Die Bärenkalender 2022 sind da.

Bärenkalender Bären Wölfe Kalender Stiftung Bärenpark 2022 Sonderedition Worbis SchwarzwaldDie Wolf- und Bärenkalender für 2022 sind da! Und dieses Mal in doppelter Ausführung.

Jetzt bestellen!

Corona Informationen

Die aktuell gültigen Regelungen für den Besuch unserer Projekte finden Sie unter den folgenden Links:

Bärenpark Worbis Wolf- und Bärenpark Schwarzwald

search

Aktuelles von Bär, Wolf und Luchs

Online Reihe | Winterwolf

18.11.2021 News - STIFTUNG für BÄREN

Wolf im Schnee

Abwehren, abschießen oder ab auf’s Sofa? Der Wolf genießt Verehrung bis Verschwörung, doch mit der Realität hat dies meist wenig zu tun. Genau deswegen kommt es zu Konflikten. Lassen wir also Fachleute zu Wort kommen, deren Alltag unmittelbar vom realen Wolf beeinflusst wird. Und zwischen Verharmlosen und Verteufeln leben die Menschen, deren Alltag direkt mit dem der Wölfe verbunden ist.

weiterlesen

Stiftung:

Bärin DAGGI

Petition | Tierschutz in den Bundestag!

Sie leben, lieben und sie leiden – Tiere sind Lebewesen wie wir Menschen auch, vom exzentrischen...

Adventskalender

Der Adventskalender der STIFTUNG für BÄREN ist …

Jeden Tag wartet ein Türchen mit einem Bild der pelzigen Bewohner des Alternativer Bärenpark Worbis oder...

Luchs HERO im Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald

Willkommen Luchs HERO!

Geschafft! Heute in den frühen Morgenstunden ist Luchs HERO in unserem Tierschutzprojekt, dem Alternativen Wolf- und...

Bärenpark Worbis:

Wolf hinterm Schneehügel

Winterwolf Edition

„Über meine Erfahrungen mit Wölfen aus den Karpaten und den Karpatenländer werde ich berichten und auch...

Leidtragende sind die Tiere

Erweiterung | mehrfacher Einbruch auf der Baust…

„Großartige Wertgegenstände gibt es auf der Baustelle nicht zu holen, daher bleibt es uns ein Rätsel...

Bärin CONNY im Schnee

Wunschliste für unsere Tiere

Futter, Material, Medikamente - was wünscht sich ein Tierschutzprojekt eigentlich zu Weihnachten? Auf wishsite haben wir...

Bärenpark Schwarzwald:

Wolf hinterm Schneehügel

Edition Winterwolf

„Über meine Erfahrungen mit Wölfen aus den Karpaten und den Karpatenländer werde ich berichten und auch...

Luchs mit Beute

HERO | auf dem Weg zum Wildtier

Luchs HERO ist ein wahrlich beherzter Vierbeiner. Trotz seines starken Handicaps lässt er sich von steilen...

AGONIS

Wunschzettel für unsere Tiere

Sie möchten unseren Tieren etwas Gutes zu Weihnachten tun und fragen sich, was ganz konkret gebraucht...

Nachdem anfangs des Jahres drei Braunbärenjungen im Tierfreigelände des Nationalparks Bayerischer Wald geboren wurden, sind mittlerweile alle drei Jungtiere gestorben. Uns Tierfreunden tut dies sehr leid. Die eigentliche Tragödie ist aber eine menschengemachte - die uns noch viel mehr leid tut.

In den Presseerklärungen des Nationalparks...

Nachdem anfangs des Jahres drei Braunbärenjungen im Tierfreigelände des Nationalparks Bayerischer Wald geboren wurden, sind mittlerweile alle drei Jungtiere gestorben. Uns Tierfreunden tut dies sehr leid. Die eigentliche Tragödie ist aber eine menschengemachte - die uns noch viel mehr leid tut.

In den Presseerklärungen des Nationalparks Bayerischer Wald heißt es, die Todesumstände der ersten beiden Jungen seien nicht näher bekannt. Möglicherweise spiele eine Infektion oder Milchmangel eine Rolle. Das dritte Junge wurde von seiner Mutter tödlich verletzt.

Weiter wurde mitgeteilt, es sei nicht vorgesehen gewesen, "dass sich die beiden jetzt 11-jährigen Bären Luna und Benny fortpflanzen." Um Nachwuchs bei Weibchen Luna zu verhindern, wurde bei ihr "im Herbst ein medikamentöser Trächtigkeitsabbruch durchgeführt. Bei der dazu nötigen Vollnarkose kam es jedoch zu für die Bärin lebensgefährlichen Komplikationen, weshalb auf die empfohlene zweite Behandlung verzichtet wurde." Bei einer einmaligen Behandlung bleibe "eine ca. 25%ige Chance, dass der Abbruch nicht erfolgreich" verläuft, heißt es von Seiten des Nationalparks weiter.

Die STIFTUNG für BÄREN verurteilt aufs schärfste, dass man Bärin Luna derartigen Gefahren aussetzt. "Wie kann ich in so einem Fall behaupten, eine Fortpflanzung sei nicht vorgesehen gewesen?! Wenn ich ein gesundes Männchen und ein gesundes Weibchen zusammenstecke, liegt es in der Natur der Sache, dass es Nachwuchs gibt", kommentiert Rüdiger Schmiedel den Sachverhalt. Der Geschäftsführer der STIFTUNG für BÄREN weiter: "Es ist unverantwortlich und völlig unnötig, die Bären sich erst verpaaren zu lassen und die Bärin dann den Gefahren einer Abtreibung auszusetzen. Wäre das Männchen kastriert gewesen, hätte man Luna eine Menge Leid erspart."

Aus Erfahrung weiß Schmiedel, dass auch eine hormonelle Verhütung bei Bären nicht unproblematisch ist: "Im günstigsten Fall verlieren die Bären 'nur' ihr Fell, es kann aber auch zu Zysten an den Eierstöcken kommen oder zu Tumoren."

Hintergrund
Die STIFTUNG für BÄREN spricht sich gegen die unkontrollierte Vermehrung von Bären in menschlicher Obhut aus, weil der Nachwuchs oftmals aus Platzmangel entweder getötet oder an unseriöse Tierhalter abgeschoben wird. Die Stiftung hält es vor diesem Hintergrund für verfehlt, Bären als Publikumsmagnet und lebende Geldmaschine zu vermarkten.
Posted: 2014-06-04 08:27:01

Termine Bärenpark Worbis

  • 1

Termine Bärenpark Schwarzwald

  • 1