search

c_750_375_16777215_00_images_01-news_2016_10_2016-10-17_abw-laura-kolumne.jpg

Liebe Zaungucker,

es grünt so grün im Bärenwald! Endlich zeigt sich das Frühjahr etwas milder, fast schon sommerlich! Es grünt und blüht und die Sonne geizt nicht mit ihren Reizen. So lässt es sich aushalten!

Das mit dem Badeteich in der Seniorenresidenz war dann in Null Komma Nix erledigt. Habe ich gar nicht mehr so richtig mitbekommen. Denn mir stand der Sinn viel mehr nach dem Pedro. Ich kann gar nicht genau sagen, wie das begann. Mir war ganz plötzlich einfach so. Na ja, Frühling halt. Inzwischen erscheint er mir aber längst nicht mehr so attraktiv wie noch vor ein paar Tagen und mir steht der Sinn auch wieder nach anderen Dingen. Ist ja jetzt sowieso viel zu warm für so viel Körperkontakt. Es ärgert und nervt mich dennoch, dass der Pedro nun auf die Katja reinfällt. Die ist jetzt nämlich komplett durch den Wind und lässt sich von den Hormonen steuern. Ihr solltet mal sehen, was die für eine Show am Zaun abzieht. So ein Theater! Wie peinlich sich so aufzuführen! Steht da und gluckst und tut und macht. Und das alles vor den Augen der Zaungucker! Neulich habe ich sie dabei beobachtet, wie sie direkt vor dem Schieber stand und felsenfest entschlossen schien, zu uns rüber zu kommen. Hat sich wie von Sinnen aufgeführt. Und das alles nur wegen Lover-Boy Pedro. Dabei sollte Katja doch längst aufgefallen sein, dass Pedro mich viel attraktiver findet. Was hat er mir schöne Augen gemacht und was ist er mir nachgelaufen! Kaum hab ich mich rum gedreht, stand er wieder da und konnte es kaum erwarten, in meine Nähe zu kommen. Das muss die Katja doch gemerkt haben! Was soll das ganze Theater jetzt vom Zaun aus? Ist wirklich lächerlich! Aber mir soll’s egal sein.

Die Emma geht mir zurzeit auch wieder gegen den Strich. Obwohl sie sich in diesem Jahr recht dünn macht. Ich sehe sie wirklich sehr viel seltener hier im oberen Bereich. Die meiste Zeit wuselt sie in der Nähe der Höhle herum und verschwindet eiligst darin, sobald die Wölfe in die Nähe kommen. Sie scheint wirklich Probleme zu haben. Glaube das liegt an ihrem Knie. Ob sie nicht bald mal über einen Umzug in die Seniorenresidenz nachdenken sollte? Ist doch kein Leben so! Da drüben sieht es auch ganz nett aus. Jetzt sogar mit Bärenpool! Den stelle ich mir ja auch ganz klasse vor. Habe gehört, dass der Jimmy nahezu täglich ein Bad nimmt. Das gönne ich ihm auch. Bei den Temperaturen ist es herrlich sich zu kühlen. Vor allem, weil er ja auch völlig vergebens um die Katja wirbt. Der alte Herr bemüht sich und gluckst und sie will gar nichts von ihm wissen. Dabei kann ich mich erinnern, dass die beiden vor zwei Sommern ganz schön umeinander bemüht waren. Doch nun ist der Schwarze scheinbar nicht mehr gut genug. Die hat nur den schönen Pedro im Kopf. Dabei ist das sowieso völlig vergebens. Klar, der steht auch mal am Zaun und reagiert auf ihr Glucksen. So sind die Männer eben. Da braucht sie sich aber gar nichts einzubilden. Denn ernsthaftes Interesse sieht doch wohl anders aus. Ich weiß wovon ich spreche. Schließlich kenne ich den Pedro viel besser als sie. Ich habe außerdem beobachtet, wie Pedro trotz Katjas Mühen, runter zum Badeteich geschlendert ist und ausgiebig mit Max geplanscht und gerangelt hat. Diese Männerfreundschaft ist ihm also eindeutig wichtiger. Mir allerdings ist er die ganze Zeit nicht von der Seite gewichen. Da konnte Max noch so lange sitzen und gucken und warten. Na ja. Ich habe ja schon erwähnt, dass ich dem Pedro ziemlich den Kopf verdreht habe. Aber diese Bärenkumpel-Wirtschaft ist wirklich bemerkenswert. Dass die Beiden sich sogar während der Paarungszeit verstehen, ist mir unbegreiflich.

Ich fände es jedenfalls richtig gut, wenn die Emma bis zum nächsten Frühling in die Seniorenresidenz gezogen ist. Schön weit weg von den Wölfen. Und von mir. Und die Daggi kann sie eigentlich gleich mitnehmen. Schließlich bin ich ja da! Dem Pedro ausreichen, die Paarungszeit mit mir zu verbringen. Und zum Spielen und Toben und Balgen hat er doch den Max.

Na, mal sehen, ob ich das Bärsonal überzeugen kann.

Bis bald wieder,

Eure Laura

Indianerfest 2018

Folgen Sie uns auch auf: