search

LAURA Kolumne 26.06.2022 | Bärengedenktag

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

habt ihr gewusst, dass heute Bärengedenktag ist? Nur durch Zufall habe ich das mitbekommen. Das Bärsonal hat sich darüber unterhalten und ich habe gleich meine Plüschohren auf Empfang gestellt. Ich bin ja von Natur aus nicht neugierig, muss aber schließlich informiert sein. Zur Erinnerung an den Braunbären Bruno hat man diesen Tag so genannt. Der ist vor 16 Jahren nach Deutschland gekommen und wurde hier erschossen. Ein Problembär soll er gewesen sein. Problembär- ein komisches Wort. Offenbar ist er den Menschen zu nahe gekommen, hat sich ihren Häusern genähert und ihnen ihr Essen gemopst. Ich hab ja den Bruno nicht persönlich gekannt, aber ob der wirklich so ein Schlimmer war? Immer wieder höre ich, wie sich Zaungucker darüber beschweren, dass wilde Tiere ihnen angeblich zu nahe kommen. Natürlich nicht unbedingt Bären. Aber zum Beispiel Marder, die nachts auf dem Dachboden herumtollen, Waschbären, die Mülltonnen umwerfen und Wildschweine, die den gepflegten Rasen in einen Acker verwandeln. Auch Jungwölfe, die als vertrottelte Teenager, die sie nun mal sind, tagsüber durch ein Dorf laufen, werden gleich als Problemtier gebrandmarkt. Wilde Tiere sollen gefälligst draußen in der Natur bleiben und den Menschen nicht auf die Nerven gehen. Die „gefährlichen“ wie Wolf, Luchs oder Bär gehören sowieso nur in die Nationalparks weit weg vom Menschen. So höre ich viele Zaungucker reden.
Habt ihr euch schon mal überlegt, wie das gehen soll? Nationalparks in Deutschland nehmen nur 0,6% der Landfläche ein. Zählt man alle noch so kleinen Naturschutzgebiete hinzu, so sind es gerade einmal 4%. Sind wir Tiere denn wenigstens in diesen Gebieten unter uns? Von wegen! 5 Millionen Menschen besuchen jedes Jahr etwa den Nationalpark Harz. Ob da auch Problemmenschen dabei sind ? Für die Tiere bestimmt, denn nicht alle halten sich an die Benimmregeln. Trotzdem pieksen die Rehböcke ihnen nicht gleich ihr Geweih in den Allerwertesten und die Wildscheine rotten sich nicht gegen sie zusammen. Wir Tiere haben gelernt mit Menschen geduldig zu sein. Vielleicht könnt ihr Menschen euch auch ein bisschen mehr anstrengen, uns Tiere so zu nehmen wie wir sind und uns Raum zum Leben lassen? Denn ohne uns Tiere - was seid ihr dann noch?

Bis bald,
Eure Laura

 

 

 

LAURA Kolumne 19.06.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

seit ein paar Tagen, oder ich sollte wohl eher sagen Nächten, werden ASUKA und POPEYE nun nicht mehr abends in die Station geholt, sondern dürfen wie wir Erwachsenen in der Anlage bleiben. Den ersten Abend waren sie ganz schön verwirrt. Immer wieder sind sie in die Station gegangen und haben herausgeschaut. Ist ja auch ein ganz schöner Schritt, seine Angewohnheiten zu ändern. So langsam gewöhnen sie sich aber daran. Bis spät in die Nacht hinein sausen und kullern sie durch den Wald. Dafür liegen sie am nächsten Tag stundenlang platt wie Asseln im Gras. Tja, das wilde Leben ist ganz schön anstrengend. Übrigens haben sie genau wie alle anderen Bären kein Problem, sich in der Dunkelheit zurecht zu finden. Bei der Orientierung hilft ihnen nicht nur ihr scharfes Gehör und ihr hervorragender Geruchssinn. Auch der Sehsinn von uns Bären ist nicht so schlecht, wie immer wieder behauptet wird. Zwar können wir nicht so scharf und detailreich sehen wie ihr Menschen, dafür sind wir euch in der Dunkelheit aber weit überlegen. Bären, Wölfe, Rehe- und erst die Katzen!- können das Licht von Mond und Sternen nämlich viel besser ausnutzen als Menschen. Deshalb leuchten unsere Augen, wenn sie im Dunkeln angestrahlt werden und eure nicht. Es wäre ja auch ziemlich blöd, wenn die Rehe im Wald ständig vor die Bäume laufen würden. Gäbe ganz schön Kopfweh. In punkto Sehsinn haben wir Tiere sowieso viel mehr zu bieten als ihr Menschen. So sind die Versuche von ASUKA und POPEYE die Stockenten, die mit in unserer Anlage leben, zu erjagen ziemlich aussichtslos. Ich spreche da aus Erfahrung. Enten können nämlich gleichzeitig nach vorn und hinten gucken! Ihr Gesichtsfeld ist so groß, dass sie nahezu jede Bewegung in ihrer Umgebung sofort wahrnehmen. Einen heran hoppelnden 120Kg POPEYE übersieht eine Ente sicher nicht. Zudem geben Enten aufeinander acht und können fliegen. Ein „Schnatt“ von einem aufmerksamen Erpel und alle Enten sind auf dem Teich in Sicherheit. Von dort hört man sie dann schnattern. Ich spreche zwar kein Entisch- habe aber den Verdacht, dass sie uns Bären hämisch ausschnattern. Doofes Geflügel!

Bis bald,
Eure Laura

 

 

 

LAURA Kolumne 12.06.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

hihi, ich hab es doch gleich gesagt. So einfach ist das nicht, PEDRO und mich von einem Bauvorhaben abzubringen. Es gibt immer einen Schwachpunkt, an dem man bei einem zugeschütteten Erdloch wieder ansetzen kann, egal wie viele Steine und Beton das Bärsonal benutzt, um unsere unterirdischen Bauwerke zu verschließen. PEDRO hat sofort mitbekommen, wo er ansetzen muss, um alles wieder auseinander zu nehmen. Tja, wir Bären haben nun mal ausgezeichnete Sinne. Wir riechen und tasten sofort, wo sich ausgezeichnet graben lässt. Schließlich ist unser Geruchssinn ein paar tausend Mal besser als der von euch Menschen. Kein Wunder: mit einer so komischen spitzen Nase könnte ich auch nicht riechen.
PEDRO jedenfalls brauchte nicht lange, um mit seinen riesigen Tatzen ein großes Loch zu schaufeln und ein heilloses Chaos anzurichten. Die dummen Gesichter vom Bärsonal hättet ihr sehen sollen! Ich habe auch gleich mitgeholfen beim Buddeln. Natürlich hat das Bärsonal sofort reagiert, uns aus der Anlage geholt und das Loch wieder zugeschüttet. Diesmal haben sie sich noch mehr angestrengt, die Armen. Jetzt warte ich nur darauf, ihr Bauwerk zu inspizieren. Und dann? Auf in die nächste Runde!

Bis bald,
Eure Laura

 

 

 

LAURA Kolumne 05.06.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
das Bärsonal kann manchmal aber auch ganz schön gemein sein. Da haben PEDRO und ich uns so viel Mühe gegeben in wochenlanger gemeinsamer Arbeit eine schöne große Höhle zu bauen. Es wird ja auch mal wieder Winter, da kann man schon mal frühzeitig Vorsorge treffen. Und was macht das Bärsonal sobald man mal nicht hinsieht? Schüttet die schöne Höhle einfach wieder zu! Sicherheitsbedenken! So ein Blödsinn! Na gut, der Elektrozaun wurde bei der Buddelei vielleicht ein klein wenig verschüttet. Und so ganz geheuer war es mir in letzter Zeit in der Höhle auch nicht mehr, muss ich zugeben. Ihr wisst ja, PEDRO nimmt es mit der korrekten Statik beim Höhlenbau nicht so genau. Vielleicht doch nicht ganz ungefährlich. Aber muss man sie deshalb gleich zuschütten? Dabei musste sich das Bärsonal ganz schön anstrengen, alles wieder zu befestigen. Sie haben furchtbar geschwitzt und geächzt. Aber Menschen sind auch einfach nicht dafür gemacht, große Steine zu bewegen. Die haben viel zu kleine Tatzen! PEDRO hat sich für die Zuschüttung unserer Höhle gar nicht interessiert. Er war viel zu sehr damit beschäftigt, den Spuren der kleinen ukrainischen Bären zu folgen, in deren Anlage wir für die Zeit der Bauarbeiten untergebracht waren. Jeden Grashalm hat er inspiziert. Und was die beiden für Spuren hinterlassen haben! Jede Menge junger Bäume, die von POPEYE abgebrochen, zerrupft und zerfledert wurden. Dem Hang am Hügel sieht man auch sehr deutlich an, dass dort sehr häufig zwei Bärenpopos mit Tempo heruntergerutscht sind. Inzwischen sind wir zurück in unserer Anlage und ich habe die Höhlenbaustelle eingehend untersucht. Ich glaube, da lässt sich noch was machen. Das Bärsonal muss schließlich beschäftigt werden.
Bis bald,
Eure Laura

 

 

 

LAURA Kolumne 29.05.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
letztes Wochenende waren mal wieder lauter Zaungucker mit Kameras im Park unterwegs. Ich kenne das schon aus anderen Jahren. Die sollen wohl lernen, wie man Bären richtig fotografiert. Nicht, dass man immer nur halbe Bären auf den Bildern hat oder nur den Popo. Obwohl der bei uns Bären ja auch sehr fotogen ist. Ich habe mir morgens extra meine Plüschohren geputzt, aber glaubt ihr, die haben mich auch nur eines Fotos gewürdigt? Nix da, alle Blicke und Kameras waren auf die Kleinen gerichtet. ASUKA und POPEYE haben sich aber auch alle Mühe gegeben aufzufallen. Hügelauf und hügelab sind sie gesaust, haben miteinander gerauft, geplanscht und Bäumchen umgeschubst. So jung hat man noch jede Menge Energie zum Vergeuden. Und wie die Kameras erst geklickt haben, als ASUKA auf ihren Lieblingsbaum geklettert ist. Dabei ist es viel leichter, hinauf zu kommen, als wieder herunter. Das hat ASUKA auch schon gemerkt. Man merkt es mir heute nicht mehr an, aber als ich jünger war, bin ich auch auf Bäume geklettert, bis ganz oben in die Spitzen. Vor allem im Frühling, um die leckeren ersten Knospen zu pflücken. Das wäre mir inzwischen viel zu anstrengend. Zum Glück gehört das Baumschubsen immer noch zu PEDROs Hobbies. So muss ich im Frühjahr nur warten, bis mir die Bäume samt Knospen vor die Füße fallen. Das ist auch viel bequemer.
Bis bald,
Eure Laura

 

 

 

LAURA Kolumne 22.05.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,

das war ja vielleicht ein Festschmaus in den letzten Tagen. Endlich hat das Bärsonal mich erhört und mich mit einer bärengerechten Portion Eiern verwöhnt. Eier satt ! Obwohl satt gibt es bei Eiern bei mir ja gar nicht. Die sind so schön rund, dass sie auch noch in die kleinste Magenlücke passen. Meinen Galan PEDRO habe ich zum Schmausen erst einmal abgehängt. Bei uns Bären geht Liebe nämlich nicht durch den Magen, sondern endet dort oft. Natürlich hat er auch noch ein paar abbekommen, aber ich hab die meisten verputzt. Steht mir ja auch zu, finde ich. Nur, dass die Eier immer soweit hangabwärts kullern, finde ich irgendwie unpraktisch. ASUKA und POPEYE stellen sich beim Eier einfangen noch unglaublich ungeschickt an. Passen überhaupt nicht auf und suchen ewig nach Eiern, die praktisch vor ihrer Nase liegen. ASUKA ist dann schnell ungeduldig, setzt sich auf ihren kleinen Bärenpopo und brummt oder brüllt das Bärsonal um Hilfe an. Ganz falsche Taktik, kann ich Euch sagen. Mit ein bisschen Charme kommt man weiter. Aber das muss ASUKA erst noch lernen, genau wie das Futter suchen. Schließlich konnte ihre Mutter ihr das nicht beibringen, so wie Bärenmütter das normalerweise tun. Aber das ist mir ja ähnlich ergangen. Und heute macht mir beim Futter suchen und -finden keiner mehr etwas vor!

Bis bald,

Eure Laura

 

 

 

LAURA Kolumne 09.05.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
na, das war ja vielleicht ein Spektakel am Freitag. Ich lag noch verschlafen an PEDRO gekuschelt und gähnte herzhaft. Plötzlich bemerkte ich, dass sich immer mehr Leute vom Bärsonal am Anlagenzaun einfanden. Mehrere hatten Kameras dabei und alle schnatterten aufgeregt. Menschen brauchen ja immer viele Worte, um sich zu verständigen. Aha, dachte ich, da ist was im Busch! Gleichzeitig fing unten in der Station das kleine ukrainische Bärenmädchen an zu brüllen. ASUKA heißt sie wohl. Ich kann Euch sagen: wenn die brüllt, da fallen einem die Plüschohren ab. Und sie brüllt ziemlich häufig, auch früh morgens und während der Mittagsruhe. Unverschämt! Schließlich ertönte ein metallisches Geräusch von der Station und dann war Stille. Sofort begriff ich, was geschah: die Kleinen wurden in die Freianlage gelassen. In Null-Komma-Nix war ich auf den Tatzen und stand am Zwischenzaun parat. Nach allem, was ich über sie gehört hatte, wollte ich sie mir schließlich genau ansehen. Außerdem muss man den Neuankömmlingen von Anfang an klarmachen, wer hier was zu brummen hat. Sonst tanzen die einem auf der Nase herum. PEDRO stand auch bald an meiner Seite und wir schnaubten gemeinsam die Bärchen an. Anfangs waren sie auch schwer beeindruckt und sausten davon wie die Hasen. Aber schon nach kurzer Zeit war POPEYE wieder da und betrachtete PEDRO unbeeindruckt. So ein Frecher! Dabei geht POPEYE im Vergleich zu meinem prächtigen PEDRO höchstens als Plüschteddy durch. Naja, Kindererziehung ist kein Honigschlecken, auch bei Bären nicht. Da wird wohl noch einiges auf uns zu kommen.
Bis bald,
Eure Laura

 

 

LAURA Kolumne 01.05.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
ach ja, nun ist er da, der Wonnemonat Mai. Und was soll ich Euch sagen: mir ist auch schon eine ganze Weile ziemlich wonnig zumute. Erst habe ich mich ja noch ein wenig geziert, aber schließlich war die Versuchung doch zu groß. Schwuppdiwupp saßen PEDRO und ich gemeinsam im Teich und plantschten quietschvergnügt miteinander. PEDRO kann man viel Schlechtes nachsagen, aber plantschen kann er wie kein zweiter. Nach dem Bad haben wir uns sogar eine Portion Fleisch geteilt. Friedlich Nase an Nase, ganz ohne Brummen und Schlagen. Die Kuschelhormone haben uns beide fest im Griff. Das wird wohl auch noch ein Weilchen so bleiben. Schließlich kann die Paarungszeit bei uns Bären bis in den Juni hinein andauern. DAGGI und PARDO scheinen sich gerade auch bestens zu verstehen. Alle Nase lang sehe ich sie am Hügel spielen. Dabei nutzt DAGGI es ganz schön aus, dass PARDO kaum etwas sehen kann. Duckt sich einfach weg, wenn er sie mit der Tatze schubsen will, so dass der Schlag ins Leere geht. Aber es scheint ihm trotzdem einen Riesenspaß zu machen. Ich hoffe, Ihr habt es auch schön kuschlig.
Bis bald,
Eure Laura

 

 

LAURA Kolumne 24.04.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
schon ist unser Osterfest wieder vorbei. So viele Zaungucker wie am letzten Sonntag habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Besonders die Kleinen waren eifrig auf Eiersuche und -finde. Natürlich habe auch ich mich sofort auf die Suche gemacht und war erst sehr enttäuscht. Kein Ei für mich, nirgendwo. Aber am Nachmittag hat das Bärsonal doch noch welche herausgerückt. Eine ganze Menge sogar. Die waren zwar nicht bunt, aber die Farbe ist mir ziemlich egal. Ich kann Euch sagen, da bin ich aber gesaust, um alle zusammen zu suchen. Ein Festschmaus. PEDRO hat auch ein paar abbekommen, aber die meisten habe ich eingeheimst. Schließlich bin ich viel schneller als er. Das muss ich auch sein, denn momentan wird er wieder sehr anhänglich. Jedes Jahr dasselbe. Kaum nähert sich der Wonnemonat Mai und die Frühlingssonne kitzelt einem die Nase, will Pedro mit mir neckisch herumpurzeln und in den Teich hüpfen. Aber so leicht bin ich nicht zu haben. Ich ziere mich immer eine Weile, verpasse ihm mal ein paar mit der Tatze oder hüpfe davon, wenn er mich stupsen will. Naja, aber am Ende gebe ich dann doch nach. Es macht einfach zu viel Spaß, mit ihm im Teich zu plantschen. Und Frühling ist schließlich nur einmal im Jahr.
Bis bald,
Eure Laura

 

 

LAURA Kolumne 17.04.2022

Bärin LAURA
Weiterlesen: Bärin LAURA

Ihr lieben Zaungucker,
endlich konnte ich, wenn auch aus einiger Entfernung, schauen, wer da in unserer Eingewöhnungsstation immer so unglaublich laut herumpoltert. POPEYE und ASUKA standen am Gitter und schauten in meine Richtung. Wie klein die noch sind. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass wir alle mal so klein waren, selbst PEDRO. Der kam natürlich auch, setzte sich ganz ungefragt neben mich zum Bärchen gucken. Aber kaum hatten POPEYE und ASUKA einen Blick auf ihn geworfen, sausten sie blitzartig zurück in ihre Schlafbox und waren nicht mehr zu sehen. PEDRO musste sie natürlich gleich als Angsthasen bezeichnen und ist beleidigt abgezogen. Er hat wohl vergessen, wie es war, als er zum ersten Mal meinem großen Bruder GOLIATH begegnet ist. Obwohl er damals schon fast ausgewachsen war, hat er vor Unsicherheit geschäumt und sich aus lauter Angst fast in den Pelz gemacht. Na zum Glück konnte GOLIATH ihn beruhigen und schon bald danach waren sie gute Kumpel. Wir Bären können ganz schön sozial sein. Aber nur, wenn wir wollen.
Bis bald,
Eure Laura

 

 

Termine

Folgen Sie uns auch auf:

Datenschutzeinstellungen

Keine Lust auf Cookies? Ok, verstehen wir. Dennoch benötigt diese Webseite das ein oder andere Cookie oder auch Unterstütztung von einem Drittanbieter, damit sie richtig gut für dich funktioniert (=technisch notwendige Cookies). Im Sinne der Tiere wollen wir unser Wissensangebot gerne sinnvoll erweitern und deswegen haben wir ein paar kleine Cookies engagiert, die uns emsig helfen besser zu werden (=Tracking Cookies).

Entscheide selbst ob du uns mit ein paar Keksen weiterhelfen möchtest.