage lang schnarchte PEDRO, die Reste vom Kalb liebevoll umschlungen, vor sich hin. Seitdem buddelt er wieder an seiner neuen Höhle. Er muss wohl den Eingang erweitern. Passt nicht mehr.

Bis bald,

Eure Laura

LAURA Kolumne 31.01.2019

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

habe ich eine schlechte Laune! Soll ich Euch verraten, warum? Ganz einfach: ich musste meine Höhle verlassen. Wasserschaden! Es ist doch wirklich zum Brummen: den ganzen Sommer hat es kaum geregnet. Kräutern, Büschen und Bäumen konnte man beim Vertrocknen zuschauen. Aber dann im Winter: Dauerregen. Nach und nach drang die Feuchtigkeit in meine Höhle ein. Anfangs habe ich noch gedacht: Mach dir nichts draus, LAURA, Augen zu und durch. Aber bald schon wurde mein armer Popo immer nasser und die ganze Zeit - plitsch, platsch, plitsch, platsch - tropfte es mir auf meine feine Nase. Das hält der stärkste Bär nicht aus. Schließlich entschloss ich mich zum Auszug. Kaum stand ich schlaftrunken und schlecht gelaunt vor meinem Höhleneingang, kam PEDRO auf mich zu gehopst. Den hatte die Nässe schon ein paar Tage zuvor aus seiner Höhle getrieben. Fröhlich und gut gelaunt klatschte er mir zur Begrüßung seine Tatze auf die Schulter. Fand ich gar nicht gut. Männer haben wirklich kein Feingefühl. Ich habe ihm erstmal ordentlich die Meinung gebrummt.  Nun endlich ist der Frost bei uns eingezogen. Aber so richtig gemütlich ist meine Höhle trotzdem nicht. Ich glaube, ich suche mir lieber etwas Neues. Bis dahin schaue ich PEDRO bei dem zu, was er „Höhlenbau“ nennt. Tonnenweise hat er in den letzten Tagen Erde und Steine mit den Tatzen umhergeworfen. Mal hier, mal dort, unter Wurzelwerk und in Hügellage hat er gebuddelt und geschuftet. Aber ich sage es euch im Vertrauen: das ist hoffnungslos. Die Feinheiten des Höhlenbaus wird PEDRO nie begreifen. Besonders in Sachen Statik versagt er völlig. Kraterlandschaft statt Eigenheim. Zum Glück bin ich begabter. 

Bis bald,

Eure Laura 

LAURA Kolumne 07.12.2018

Bärin Laura
Weiterlesen: Bärin Laura

Ihr lieben Zaungucker,

endlich Ruhe! Stellt Euch vor: da will man sich endlich mal ausschlafen, wo nun die Tage kürzer und ruhiger werden und dann das: Schmatzen! Den ganzen Tag! Morgens: Schmatzen, mittags: Schmatzen, abends: Schmatzen.  Schmatzen, Schmatzen, Schmatzen! Ich habe versucht, mir meine sensiblen Puschelohren mit den Tatzen zu zuhalten. Es hat nichts genutzt.  Immer noch habe ich es gehört: dieses Nerv tötende Geräusch. Es war zum Bäume umschubsen! Jetzt endlich ist Stille. Ich weiß auch ganz genau, wer da die ganze Zeit so geschmatzt hat…PARDO. Der arme Kerl hatte aber auch einiges nachzuholen.  Während wir anderen Bären uns im Spätsommer und Herbst schon ordentlich die Wampe vollgeschlagen haben, hat sich Pardo am großen Fressen kaum beteiligt. Stattdessen hat er sich darauf konzentriert, seine Bärenkollegen anzubrummeln und eine angemessene Winterunterkunft zu reservieren.
Doch kaum verschwanden wir anderen Bären nach und nach in unsere Winterhöhlen, war er unermüdlich auf der Suche nach Futter. Dabei hat er in sich hinein geschaufelt, was ihm vor die Nase geraten ist. Das Bärsonal, das im Winter mit uns Petzen normalerweise wenig Arbeit hat, ist pausenlos hin und her getrappelt, um dem Nimmersatt alles zu kredenzen, was die Futterküche zu bieten hat: Obst, Gemüse, Nüsse, Fleisch und Fisch in Mengen.  Pardo hat alles restlos vertilgt. Kein Wunder, dass sich sein Bäuchlein immer mehr rundete. Wir Bären können ja in kurzer Zeit sehr viel an Gewicht zulegen. Das hat Mutter Natur so eingerichtet. War klug von ihr, oder? PARDO  jedenfalls muss inzwischen einen prächtigen Anblick bieten.  Sein Fell ist dicht und glänzend und seine Hüften wohlgerundet, habe ich mir sagen lassen.  Seit ein paar Tagen ist nun endlich Ruhe. Offenbar hat der Spanier genug gefuttert. Ich glaube nicht, dass er geplatzt ist. Das hätte ich gehört.  Also nehme ich an, dass er sich in eine Höhle zurückgezogen hat, um zu ruhen.  Ob er sich die Luxussuite oben am Hang gekrallt hat? Oder ist da Daggi eingezogen? Das würde mich ja wirklich interessieren. Aber nun entschuldigt: nach all der Lärmbelästigung in der letzten Zeit, brauche ich jetzt erst mal meine Ruhe.

Bis bald,

Eure Laura

LAURA Kolumne 23.11.2018

Bärin Laura
Weiterlesen: Bärin Laura

Ihr lieben Zaungucker,

endlich zeigt sich einmal ein Hauch von Winter in unserem Bärenwald. Der Boden ist mit Schnee überzuckert. Die Temperaturen sinken in angenehm frische Bereiche. In den letzten Wochen war es ja kaum noch auszuhalten. Da hat man sich ordnungsgemäß seine Rettungsringe für die Winterzeit angefuttert und die Natur benimmt sich wie im Frühling. Die Goldammern trällern vergnügt ihr Liedchen, im Wald riecht es nach frischen Knospen und laue Lüfte umwehen meinen Höhleneingang. Da kommt man ja ganz durcheinander! Trotzdem bin ich in meiner Höhle geblieben, habe nur ganz vorsichtig mal die Nase ins Freie gestreckt. Winterruhe ist schließlich Winterruhe und damit basta! Die meisten meiner Bärenkollegen haben sich auch in ihre Höhlen zurückgezogen. PEDRO wohnt eine Höhle weiter, nur ein paar Bärentapser entfernt. In stillen Nächten kann ich ihn sogar schnarchen hören. Neulich stand er plötzlich vor meinem Höhleneingang und hat herein gelugt. Wahrscheinlich war ihm seine Junggesellenbude zu ungemütlich geworden und er wollte bei mir einziehen. Aber nicht mit mir! So eine Freundschaft ist ja ganz nett, aber wohnen will ich bitte alleine. Allein das Geschnarche! Unser alter JIMMY ist wieder  in seine angestammte Höhle am Teich eingezogen. Diesmal hat die dicke KATJA sie ihm nicht wegschnappen können. Wochenlang  saß er Wache haltend vorm Eingang.  Nur zum Fressen hat er die Höhle  kurz verlassen und ist immer flugs wieder zurück. Jetzt sieht man ihn nur noch selten, ein wenig Laub in seine Unterkunft scharren.  Und wo ist KATJA untergekommen? Ihr werdet es nicht glauben! In einer WG ! Na ja, eigentlich ist es eher eine Mehrparteienwohnhöhle mit getrennten Eingängen. Parterre wohnt Wolf MILAN, eins drüber im ersten Stock die KATJA. Also mir würde das nicht gefallen, einen vom Wolfsvolk gleich nebenan wohnen zu haben. Die müffeln so. Andererseits würde ich mir an MILANs Stelle auch so meine Sorgen machen. Schwergewicht KATJA direkt über mir? Wenn das mal die Zwischendecke aushält.  Aber das soll nicht meine Sorge sein. Hauptsache meine Höhle bleibt heil und trocken. Und jetzt entschuldigt mich: ich leg mich noch eine Runde aufs Ohr.

 

Bis bald,

Eure LAURA

LAURA Kolumne 02.08.2018

Bärin Laura
Weiterlesen: Bärin Laura

Ihr lieben Zaungucker,

bei uns brummelts. Nein, wirklich, ich erzähle Euch keine Märchen. Tatze aufs Herz, bei uns brummeln Büsche! Es war nämlich so: frühmorgens schlenderte ich entspannt durch die Anlage, um zu schauen, ob etwas Leckeres zu finden wäre. Gerade schnüffelte ich an ein paar liegengebliebenen Kirschen, da brummelte der Busch neben mir. Nun habe ich jahrelange Erfahrung mit Büschen und noch nie hat einer gebrummelt. Mein wissenschaftliches Interesse war geweckt und ich ging näher heran, um zu untersuchen, was dahinter steckte. Und was soll ich Euch sagen: dahinter steckte Pardo, der nun noch lauter in meine Richtung brummelte und brummte. Nanu, wir hatten uns doch bisher gut verstanden und getan hatte ich ihm auch nichts. Naja, dachte ich, vor dem ersten Morgenhappen ist ja manch einer übel gelaunt. Ich ging meiner Wege. Aber seitdem brummelt Pardo ständig.

Egal, welcher von uns Bären an ihm vorbeiläuft: Pardo brummelt ihn an. Futter wird für uns in die Anlage geworfen: Pardo brummelt. Ein Ast fällt vom Baum: Pardo brummelt. Neulich hat das Bärsonal versucht, ihn durch einen Schieber in einen anderen Teil der Anlage zu locken. Pardo hat sich wohl nicht getraut, obwohl auf der anderen Seite die leckersten Häppchen lagen. Lange Zeit saß er vor dem Durchgang und hat gebrummelt und gebrummt. Tss, als ob sich Türen aus Metall dadurch beeinflussen lassen würden. Für mich war das ja praktisch: konnte ich so doch aus den Leckerbissen heraussuchen, was ich mochte. Schließlich, ich war schon pappensatt, ist Pardo doch noch durch den Durchgang gekrabbelt- und hat ihn von der anderen Seite angebrummt. Selbst Daggi hat er schon angebrummelt, obwohl die beiden sonst doch so dicke miteinander sind. Wahrscheinlich verunsichert ihn, dass er kaum etwas sehen kann. Na, und sein Gehör scheint mir auch nicht gerade das Beste zu sein. Inzwischen habe ich mich schon daran gewöhnt. Ich stelle einfach meine Plüschohren auf Durchzug und schere mich nicht weiter um das ganze Gebrummel. Die anderen Mädels machen es auch so. Nur Pedro geht Pardos Brummen offensichtlich auf die Nerven. Neulich hat er in schon kurzerhand ins Gebüsch geschubst. Da sollte sich Pardo lieber ein bisschen zusammennehmen. Pedro ist schließlich ein kräftiges Kerlchen und nicht immer gut gelaunt. Vielleicht lernt Pardo es ja noch: Klappe halten ist manchmal eine gute Idee.

Bis bald,

Eure LAURA

LAURA Kolumne

Bärin Laura
Weiterlesen: Bärin Laura

Ihr lieben Zaungucker,

Mögt ihr Kirschen auch so gern wie ich? Mmmmh, sind die lecker! Zurzeit bekommen wir viele Kirschen von Leuten gebracht, die offenbar nicht so viel essen können wie wir Bären. Sie teilen ihre Ernte mit uns und das Bärsonal verteilt die Kirschen für uns in der Anlage. Etwas mühselig, die alle wieder zusammen zu suchen, aber es lohnt sich. Gerade gestern konnte ich so viele Kirschen verputzen, dass sich ein wohlig sattes Gefühl in meinem Bauch ausbreitete.

Gerade lag ich bequem im Schatten eines Baumes und hielt ein kleines Verdauungsnickerchen, da schallte plötzlich lautstarkes Krachen, Knirschen und Rascheln aus dem Wald. Nun bin ich ja von Natur aus nicht neugierig, fühle mich aber verpflichtet, immer informiert zu sein. Also rappelte ich mich auf und schaute nach, was denn da los war.

Ich hätte es mir ja schon denken können. Wenn irgendwo gewaltig Krach gemacht wird, ist der Verursacher meist nur einer: der PEDRO. Dem alten Nimmersatt waren die Kirschen, die wir bekommen hatten, wohl nicht genug gewesen. Nun versuchte er von den in unserer Anlage stehenden Kirschbäumen selbst zu ernten. Dabei hatte er nur ein Problem: er hatte keine Leiter.
Wer PEDRO kennt, der weiß auch, dass er kein Talent für das Klettern auf Bäume hat, schon gar nicht auf schlanke, brüchige Kirschbäume. PEDRO löste dieses Problem natürlich ganz auf PEDRO-Art: Kann der Bär nicht zur Kirsche kommen, muss die Kirsche eben zum Bären.

Auf den Hinterbeinen stehend krallte er sich einen dicken Ast, zog und -knacks- hielt er einen dicken Strauß Kirschen in den Tatzen. Nach und nach knapste er alle Kirschen von den Zweigen und verputzte sie. Ich ging ein bisschen näher heran, man kann es ja mal versuchen. Aber natürlich hat er mir nichts abgegeben.

Kaum waren die Kirschen vernascht, ging es dem restlichen Baum an den Kragen. PEDRO drückte, schob und rüttelte, bis das Bäumchen mit einem lauten Rauschen und Krachen auf dem Boden aufschlug. Er hält wohl nicht viel von Nachhaltigkeit. Nun saß er in einem Nest aus Kirschbaumzweigen und mümmelte zufrieden vor sich hin. Ein paar Kirschen konnte ich mir mopsen, bin dann aber lieber gegangen. Wenn es ums Futtern geht, ist mit Pedro nicht gut Kirschen essen.

Zum Glück stehen noch ein paar andere Kirschbäume in unserem Wald. Die sind zu groß, als das PEDRO sie umschubsen könnte. Na, das hoffe ich jedenfalls.

Bis bald,

Eure LAURA

LAURA Kolumne

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

jedes Jahr im Frühling, wenn mich die späte Maisonne an der Nase kitzelt, wird mir ganz seltsam zumute. Ich werde immer unruhiger und mein Futter schmeckt mir nur noch halb so gut. Unzufrieden tapse ich umher, bis mir plötzlich klar wird, was los ist. Natürlich! Bei uns Bären hat mal wieder die Paarungszeit angefangen. Kein Wunder, dass PEDRO in letzter Zeit in meinen Augen immer stattlicher geworden ist. Ich könnte auch schwören, dass sein Fell viel schöner glänzt. Und er riecht so gut.

Wir zwei haben im Frühling immer viel Spaß miteinander. Gemeinsam plantschen wir im Teich und raufen stundenlang. Zum Glück ist PEDRO nicht zimperlich. Egal, ob ich ihm kräftig eins mit der Tatze auf die Nase gebe oder die Ohren lang ziehe: er beschwert sich nie. Natürlich spielen wir nicht nur miteinander. Wir kuscheln auch gern. Das übrige ist privat und geht Euch nichts an.

Auch in diesem Frühling waren wir zwei wieder ganz dicke miteinander. Aber diesmal hatte ich schon mitbekommen, dass ein Neuer bei uns eingezogen war. PARDO, ein Spanier wie PEDRO. Gucken kann man ja mal, dachte ich mir. Unsere erste Begegnung war nicht berauschend. PARDO begrüßte mich zwar sehr freundlich, geradezu überschwänglich. Aber Himmel, hatte der einen Mundgeruch! Und dazu lief er noch so ungeschickt. Kein Vergleich mit meinem stattlichen PEDRO!

Zu dem bin ich sogleich wieder zurückgekehrt. Aber nun stellt Euch vor: sitzt der doch da und schmachtet die blonde EMMA an! Nimmt keine Notiz von mir! Mit mir nicht, dachte ich mir und bin sofort zurück zu PARDO. So schlimm war der Mundgeruch ja vielleicht doch nicht. PARDO und ich haben viel miteinander gespielt und geplanscht. Ein komischer Kauz ist er trotzdem: oft hat er wild mit den Tatzen aufs Wasser geschlagen, mich aber nie getroffen. Oder er ist in die falsche Richtung geschwommen. Seltsam.

Naja, mir gefällt PEDRO sowieso viel besser. Zu dem bin ich nach kurzer Zeit auch zurückgekehrt. PARDO habe ich EMMA überlassen. Die teilt ihn sich jetzt mit DAGGI. Tja, jeder wie er will.

Bis bald,

Eure LAURA

Laura Kolumne

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

ja,ja, ich weiß, ich habe lange schon nichts mehr von mir hören lassen. Aber bei den herrlich kalten Temperaturen der vergangenen Wochen war es so gemütlich in meiner Höhle und ich habe tief und fest geschlafen. Ihr Menschen wisst ja gar nicht, wie schön das ist. Während Ihr mit tropfenden Nasen und kalten Fingern umherlauft und Eure Heizkostenrechnung steigt und steigt, liegen wir Bären gemütlich in unseren Höhlen.

Verborgen und beschützt von Mutter Erde träumen wir unsere Winterträume. Bestimmt träumt jeder Bär etwas Anderes: ich träume oft von fröhlichen Raufereien, EMMA träumt wahrscheinlich von ihrem MAX – na und wovon PEDRO träumt, kann ich mir denken: Futter, Futter, Futter. Lange blieben meine Träume ungestört. Aber in letzter Zeit hat sich viel verändert.

Erst leise, dann immer lauter begann es in meiner Höhle zu knistern und knacken. Die steigenden Temperaturen ließen die Eiskristalle in der Erde schmelzen. Bald schon erhob sich um mich herum ein vielfältiges Wispern von Abermillionen Bodenlebewesen, die aus ihrer winterlichen Starre zu emsigen Leben erwachten. Bis in meine Höhle hinein drangen die Rufe der Kraniche, die in sternenklaren Nächten über den Bärenpark hinwegzogen, unterwegs zu ihren Nistplätzen. Bald schon nahmen meine immer wacher werdenden Ohren die Rufe der Goldammer war und die Spatzenmännchen, die sich lautstark vor meinem Höhleneingang um Nistrechte prügelten.

Schneller begann mein Herz zu schlagen und meine Atemzüge wurden tiefer. Während meine Träume immer mehr verblassten, kitzelte der feine Duft des Bärlauchs zaghaft meine Nase. Unruhe erfasste mich und bald schon wurde es mir in meiner Höhle zu eng. Noch etwas verschlafen krabbelte ich zum Höhlenausgang und blinzelte in das helle Tageslicht.

Nun bin ich schon seit einigen Tagen wach und auf den Beinen. Aber was soll ich Euch sagen: statt frischem Frühlingsgrün bedeckt nun wieder nasser Schnee den Waldboden. Ich hätte wohl doch noch ein bisschen länger schlafen sollen. Na ja, nun ist es dafür zu spät. Mal sehen, was der Frühling so bringt.

Bis bald,

Eure LAURA