search

Aktuelles von Bär, Wolf und Luchs

Bärengedenktag | ein Kommentar von BRUNOs Mutter

03.06.2022 News - STIFTUNG für BÄREN

JURKA - BRUNOs Mutter

Ein Wort auf allen Vieren

Ciao und grüß Gott, liebe Leute! Heute, am 26. Juni, ist der Todestag meines armen BRUNOs. Er wäre jetzt 18 Jahre alt. Ich stelle mir hin und wieder vor, was für ein stattlicher und hübscher Bärenmann aus ihm geworden wäre. Hätte man ihn nicht erschossen, dann wäre er vielleicht der erste wilde Bär seit der Ausrottung vor gut 200 Jahren gewesen. Mein BRUNO, ein Pionier in der neuen alten Heimat. Und er hätte mich bestimmt auch zur stolzen Oma gemacht, wie sein Bruder JJ5. Könnt ihr euch das vorstellen? Eure JURKA ist ein Großmütterchen? Aber nein, für BRUNO sollte es halt alles anders kommen. Dabei war es ja gar nicht seine Schuld. Bis heute verstehe ich...

weiterlesen

Stiftung:

Wildbärin ISA ist BRUNOs Halbschwester [lebt heute im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald]

Bundesrepublik Bärenland

Am ersten Maiwochenende wurde ein Wildbär in Bayern gesichtet. Im Landkreis Garmisch-Patenkirchen tapste der Vierbeiner in...

Drei Bären aus Kriegsgebiet gerettet

„Mit Schrecken wurden wir Zeuge, welches unfassbares Leid – sowohl bei Tier als auch beim Menschen...

Wölfin GAIA  [Foto: Naturfoto Hofmann]

Artenschutztag | Konsumgut Wildtier

Der einzige Weg, um den Handel mit Wildtieren nachhaltig zu verbessern, ist den Handel mit Wildtieren...

Bärenpark Worbis:

THEO

Abschied von THEO

Traurig müssen wir mitteilen, dass unser Grüne Meerkatzenmann Theo am Freitag im Alter von 32 Jahren...

Wir freuen uns über süße Früchte für die Bären

Obst für die Bären

Der Winter steht vor der Tür! Bei den hochsommerlichen Temperaturen kaum zu glauben, aber die Bären...

Moment der Woche KW 32 | PARDO

PARDO badet ausgelassen im kühlen Nass – dies ist unser Moment der Woche. Vielen Dank an...

Bärenpark Schwarzwald:

Lerne vom Bären!

18.08.2022 Ferienprogramm | Trommel spielen und…

Am Donnerstag dreht sich in unserem Ferienprogramm alles um die indigenen Völker Nordamerikas! Allen voran über...

Moment der Woche KW 32 | ARIAN badetet [VIDEO]

In dieser sommerlichen Woche dient ARIAN für den ganz besonderen Moment. Wie er sich unbeschwert im...

Ferienprogramm 2022 | Waldforscher 01.09.

Am 1. September geht unser Ferienprogramm für diesen Sommer in die letzte Runde:Geh mit uns auf...

Nachdem anfangs des Jahres drei Braunbärenjungen im Tierfreigelände des Nationalparks Bayerischer Wald geboren wurden, sind mittlerweile alle drei Jungtiere gestorben. Uns Tierfreunden tut dies sehr leid. Die eigentliche Tragödie ist aber eine menschengemachte - die uns noch viel mehr leid tut.

In den Presseerklärungen des Nationalparks...

Nachdem anfangs des Jahres drei Braunbärenjungen im Tierfreigelände des Nationalparks Bayerischer Wald geboren wurden, sind mittlerweile alle drei Jungtiere gestorben. Uns Tierfreunden tut dies sehr leid. Die eigentliche Tragödie ist aber eine menschengemachte - die uns noch viel mehr leid tut.

In den Presseerklärungen des Nationalparks Bayerischer Wald heißt es, die Todesumstände der ersten beiden Jungen seien nicht näher bekannt. Möglicherweise spiele eine Infektion oder Milchmangel eine Rolle. Das dritte Junge wurde von seiner Mutter tödlich verletzt.

Weiter wurde mitgeteilt, es sei nicht vorgesehen gewesen, "dass sich die beiden jetzt 11-jährigen Bären Luna und Benny fortpflanzen." Um Nachwuchs bei Weibchen Luna zu verhindern, wurde bei ihr "im Herbst ein medikamentöser Trächtigkeitsabbruch durchgeführt. Bei der dazu nötigen Vollnarkose kam es jedoch zu für die Bärin lebensgefährlichen Komplikationen, weshalb auf die empfohlene zweite Behandlung verzichtet wurde." Bei einer einmaligen Behandlung bleibe "eine ca. 25%ige Chance, dass der Abbruch nicht erfolgreich" verläuft, heißt es von Seiten des Nationalparks weiter.

Die STIFTUNG für BÄREN verurteilt aufs schärfste, dass man Bärin Luna derartigen Gefahren aussetzt. "Wie kann ich in so einem Fall behaupten, eine Fortpflanzung sei nicht vorgesehen gewesen?! Wenn ich ein gesundes Männchen und ein gesundes Weibchen zusammenstecke, liegt es in der Natur der Sache, dass es Nachwuchs gibt", kommentiert Rüdiger Schmiedel den Sachverhalt. Der Geschäftsführer der STIFTUNG für BÄREN weiter: "Es ist unverantwortlich und völlig unnötig, die Bären sich erst verpaaren zu lassen und die Bärin dann den Gefahren einer Abtreibung auszusetzen. Wäre das Männchen kastriert gewesen, hätte man Luna eine Menge Leid erspart."

Aus Erfahrung weiß Schmiedel, dass auch eine hormonelle Verhütung bei Bären nicht unproblematisch ist: "Im günstigsten Fall verlieren die Bären 'nur' ihr Fell, es kann aber auch zu Zysten an den Eierstöcken kommen oder zu Tumoren."

Hintergrund
Die STIFTUNG für BÄREN spricht sich gegen die unkontrollierte Vermehrung von Bären in menschlicher Obhut aus, weil der Nachwuchs oftmals aus Platzmangel entweder getötet oder an unseriöse Tierhalter abgeschoben wird. Die Stiftung hält es vor diesem Hintergrund für verfehlt, Bären als Publikumsmagnet und lebende Geldmaschine zu vermarkten.
Posted: 2014-06-04 08:27:01

Termine Bärenpark Worbis

  • 1

Termine Bärenpark Schwarzwald

  • Winterwolf Portrait

    Lust zum Zeichnen? {fieldgroup 1} Winter ist nicht nur die beste Zeit, um Wölfe zu beobachten, sondern auch um künstlerisch

    Read More
  • Bärenstarker Zeichenkurs

    Wie zeichnet man einen Bären? {fieldgroup 1} Im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald beobachten wir die Bären in ihrer naturnahen

    Read More
  • Ferienprogramm Herbst

    Kürbisschnitzen und Herbstbasteln! {fieldgroup 1} 31.10.2022 10:00-12:00 Uhr Kosten: 15 Euro pro Kind (inkl. Eintritt), je Tag. Altersbegrenzung: 8 - 14

    Read More
  • 1

Datenschutzeinstellungen

Keine Lust auf Cookies? Ok, verstehen wir. Dennoch benötigt diese Webseite das ein oder andere Cookie oder auch Unterstütztung von einem Drittanbieter, damit sie richtig gut für dich funktioniert (=technisch notwendige Cookies). Im Sinne der Tiere wollen wir unser Wissensangebot gerne sinnvoll erweitern und deswegen haben wir ein paar kleine Cookies engagiert, die uns emsig helfen besser zu werden (=Tracking Cookies).

Entscheide selbst ob du uns mit ein paar Keksen weiterhelfen möchtest.