search

Aktuelles von Bär, Wolf und Luchs

Bärengedenktag 2020

21.06.2020 News - STIFTUNG für BÄREN

JURKA

Am 26.06.2020 ist Bärengedenktag. Heute vor genau 14 Jahren wurde Braunbär BRUNO in Bayern erschossen, im Auftrag der Landesregierung. Begründet wurde dies damit, dass er den Menschen zu nahekam, auffällig wenig Scheu vor ihnen zeigte. Er war der erste freilebende Bär in Deutschland seit 171 Jahren. Seine Geburt war ein Erfolg für den Artenschutz, sein Tod ein Resultat menschlichen Fehlverhaltens. Um zu verstehen wie es dazu kam und damit es in Zukunft vermieden werden kann, muss man einen Blick auf seine Geschichte werfen. Und die beginnt Mitte der Neunziger in der Wildnis Sloweniens mit der Geburt seiner Mutter JURKA.

Es...

weiterlesen

Stiftung:

DARIA & DORO

DARIA & DORO: 1 Jahr nach ihrer Rettung

4. Juni 2019: gegen 13 Uhr erreicht das Einsatzteam der STIFTUNG für BÄREN das Projekt WORBIS...

RONJA und RAIK

RONJA und RAIK sind wohlbehalten in den Freianl…

Mittwochfrüh, 7:00 Uhr in einer Freianlage hinter den Kulissen unseres Tierschutzprojekts: die beiden Wolfshybriden RONJA und...

Wolfshybriden

Live Ticker – Rettungsaktion Wolfshybrid

Das Einsatz-Team der STIFTUNG für BÄREN ist in diesem Moment unterwegs und rettet zwei Wolfshybriden. Die...

Bärenpark Worbis:

Braunbärin DORO

DORO, die Bärin mit dem stolzen Gang

Nach fast 30 Jahren im Zoo durfte DORO erst in unseren Tierschutzprojekt im hohen Alter Dinge...

Wolfshybriden

1 Monat danach: RONJA und RAIK

Die beiden Wolfshybriden RONJA und RAIK leben nun seit etwas über einen Monat in unserem Tierschutzprojekt...

Baumsturz

Baumsturzdrama verhindert!

„Ich bin sehr stolz auf mein Team, für die souveräne Leistung in dieser prekären Situation. Von...

Bärenpark Schwarzwald:

Fällt aufgrund von Corona leider aus: das Indianerfest

Corona bedingter Ausfall: Das Indianerfest 2020

Liebe Tierfreunde, leider kann aufgrund der aktuellen Situation unser beliebtes Indianerfest 2020 leider nicht stattfinden. Wir danken für...

KAJA und ARIAN

KAJA und ARIAN: Bärig

Es sind kaum zwei Jahre her, da tobte ARIAN mit seinen gleichaltrigen Artgenossen ARTHOS und AGONIS...

drei außergewöhnlich plüschige Lehrbeauftragte

Speziell für Kinder: drei plüschige Lehrbeauftr…

„Der Wolf ist ein komplexes und besonders in Bezug auf Herdenschutz sehr emotionales Thema. Umso wichtiger...

Nachdem anfangs des Jahres drei Braunbärenjungen im Tierfreigelände des Nationalparks Bayerischer Wald geboren wurden, sind mittlerweile alle drei Jungtiere gestorben. Uns Tierfreunden tut dies sehr leid. Die eigentliche Tragödie ist aber eine menschengemachte - die uns noch viel mehr leid tut.

In den Presseerklärungen des Nationalparks...

Nachdem anfangs des Jahres drei Braunbärenjungen im Tierfreigelände des Nationalparks Bayerischer Wald geboren wurden, sind mittlerweile alle drei Jungtiere gestorben. Uns Tierfreunden tut dies sehr leid. Die eigentliche Tragödie ist aber eine menschengemachte - die uns noch viel mehr leid tut.

In den Presseerklärungen des Nationalparks Bayerischer Wald heißt es, die Todesumstände der ersten beiden Jungen seien nicht näher bekannt. Möglicherweise spiele eine Infektion oder Milchmangel eine Rolle. Das dritte Junge wurde von seiner Mutter tödlich verletzt.

Weiter wurde mitgeteilt, es sei nicht vorgesehen gewesen, "dass sich die beiden jetzt 11-jährigen Bären Luna und Benny fortpflanzen." Um Nachwuchs bei Weibchen Luna zu verhindern, wurde bei ihr "im Herbst ein medikamentöser Trächtigkeitsabbruch durchgeführt. Bei der dazu nötigen Vollnarkose kam es jedoch zu für die Bärin lebensgefährlichen Komplikationen, weshalb auf die empfohlene zweite Behandlung verzichtet wurde." Bei einer einmaligen Behandlung bleibe "eine ca. 25%ige Chance, dass der Abbruch nicht erfolgreich" verläuft, heißt es von Seiten des Nationalparks weiter.

Die STIFTUNG für BÄREN verurteilt aufs schärfste, dass man Bärin Luna derartigen Gefahren aussetzt. "Wie kann ich in so einem Fall behaupten, eine Fortpflanzung sei nicht vorgesehen gewesen?! Wenn ich ein gesundes Männchen und ein gesundes Weibchen zusammenstecke, liegt es in der Natur der Sache, dass es Nachwuchs gibt", kommentiert Rüdiger Schmiedel den Sachverhalt. Der Geschäftsführer der STIFTUNG für BÄREN weiter: "Es ist unverantwortlich und völlig unnötig, die Bären sich erst verpaaren zu lassen und die Bärin dann den Gefahren einer Abtreibung auszusetzen. Wäre das Männchen kastriert gewesen, hätte man Luna eine Menge Leid erspart."

Aus Erfahrung weiß Schmiedel, dass auch eine hormonelle Verhütung bei Bären nicht unproblematisch ist: "Im günstigsten Fall verlieren die Bären 'nur' ihr Fell, es kann aber auch zu Zysten an den Eierstöcken kommen oder zu Tumoren."

Hintergrund
Die STIFTUNG für BÄREN spricht sich gegen die unkontrollierte Vermehrung von Bären in menschlicher Obhut aus, weil der Nachwuchs oftmals aus Platzmangel entweder getötet oder an unseriöse Tierhalter abgeschoben wird. Die Stiftung hält es vor diesem Hintergrund für verfehlt, Bären als Publikumsmagnet und lebende Geldmaschine zu vermarkten.
Posted: 2014-06-04 08:27:01

Termine Bärenpark Worbis

  • 1

Termine Bärenpark Schwarzwald

  • 1